Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Mammouth Hot Springs  im Yellowstone NP

Mammouth Hot Springs im Yellowstone NP

657 9

Günter Brauner


Free Mitglied, Wolfsburg

Mammouth Hot Springs im Yellowstone NP

Heiße, stark kalkhaltige Quellen haben dieses Naturschauspiel zu verantworten. Mammoth Hot Springs ist ihr Name und sie sind im nördlichen Bereich des Yellowstone Nationalpark zu finden. In der kühlen Luft eines Mai-Vormittags zeigte sich der Dampf des heißen Wassers gegen den blauen Himmel sehr schön. Der Parkranger hat uns erklärt, dass die Färbung der Kalkterrassen durch Mikroben verursacht wird, je wärmer die Wasserströmung, um so rötlicher die Ablagerungen.
Ein Motiv, welches jedes Fotografenherz erfreut.

Canon AE 1

Kommentare 9

  • Dirk Leismann 2. September 2001, 18:53

    Sehr schöne Aufnahme. Mir wird gleich warm um´s Herz...

    Gruss,

    Dirk
  • Frank Brauner 19. Juli 2001, 10:21

    Vielleicht hätte man den unteren überstrahlten Bereich etwas kappen können ? Die Farben gefallen mir sehr gut - und überhaupt hat man das Gefühl "Was macht man eigentlich hier ?". Auf auf zu den Wundern dieser Welt ...
  • Werner Kast 16. Juli 2001, 20:49

    Also doch wieder hinfahren ?
    Hin oder Her, das Foto gefällt mir sehr !
    Schlusswort Werner. Warte auf weitere solcher Aufnahmen. Danke.
  • Günter Brauner 16. Juli 2001, 18:14

    @Stefan,
    ich hab mir alles eingeprägt und will mal bei ähnlichen Bedingungen, zB. Schnee und blauem Himmel Vergleichsaufnahmen machen.

    @Elfi,
    die Aufnahme ist ca. 20 Jahre alt, die Kameras hatten damals auch noch nicht so feine Meßmethoden. Ich denke, daß das Mittelmaß aus Hell und Dunkel zu diesem Mischergebnis geführt hat, was ja an der bunten Überlaufstelle auch paßt. Man weiß ja leider auch immer erst zuhause, wie das Bild geworden ist. Bei einer dunkleren Variante hätte ich doch Sorge, daß der Himmel unnatürlich dunkel würde.
    Am besten wäre wohl wirklich das Warten auf mäßigeres Licht gewesen, aber Du weißt ja wie das im Urlaub so ist. Überall warten neue Motive, also fährt man weiter.

    Danke für Eure Tips.

    Gruß Günter
  • El Fi 16. Juli 2001, 17:45

    hallo günter...

    ganz ist mir nicht klar, warum die automatik das bild hier heller macht..
    ich hab eine nikon und mit der matrixmessung würd die hier .. denk ich..das weisse (mehrheitlich im bild) als mittleres grau sehen und eher unterbelichten... da käme auch der himmel dunkel...
    mit spotmessung auf einen mittleren grauwert kann man dagegensteuern..

    stefans lösungen sind sicher gut..

    am einfachsten wärs jedoch, du würdest bei dem motiv warten, bis die sonne nicht mehr so von oben runterknallt.. wenn sie tiefer steht, sieht man mehr von den strukturen der felsen..

    wenn ich mich bei dieser schwierigen belichtungssituation entscheiden müsste und keines der dinge zur verfügung habe, die stefan angeführt hat, würde ich mich für eine dünklere variante entscheiden, da das bildwesentliche das helle ist.. der himmel meist ganz gut mehr dunkel verträgt und lediglich die berge hinten vielleicht keine zeichnung hätten, das wär aber nicht weiter tragisch...
  • Günter Brauner 16. Juli 2001, 8:30

    @Elfi und
    @Werner,
    mir war schon klar, dass die Überstrahlung des vorderen Bereichs der Schwachpunkt dieses Bildes ist.
    Aber die Belichtungsautomatik hat bei einer solchen Lichtdifferenz zwischen dunklem Himmel und schneeweißem Vordergrund eine fast unlösbare Aufgabe.
    Wegschneiden konnte ich diesen Teil auch nicht, weil ja die unteren Terrassen fester Bestandteil der Bildaussage sind.
    Ich warte immer noch auf Anmerkungen, aus denen ich lernen kann, wie man das am besten bewerkstelligt, wenn man auf den dunklen Himmel wegen des weißen Dampfs nicht verzichten kann.
    @Michael,
    das Problem kann gelöst werden: fahr wieder hin!
    Gruß Günter
  • Michael Schomann 15. Juli 2001, 12:49

    Schönes Motiv. Wenn die rötlichen Töne nicht wären, könnte man glauben, es wäre fließendes Wasser, was zu Eis erstarrt ist. In der Camargue an der Mittelmeerküste Frankreichs hatte ich vor Jahren eine ganze Fotoreihe Purpurroter Salzseen (Farbe auch durch Bakterien) aufgenommen. Leider ist kein einziges Bild durch einen Verschlußdefekt an der Kamera gelungen. Das war einer der schwärzesten Tage in meinem Fotoleben.
  • Werner Kast 15. Juli 2001, 12:22

    Ein Genuss, solche Naturereignisse ! Sehr schön.
    Schliesse mich auch Elfi an. Vorne etwas zu hell.
  • El Fi 15. Juli 2001, 10:04

    ein eindrucksvolles motiv, schöne farben...
    schade bloß, dass der helle bereich überstrahlt ist
    lg
    elfi