Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?

Sonja Haase


Pro Mitglied, Schönbach, Sachsen

Lebensfreude...

.... heißt für mich sich auch an kleine Dingen zu erfreuen!

Wie an diesem startenden kleinen Haselnussbohrer.
Als ich ihn im Busch sah hoftte ich, das er noch ein wenig länger bleibt... doch er krabbelte sofort los und startete.

In diesem Jahr sah ich nur sehr wenige... wie schon beim anderen Foto erläutert.

Treffpunkt Haselnuss...
Treffpunkt Haselnuss...
Sonja Haase


Momentaufnahme aus dem Wonnemonat Mai 12
Wenn sie starten hat man nur eine Chance. Hier hatte ich großes Glück.
Sony SLT A 77
Sony Makro 100 mm
Freihand




Kleiner Auszug aus Wikipedia:

Die Käfer haben eine Körperlänge von 6 bis 8,5 Millimetern. Ihr Körper ist schwarz, weiß- und graubraun beschuppt, wobei die weißlichen Schuppen größer sind als die übrigen und Flecken bilden. Die Flügeldeckennaht ist mit längeren, abstehenden Haaren versehen, die einen charakteristischen Kamm bilden. Das Schildchen (Scutellum) ist gleich breit wie lang und weiß beschuppt. Seitlich hat es einen kahlen Saum. Die Fühler und Beine sind rotbraun, letztere sind dicht weißlich behaart. Der Fühleransatz befindet sich in der Rüsselmitte. Die Geißelglieder sind länger abstehend behaart. Die Schenkel (Femora) der Vorderbeine haben einen gut erkennbaren Zahn. Der Rüssel ist bei den Männchen kürzer, bei den Weibchen länger als der Körper. Die Art kann vor allem mit dem Eichelbohrer (Curculio glandium) verwechselt werden, dessen Flügeldeckennaht jedoch keinen Kamm besitzt. Seine Geißelglieder sind länger als breit und nur locker, fein anliegend behaart.

Die Imagines ernähren sich im frühen Frühjahr von jungen Früchten von Kirschen, Birnen und ähnlichen Pflanzen und fressen erst später an Haseln. Dort fressen sie Blätter und bohren junge Nüsse an. Diese fallen dadurch ab. Die Weibchen legen ihre Eier in den Nüssen ab, die dafür aufgebissen werden. Meistens wird nur ein Ei pro Nuss abgelegt, selten sind es auch mehrere. Die Larven ernähren sich etwa vier Wochen lang vom Inneren der Nuss, die durch den Befall von der Pflanze abfällt. Die ausgewachsenen Larven verlassen die Nuss, um im Boden zu überwintern und verpuppen sich dort erst im Frühjahr. Die Imagines der neuen Generation schlüpfen im Sommer und überwintern


Haselnuss- bohrer.. .. Vorfreude..
Haselnuss- bohrer.. .. Vorfreude..
Sonja Haase

Kommentare 39

Informationen

Sektion
Ordner Insekten
Views 1.759
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Gelobt von

Öffentliche Favoriten