Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
1.665 5

mitch


Free Mitglied, Hamburg

Lhasa, Tibet

Abzug vom Dia, dann gescannt (leider nicht gut)

-------

Die Omnipräsenz der Chinesen in Tibet (und hier der Hauptstadt Lhasa) hat mir schon damals, 2003, einen ziemlichen Kloss im Hals beschert.

Zur Haupt-Pilgerzeit ließ die Regierung entlang Teilen der Pilgerstrecken die Straßen so komplett umgraben, dass viele - insbesondere ältere Menschen - große Probleme beim Pilgern und auch im alltäglichen Leben hatten. Ich habe einige unter den Absperrungen durchkriechen sehen, unter den wachsamen Blicken der wichtigen chinesischen Offiziellen.

Das große gläserne Einkaufszentrum in der Hauptstraße unweit des Potala-Palastes stellte nur eine weitere Unmöglichkeit dar. Zumal fast kein Tibeter sich das Einkaufen dort leisten kann.

Mich wundert nur eines: warum es nicht schon viel früher zu Unruhen gekommen ist. In der Luft lag es vor fünf Jahren schon - und zwar so, dass es fast greifbar war.

Eine Schande, muss man wirklich sagen, dass China anscheinend keine Konsequenzen befürchten muss.
Jeder, der eine Chance hat, die Olympiade - friedlich! - zu boykottieren, sollte dies meiner bescheidenen Meinung nach jedenfalls tun.

(¯V¯)

Kommentare 5

  • Martina Bedregal Calderón 26. Oktober 2009, 17:02

    Und deutsche Formen und die deutsche Regierung machen fleißig Geschäfte mit der Menschenrechtsverletzer-Staatsmacht China.....
  • mitch 7. Dezember 2008, 16:13

    Da hast Du absolut Recht.
    Allerdings hat China unter anderem deshalb so viele "Rechte", weil wir in einer vom Kapitalismus geprägten Welt leben und China eine große Wirtschaftsmacht ist (die ihre Atomwaffen wahrscheinlich nie wird einsetzen müssen, da sie uns auch so überrollen können).
  • Thom Vogt 5. Dezember 2008, 17:01

    ,,Schönes Foto" kann und will ich hier nicht schreiben, aber es dokumentiert gut die kranken Machenschaften der chinesischen Regierung in Tibet! Um zu verstehen, warum die Tibeter bei alle dem so friedlich bleiben, muß mann wohl Buddhist sein.

    Gruß, Thomas
  • Lisa Elisabeth Stamm 14. April 2008, 13:03

    Gut veröffentlichst Du dieses Bild mit dem Text.
    lg Lisa Stamm
  • m. manuel 11. April 2008, 18:36

    Eine tolles Dokufoto!
    Schließe mich Deiner Meinung an. Schön, dass es noch Reisende gibt, die stets ein kritisches Auge haben und immer mal wieder hinter die Kulissen schauen.
    lg manuel

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Views 1.665
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz