M81 (Bodes Galaxie) und M82 (Zigarrengalaxie)

M81 (Bodes Galaxie) und M82 (Zigarrengalaxie)

1.725 4

Willi.R.


kostenloses Benutzerkonto, Aachen

M81 (Bodes Galaxie) und M82 (Zigarrengalaxie)

Beide Galaxien stehen hoch im Zenit in der Nähe des Großen Wagens und sind in ihrer Flächenausdehnung fast so groß wie der Mond. Wegen der kurzen Entfernung von nur 12 Lichtjahren zur Erde ;-) ist die Helligkeit so groß, daß die Galaxien schon mit einem Fernglas sichtbar sind. Beide Galaxien stehen „nahe“ nebeneinander und deshalb in gravitativer Wechselwirkung. Entdeckt wurden die Galaxien bereits 1774 durch den deutschen Astronom Johann Elert Bode (1747 – 1826)
Die Bezeichnungen M81 und M82 gehen auf den französichen Astronom Charles Messier (1730 – 1817) zurück, der 110 Galaxien, Sternhaufen und Nebel in seinem Katalog gelistet hat. Mit M110, als seine letzte Entdeckung, die Begleitung zur Andromedagalaxie, eines der größten Objekte im Universum.

Als M82 vor 500 Millionen Jahren an M81 vorbeiflog, wurde ihre Struktur dramatisch verwüstet. Die Materie wurde teilweise durch Explosionen der Sterne bis auf einzelne Atome zerschlagen. Seitdem entsteht dort wieder eine große Zahl neuer Sterne (in den rötlichen Gebieten). Die rote Farbe wird verursacht durch die Spektrallinie des Wasserstoffs. Das ist mit zwei Atomen das erste Element, das sich nach einer Sternenexplosion aus der interstellaren Materie wieder bildet.
Eine große Besonderheit der Zigarrengalaxie ist, daß die Wasserstoff -Gasstürme senkrecht zur Galaxienebene stehen.
Das Universum ist in seiner Vielfalt unergründlich und lädt immer wieder zum Staunen ein. Trotzdem werden wir eine Erde 2.0 niemals erreichen können. Das einfachste und preiswerteste ist es, unsere Erde 1.0 lebenswert zu erhalten, aber die Mühe, das zu erreichen, müssen wir schon auf uns nehmen.


Aufnahmedaten:
Teleskop: PENTAX 75 SDHF 500mm, f6.7
Kamera: Starlight Xpress TRIUS SX-814 SW CCD-Astrokamera
Filter für Wasserstoff (Ha): 5nm, Astrodon
Montierung: Celestron CGEM
Standort: Dachsternwarte Nordeifel
Belichtungszeit:
22 Bilder x 900s (15 Minuten) für Wasserstoff
30 Bilder x 120s Luminanz
20 Bilder x 120s für RGB

Kommentare 4