Karl-Heinz Omet


Premium (Pro), Griesheim

Lochkamera

meine neuste Errungenschaft. Ist eine kompakte Lochkamera zum Selbstbauen von 4m. Das Loch muss man selbst herstellen. Bei dieser Kamera (Abstand Loch - Filmebene = 54 mm) ist der optimale Durchmesser 0,23 mm. Ich habe eine dünne Metallfolie 0,07 mm dick vorsichtig mit einer Nähnadel durchstochen. Dabei darf kein Grat zurückbleiben und das Loch muss absolut rund sein (mit starker Lupe kontrolliert). Es kann ein ganz normaler Kleinbildfilm eingelegt werden.

Lochdurchmesser = 0,2 mm
B =232
Je nach Filmmaterial ist bei längerer Belichtungszeit der Schwarzschildeffekt einzubeziehen.

Mit einem Belichtungsmesser (z. B. Zeiss Ikophot) wird die Belichtung gemessen (ISO des Filmes voreingestellt) und auf der abgebildeten Drehscheibe (im Internet gefunden [der Autor erlaubt die Verbreitung] und ausgedruckt) die zugehörige Belichtungszeit für den Blendenwert der Lochkamera abgelesen.

Bilder werden irgendwann folgen.

Kommentare 9