Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Kolosseum war ausgestattet mit moderner Bühnentechnik.

Kolosseum war ausgestattet mit moderner Bühnentechnik.

1.745 1

Gisbert Tegethoff


Premium (Pro), Bad Driburg

Kolosseum war ausgestattet mit moderner Bühnentechnik.

Mit Hilfe von komplexen Winden und Flaschenzüge sowie Rampen und Aufzüge und Falltüren könnten Tiere, aufwendige Dekorationen und Bühnenbilder in die Arena befördert werden. Die Arena soll zufluten gewesen sein um Seeschlachten nachzustellen.
Normal war das Kolosseum nicht bedeckt, konnte jedoch bei schlechtem Wetter und bei Hitze die Besucher durch ein rissiges Zeltdach geschützt werden. Für die Bedienung des Zeltdaches waren zwei Abteilungen Matrosen abgestellt, die auch an der Darstellung der Seeschlachten teilnahmen.

Noch heute bedient man sich beim Stadionbauten dem ausgekügeltem Zugangssystem, wie hier beim Kolosseum, Dieses System machte es möglich die Arena in fünf Minuten zu räumen bzw. in 15 Minuten zu füllen und dieses bei bis zu 50.000 Menschen.
Katastrophenschutz war auch damals schon ein Thema, das Leben der Akteure in der Arena spielte jedoch keine Rolle und Blut wollte gesehen werden. Historiker schätzen, dass im Laufe der Jahrhunderte etwa 300.000 bis 500.000 Menschen in der Arena starben.Wie viel Christen hier starben, darüber sind sich die Historiker jedoch nicht einig.

Das Kolosseum ist ein bewundernswertes Bauwerk mit grausiger Vergangenheit. Dieses wurde mir bei meinem Besuch bewusst.

Das Kolosseum ein Stadion der Supperlative
Das Kolosseum ein Stadion der Supperlative
Gisbert Tegethoff


http://www.tegethoff.de/rom/a-rom.htm

Kommentare 1