Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Man sagt: "Nichts ist wirklich sicher."

Man sagt: "Nichts ist wirklich sicher."

1.559 17

Clemens T. Ifland


Free Mitglied, Berlin

Man sagt: "Nichts ist wirklich sicher."

Wir glauben das Dinge einfach sind, wenn wir nur wissen wie wir damit umzugehen haben. Erfahrungen reichen sagt man, das und eine fundierte Ausbildung. Wer aber sagt, dass wir damit schon Alles wissen? Wer weiß in welche Richtung es uns führen wird und ob wir das Leben wirklich meistern werden.

All das ist eine Frage der Perspektive sagt man. Menschen die dazu neigen Alles in Frage zu stellen, werden sich irgendwann selbst in Frage stellen. Aber welche Fragen stellen Menschen, die glauben auf Alles eine Antwort zu kennen? Sind das nicht die Menschen, die den Sinn des Daseins schon lange aus den Augen verloren haben?

Wissen ist Macht sagt man, aber ist es nicht eher der Glaube zu wissen, der uns glauben läßt Macht zu haben? Müsste es dann nicht eher: Glauben ist Macht heißen? Es würde bedeuten, dass Menschen die an sich zweifeln machtlos sind. Aber sind es nicht auch die Menschen, die nie an den Ufern der Überheblichkeit stranden werden?

Man sagt Vieles, Vieles steht geschrieben und es soll uns die Sicherheit vermitteln gemachte Fehler nicht zu wiederholen. Aber warum sind es dann genau die Menschen, die glauben es zu wissen, die Menschen die all diese Fehler wiederholen? Von Generation zu Generation?

Ich hatte mich auf den Tag gefreut, es sollte ein einfacher Einsatz werden. Menschen, die glauben es zu wissen sagten, dass Nichts schiefgehen kann. Sie waren sich sicher. Nun bin ich der lebende Beweis, dass dem nicht so ist, dass es keinen Grund gibt sich sicher zu fühlen. Ein Schritt noch und ich bin der tote Beweis dafür, dass Glauben nur hinderlich sein kann. Wer aufhört Fragen zu stellen, der stirbt bereits den geistigen Tod. Und wer glaubt Alles zu wissen, schickt zwangsläufig andere Menschen in den Tod.

Ich mache den Schritt, denn Nichts ist wirklich sicher.

-

(Clemens T. Ifland - Man sagt: "Nichts ist wirklich sicher.")

Kommentare 17

  • Nike San 13. November 2006, 18:46

    ein grosser starker krieger ging einst zu einem kleinen mönch. "mönch", sagte er mit einer stimme, die gehorsam verlangte, "lehre mich, was himmel und hölle sind!"
    der mönch schaute diesen krieger mit verachtung an und sagte: "dich soll ich über himmel und hölle belehren? dir könnte ich nichts beibringen. du bist schmutzig. du stinkst. du bist eine schande und eine beleidigung für den stand der samurai. hinaus! ich kann deinen anblick nicht länger ertragen!"
    der samurai war wutentbrannt. er konnte vor zorn nicht sprechen, zog sein schwert aus der scheide und hob es über sein haupt, um den mönch zu töten.
    "das ist die hölle", sagte der mönch sanft.
    der samurai war überwältigt. das mitgefühl und die hingabe dieses kleinen mannes, der sein leben eingesetzt hatte, um ihm diese lektion über das wesen der hölle zu geben, beeindruckte ihn stark. er senkte langsam sein schwert, voller dankbarkeit und jetzt plötzlich mit frieden erfüllt.
    "und das ist der himmel", sagte der mönch sanft.

    lieber clemens, deine worte sind schön und unschön. hart und weich. sie sind real und ehrlich und jeder der sie liest, findet sich auf seine art in ihnen wieder.
    und doch haben wir alle genau das gemeinsam. das leben. seine wege, auch wenn sie finster und holprig sind. wenn sie grosse mühe von uns abverlangen und uns ans ende der körperlichen kraft bringen.
    und doch - wir kämpfen weiter und stehen wieder auf. denn in jedem noch so finsteren tal können wir das licht sehen, auf das wir zusteuern.
  • Jannette Kneisel 31. Dezember 2005, 14:38

    genau zu diesem Zeitpunkt hätt ich den Text gut haben können....du weißt schon, dass du begnadet bist. Mir fällt nur eine Träne dazu ein :) keine Angst, anders kann ich die Emotion nicht beschreiben. Wunderschön und traurig und wunderbar und mutig. Eine Mischung aus Frued und Leid, ich kann das nicht ausdrücken.
    lg
    Janny
  • Sonia Boukaia 12. April 2005, 18:09

    Hat was!!
  • Carlos da Silva (Scorpios Vision) 3. April 2005, 17:06

    Echt gut, Respekt !

