Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?

Hans-Peter Möller


Pro Mitglied, Berlin-Reinickendorf

Mahnmal

für die im 2. Weltkrieg ermordeten Juden Europas.
Das Foto zeigt eine Teilansicht des erstmals heute der Öffentlichkeit zugänglichen und jahrelang heftig diskutierten Stelenfeldes, das aus 2711 Betonstelen besteht. Es liegt etwas südlich des Brandenburger Tors in Berlin-Mitte.
Initiatorin des Holocaust-Mahnmals ist die Journalistin Lea Rosh. Die Idee dazu wurde vor 17 Jahren geboren.
Der Architekt ist Peter Eisenman.

So sah es ein kleines Stückchen nördlich vom heutigen mahnmal vor 60 Jahren aus

vor 60 Jahren
vor 60 Jahren
Hans-Peter Möller

Kommentare 16

  • Ahrt-Design 24. August 2005, 18:59

    war auch vor kurzem dort. Dies ist eine sehr schöne Perspektive. Vor allem korrespondiert sie sehr gut zum Hintergrund. Gruß Wolfgang
  • Katrin Peters 14. Mai 2005, 21:35

    Hallo Hans-Peter,
    auch eine interessante Perspektive des Denkmals.
    Ich selber habe es vor einiger Zeit, als es im Bau war, auch fotografiert....mit etwas gemischten Gefühlen!
    Holocaust-Mahnmal
    Holocaust-Mahnmal
    Katrin Peters


    Gruß Katrin
  • Gerda S. 14. Mai 2005, 18:10

    Hallo Hans-Peter! Bekommt man das ganze Mahnmal überhaupt aufs Bild? Solche Teilansicht ,in guter Schärfe und mit Grössenvergleich durch die Häuser, gibt schon mal einen Eindruck davon. Diese vielen Nischen? Ich weiß nicht:-(( Ob da nicht nach kurzer Zeit alle mögliche Abfälle und Ähnliches liegen wird? Lieben Gruss v. Gerda
  • Petra Dindas 14. Mai 2005, 15:16

    .. zum Bild.. den Himmel haette ich beschnitten.. dann kaeme das Mahnmal noch besser rueber.. aber sonst.. sehr gute Dokumentationsfotografie...
    und einen lieben Gruss aus Rhodos von Petra
  • Josef Zenner 14. Mai 2005, 6:11

    Da hast Du schon recht, für diese Tragödie kann es nicht groß genug sein.
    Super Aufnahme.
    Viele Grüße und schönen Feiertage wünscht Dir Josef.
  • Hans-Peter Möller 13. Mai 2005, 20:51

    @Wilfried
    danke für den link zu dem ausgezeichneten Text. Paßt hervorragend!
    @alle
    gewiss hätte es vielleicht etwas kleiner ausfallen können, aber für solch eine gigantische Tragödie bedarf es eines Mahnmals von schon einer gewissen Größe.
    Danke für eure Anmerkungen.
    Hans-Peter
  • MOE-WZL 13. Mai 2005, 20:36

    Tolles Bild Hans-Peter!

    Hast Du weitere Bilder des Mahnmals?
    Könnte mir vorstellen das ein Blick zwischen
    die Stelen (hindurch) auch sehr interessant aussehen
    würde! Nur so als Anregung!

    Viele Grüße Markus
  • Joerg Brusius 13. Mai 2005, 20:23

    Hallo Hans Peter,deine Aufnahme finde ich sehr gelungen,obwohl ich mir von der Sache selbst etwas mehr Wärme versprochen habe,schließlich geht es hier um 6Millionen Menchen die unsere Vorfahren auf brutalste,Menschenverachtende Art und Weise vernichtet haben.Ich wünsche uns allen ein Leben in Frieden und Harmonie.Gruß
  • S. Lang 13. Mai 2005, 20:03

    Gigantische Geldverschwendung. Die Aufnahme ist jedoch sehr gelungen.
    MfG SL
  • Wilfried Hintze 13. Mai 2005, 13:17

    Beeindrucken und bedrückend

    "Dann gibt es nur eins!
    Du, Mann an der Maschine und Mann in der Werkstatt. Wenn sie dir morgen befehlen, du sollst keine Wasserrohre und keine Kochtöpfe mehr machen - sondern Stahlhelme und Maschinengewehre, dann gibt es nur eins:
    Sag NEIN! ... "
    Wolfgang Borchert (*20.05.1921, +20.11.1947)

    http://www.gustav.de/faecher/deutsch/texte/sagnein.php
  • Alfred Held 13. Mai 2005, 9:26

    Guten Morgen H.P.
    Zum richtigen Zeitpunkt das umstriitene Mahnmahl als Dokubild vorgestellt,
    perspektivisch gut ausgewählt,
    eine sehr gute Tonung liegt über dem Bild,
    ich werd, wenn es etwas ruhiger geworden ist, dort auch einmal mich schlau machen wollen.

    schöne Pfingsttage für dich und deine Lieben,
    ich vergnüge mich mit einem Konzert von

    [http://www.akkordia.de/]
    Alfred
  • Trautel R. 13. Mai 2005, 9:24

    sehr gut dieses mahnmal von dir präsentiert, noch ist es sauber und von keinem graffiti beschmiert.
    ich habe nichts gegen das denkmal, die toten werden auch nicht wieder lebendiger, aber ich finde etwas kleiner hätte auch ausgereicht. die diskussionen hierzu ha be ich interessiert verfolgt.
    ich wünsche dir ein frohes pfingstfest.
    lg trautel
  • Maren Arndt 13. Mai 2005, 7:48

    Da bist du gestern also gleich gewesen - nun ich denke da wie Horst, das Geld besser für die Lebenden ...

    Liebe Grüße von Maren und ich wünsche Dir und Deiner Familieein frohes Pfingstfest.
  • Horst Lehmitz 13. Mai 2005, 2:35

    Mit diesem Millionenprojekt macht man leider auch niemanden wieder lebendig!
    Dein Bild zeigt das Mahnmal sehr gut!
    LG Horst L.
  • Mirko Seidel 12. Mai 2005, 22:12

    gutes Bild, als ich heute die Berichte im TV sah, dachte ich schon dran, wann uns die Berliner mit Bildern versorgen ;o)
    schön, dass auf dem Bild auch keine Leute zu sehen sind - ich denke sowieso, dass dieses Denkmal nur mit wenigen Leuten gleichzeitig wirken wird...

    VG Mirko