Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
1.045 6

M 13 und M 57

auch endlich mal wieder ein Astro-Foto von mir. ;-)

... auf der linken Seite (M13) ist 24000 Lichtjahre von der Erde entfernt und hat einen Durchmesser von ca. 200 LJ. In einer Sternenklaren Nacht ist er mit blosem Auge sichtbar; er enthält über 1 Million Sterne die vor etwa 10 Milliarden Jahren enstanden sind.
... auf der rechten Seite ist der Ringnebel (M57) zu sehen. Seine Entfernung zur Erde beträgt zwar nur 4100 LJ, misst dafür aber nur 1 LJ im Durchmesser. Er ist weder mit bloßem Auge noch mit einem Fernglas zu sehen, sondern verlangt nach hohen Vergrößerungen (ca 100-200 fach) und großen Teleskopöffnungen. Als Rest eines Sterns der sich weiter ausdehnt, wird er in weniger als 10.000 Jahren verschwunden sein.


Zur Qualität und zur Nachführung ist zu sagen, dass das Teleskop weder zum Polarstern ausgerichtet war, noch über eine Nachführung verfügt. Dies musste leider blind durch vorherige Versuche nach reinem Fingergefühl erfolgen. Der Mond schien und Schleierwolken machten den Rest, aber ich musste meine "neue" Kamara unbedingt endlich einweihen. Von 137 Fotos sind gerade mal 3 brauchbar, das hier sind zwei davon. ;-)



Aufnahmedaten:

M13: 26 Sek. BZ; 1600 ISO; EOS 350 D durch 150/750 TAL
M57: 6 Sek. BZ; 1600 ISO; __ "______________"______
beide heute Nacht entstanden...von 2:00 bis 4:50


.

Kommentare 6

  • Bernhard F. 28. Februar 2008, 13:55

    Danke für eure Anmerkungen...
    @ Flat Black: Ja, ist natürlich richtig...wenn bei Wind die Finger vor Kälte zittern, dann kann mal ein Rutscher passieren und man führt dann auf einmal 2 mm entfernt nach. Aber ich arbeite dran.;-)
    @ Bibermichel @ Eva-Maria : Danke euch, und das wünsche ich euch natürlich auch.
    @ Casullpit: Ja das tue ich ;-) und an der Monti arbeite ich, spätestens im Juni habe ich eine.
    @ Peter: Ist richtig und ich fange wirklich ganz unten an, wenn du mal ein meine Handybilder durchs Okular denkst...;-) jetzt die Kamara, dann die Monti, später lernen mit den Bearbeitungsprogrammen umzugehen, noch später Eigenes Teleskop, noch viel später dann mit Filtern arbeiten usw

    mfg Bernhard
  • Peter Knappert 27. Februar 2008, 23:13

    Hallo Bernhard,
    also ich finds toll ! Das soll erst mal einer nachmachen, sich gefühlsmäßig manuell an die Nachführgeschwindigkeit gewöhnen und dann so nachzuführen. Ich habe Ende der 70er Jahre mal ein
    Tangentialarm aus einem Brett und einer Spindel gebaut und hab mit einem alten Feldstecher nachgeführt. So hat jeder mal angefangen und nach oben sind die Möglichkeiten in der Astrofotografie unendlich. Mach weiter so !

    LG aus dem Schwarzwald,Peter
  • casullpit 27. Februar 2008, 23:09

    Servus Bernhard,
    das "Firstlight" der Kamera ist doch durchaus gelungen!
    Sie tut, was sie tun soll!
    Aber an der Nachführung (Deinem Fingergefühl) solltest Du noch arbeiten! :-)))
    Wird Zeit für 'ne ordentliche Monti oder?! :-)
    LG,
    Peter

  • Eva-Maria Nehring 27. Februar 2008, 22:20

    Herzlichen Glückwunsch zur neuen Kamera!
    Allzeit ein gutes Gelingen Deiner Astro- oder sonstigen Fotos!
    Viel Freude damit!

    Und Danke für obiges Foto und Erklärung!
    LG Eva
  • Flat Black 27. Februar 2008, 22:16

    Aller Anfang ist schwer und in der Astrofotografie ganz besonders. Beim M13 sind einfach zu viele "Doppelsterne" zu sehen. Aber ich finde es immer toll, wenn sich Leute für Astrofotografie interessieren. Schließlich gibt es nicht Viele, die Bilder von Sachen machen, die sie gar nicht sehen.
  • Bibermichel 27. Februar 2008, 16:51

    Toll