    Sowas ist selten hier. Mir gefällt dein Text und das Bild dazu....

    Werd dich mal im Auge behalten und sehen was da noch kommt...

    Scorpio
  • Diana S. 1. April 2005, 12:13

    nicht schlecht clemens, absolut nicht schlecht!!! *staun*
  • Polar Stern 1. April 2005, 11:47

    wow, das kommt echt gut, mit dem s/w. hammer hammer hammer! weiter so! :)
    tschö!
  • Tom P 31. März 2005, 16:53

    Den letzten Satz kann man als Selbständiger hervorragend nachvollziehen, wenn man es mal in diesen Lebensbereich überträgt.
    Schön geschriebener Text.
    Und das Bild find ich super.
    Grüße
    Thomas
  • Daniela F. 31. März 2005, 8:09

    Der Text ist wirklich grandios, ich bin sprachlos ...

    Und dann noch das Foto dazu ... einfach großartig!

    Lg,
    Dani
  • D. Jenczmionka 30. März 2005, 21:53

    Text ist übrigens auch klasse....
  • Sandra Schröpfer 30. März 2005, 19:46

    Irgendwie hat es mich zwar etwas verstört, dass ich mit der Auslöser dafür war, aber wenn mal wieder so ein faszinierender Text dabei herauskommt: JEDERZEIT WIEDER! Du weißt, ich liebe deinen Schreibstil. Vor allem eben, weil er immer sehr emotional ist und in einem Stil, dass man das Gefühl hat, man versinkt mit in deiner Gedankenwelt, kann sie fast schon ergreifen, so nah und real wirken sie.

    Einfach nur *SEUFTZ* ! ;o)
  • Clemens T. Ifland 30. März 2005, 19:38

    Weil die Frage nach der Herkunft des Textes kam, zwar nicht hier, aber z.B. von meiner Schwester, die auf dem Bild zu sehen ist, schreibe ich mal was dazu.

    Der Text ist zu 100% von mir, er ist heute in ca. 15 Minuten entstanden und war eben für dieses Bild gedacht. Am Anfang stand nur der erste Satz, den ich dann Gedanklich verfolgt und aufgeschrieben habe. Die Struktur ist beim schreiben entstanden und spiegelt ungefähr wieder, wie ich denke ;-)

    Auslöser für den Text war einmal meine Fotopartnerin Sandra Schröpfer , die meinte, dass die Waffe im Bild keinen wirklich Sinn habe. Hinzu kam eine sehr aufschlussreiche Diskussion mit Die Tessa , die mir ein paar Gedanken offenbart hat. So bekommt das Bild ein Sinn und spiegelt das wider, was ich mir dabei gedacht habe.

    Wer im Übrigen denkt, dass ein Text geklaut ist, sollte einfach einen Teil kopieren und diesen googeln, findet man einen identischen Text, dann kann man davon ausgehen, dass er geklaut ist.

    lg
    Clemens
  • Isabell-Bella- L. 30. März 2005, 19:18

    uiuiui coooooool fein macht hast det ;:)
  • D. Jenczmionka 30. März 2005, 15:52

    Klasse Bild,...
    Tolle schärfe,...
    Super Farben und guter übergang ins SW:


    Klasse,....



    lg D.J.
  • Margit Haider 30. März 2005, 14:57

    ich finds klasse!
  • Boris Baldinger 30. März 2005, 14:49

    *einfach mal sprachlos vor dem bildschirm sitz*
    .
    .
    .
    .
    .
    Ein sehr tiefsinniger Text mit einem super schönen Foto dazu!
    .
    .
    .
    .
    wagen wir den schritt zusammen? *grins*

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Views 1.559
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz