2.144 4

Franz Sommer


Premium (Pro), Adliswil

Kopfüber

Diese Aufnahme habe ich in der Samburu-Lodge (Kenia) gemacht, ich bemerkte die beiden direkt neben meinem Zimmer.

Der Wahlberg-Epaulettenflughund ist mit einem Gewicht von 54 bis 125 g und einer Flügelspannweite von 51 bis 60 cm ein mittelgroßer Flughund. Die Männchen besitzen die für Epaulettenflughunde typischen Haarbüschel an den Schultern, wo sich auch sackähnliche Drüsen befinden. Das Fell ist bis auf zwei weißlich-gelbe Flecken an den Ohransätzen braun. Der Wahlberg-Epaulettenflughund sieht seiner Schwesterart Epomophorus crypturus sehr ähnlich, wobei sich auch ihre Verbreitungsgebiete teilweise überlappen. Zu unterscheiden sind die beiden Arten nur aufgrund der Zahnmorphologie.
In Kenia sind sie in der Savanne und im Waldland anzutreffen und kommen sowohl in trockenen Regionen mit lediglich 250 mm Niederschlag pro Jahr aus, als auch in feuchteren Gebieten mit einer durchschnittlichen Regenmenge von 700 mm. Tagsüber hängen sie in Gruppen von bis zu 100 Tieren in Bäumen mit dichtem Blattwerk. In denselben Bäumen sind manchmal auch andere Epaulettenflughunde anzutreffen, wie zum Beispiel Epomophorus labiatus oder der Gambia-Epaulettenflughund. In der Dämmerung suchen die Weibchen bis zu 4 km von ihrem Schlafplatz entfernt nach Futter, während sich die Männchen lediglich maximal 500 m von ihrem Schlafbaum entfernt auf Futtersuche begeben.
Die Nahrung der Wahlberg-Epaulettenflughunde besteht hauptsächlich aus Feigen, aber auch aus Dattelpflaumen und Guaven. Dabei wird die Frucht gepflückt und zu einem Fressplatz getragen, wo die Tiere den Saft trinken, die Schale und die Kerne jedoch fallen lassen. Dies macht den Wahlberg-Epaulettenflughund zu einem wichtigen Samenverbreiter. Zusätzlich frisst diese Art die Blätter zweier Balanites-Arten und trinkt den Nektar verschiedener großer Blüten wie die des Affenbrotbaumes, wobei sie die Funktion eines Bestäubers übernimmt.

Kommentare 4