Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
5.219 26

Peter Emmert


Free Mitglied, Wülfrath

Krokodil

Aufgenommen im Zoo Wuppertal.Krokodile sind die einzigen heute noch lebenden Vertreter der einstmals noch lebenden Gruppe der Großsaurier, zu denen die ausgestorbenen Flugsaurier (Pterosauria), Vogelbecken-Dinosaurier (Ornithischia), Echsenbecken-Dinosaurier (Saurischia) und Urwurzelzähner (Thecodontia) gehören. Aus dieser Gruppe haben sich auch die Vögel als eigene Klasse entwickelt. Dennoch mag die Tatsache überraschen, daß die Vögel trotz aller Verschiedenartigkeit mit unseren Krokodilen näher verwandt sind als diese mit allen anderen heute lebenden Reptilien.Während die Alligatoren mit Ausnahme des asiatischen China-Alligators auf die Neue Welt beschränkt sind, kommen die Echten Krokodile weltweit in den Tropen vor. Die Gaviale leben in nur einer einzigen Art in Indien und Hinterindien.Eines der bekanntesten Echten Krokodile ist das Nilkrokodil (Crocodylus niloticus), das heute nur noch im Oberlauf des Nils, darüber hinaus aber in zahlreichen anderen afrikanischen Gewässern vorkommt. Es erreicht Längen um 5 m, doch findet man auch Angaben über 6,5 m lange Tiere. Als Höchstgewicht werden 1000 kg angegeben.Eine zweite afrikanische Crocodylus-Art ist das bis 4 bis 6 m lange Panzerkrokodil (Crocodylus cataphractus). Es hat eine schlankere Schnauze als das Nilkrokodil und wird dem Menschen kaum gefährlich. Seine Verbreitung erstreckt sich über die größeren Flüsse und Mangrovenwälder Westafrikas (Kongo, Kamerun, Senegal, Niger).
Das Leistenkrokodil (Crocodylus porosus) ist vermutlich die größte Art der Gattung. Man findet Angaben von 7 und 8,50 m langen Exemplaren. Das Leistenkrokodil verdankt seinen Namen den leistenartigen, in Doppelreihe angeordneten Höckern auf der Schnauze. Obwohl diese Art auch in großen Flüssen auftritt, ist sie stärker als andere auch im Meer zu Hause und hat sich demgemäß ein riesiges Verbreitungsgebiet von Südasien bis nach Ozeanien erobert. Bevorzugt werden jedoch Brackwasser und die Ränder von Mangrovensümpfen. Die Nahrung besteht aus Fischen, Seeschlangen, Wasservögeln, großen Säugetieren und Aas.
Sämtliche Krokodile sind heute mehr oder minder stark in ihrem Bestand gefährdet und daher durch das Washingtoner Artenschutzabkommen geschützt.

Kommentare 26

Informationen

Sektion
Views 5.219
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Öffentliche Favoriten