Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
loquet de puissance

loquet de puissance

491 2

Holger Karl


World Mitglied, Köln

Kommentare 2

  • Holger Karl 23. Januar 2003, 12:23

    danke für eure anmerkungen.

    das foto hat eine etwas krumme entstehungsgeschichte, was aber bei den arrangierten unter meinen bildern häufig ist .
    ein teil der motivation bestand ursprünglich darin, dass mich derzeit eine bestimmte sorte bilder ziemlich nervt, bzw die art wie diese bilder kommentiert werden und wie auf kritik reagiert wird. gemeint sind schwarzweiße fotos mit unspektakulären, gewöhnlich menschenleeren motiven, teils technisch makellos, teils überhaupt nicht, denen durch beigabe von literaturzitaten eine gewöhnlich in richtung düsternis weisende interpretationshilfe beigegeben ist. in der regel werden diese bilder mit zahlreichen belobigungen und deutungsversuchen kommentiert, anmerkungen zur technischen seite als "unangebracht" und als zeichen für die unfähigkeit zu "sehen" abqualifiziert. was mich daran stört, ist nicht die zurückweisung von kritik im einzelfall mit guten begründungen, sondern die hermetische abschottung und der anspruch auf unkritisierbarkeit, weil es sich um den ausdruck persönlicher betroffenheit handele.
    aus meinem ärger wollte ich also irgendetwas fotografisches machen, womöglich eine parodie auf das genre. was davon beim probieren und versuchen übriggeblieben ist, ist im grunde nur dies: das foto ist nicht mit einer (bewussten) bedeutung von mir versehen. es ist nicht so oder so "gemeint", sondern überhaupt nicht. außerdem der titel, der nichts weiter bedeutet als "klinke der gewalt" - in französisch, weil das in meinen augen nicht weniger stimmig ist als die (auch bei mir) höchst beliebten englischen titel. was sich ansonsten beim fotografieren herausgestellt hat, ist: ich hatte kein interesse daran, motive abzulichten, die mich langweilen, und bilder, die als selbstzweck technisch stümperhaft sind, mochte ich auch nicht herstellen. die idee mit der parodie war also verworfen.
    deine interpretation, conny, kann also nicht danebenliegen, weil es keine "richtige" gibt.(vgl. die platzierung im projekt "fantasie") ich finde die idee mit dem gewalttäter, der sich verschanzt hat, allerdings höchst pfiffig, wenn die formulierung hier erlaubt ist.
    ich überlege zur zeit noch, wie ich diese erfahrung nun bewerte...auf jeden fall bestätigt sie meine auffassung, dass bilder eine aussage haben können, ohne dass diese bei der herstellung oder der veröffentlichung so oder überhaupt beabsichtigt war. diese aussage muss diskutierbar und kritisierbar sein, und: ich finde, es muss möglich sein, auf diesem bild nichts als eine türklinke mit baseballschläger zu sehen, ohne dass dies als sehfehler ausgelegt wird.
    gruß ho.
  • Carina Meyer-Broicher 22. Januar 2003, 19:59

    die macht wegsperren oder mit kraft zusperren, dchon der titel bringt mich bei der übersetzung und schleudern. das ist aber gut, es läßt mir alle wege der bildinterpretatuion offen. der schatten ist klasse.
    lg carina