Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Kathmandu Foto Nummer 0816

Kathmandu Foto Nummer 0816

1.650 8

Freiburger Kanuschule


kostenloses Benutzerkonto, Freiburg

Kathmandu Foto Nummer 0816

Dies ist ein Motiv, das es dem Fotograf leicht macht.

Jeder Westler macht oh und ah, fühlt sich berührt von dem fremden scheinbar sanften Buddhismus. Farbenfroh flattern die Gebetsfahnen im Wind, tragen mit jeder Bewegung eine Fürbitte in den Himmel. So schön kann Glaube sein.

Der Fotograf sieht, steht, drückt ab und geht weiter. Keine Können, keine Kunst. Der BildBetrachter staunt dank dem Motiv, und nicht wegen der Brillianz des Fotografen. So wie bei jedem Frauen-Akt. Die billige Nummer.

Was der BildBetrachter nicht sieht:
-> den Gestank des smogverhüllten Himmels (wenn die Fahne mal nicht flattert weil kein Wind ist),
-> den Schmutz und Verfall (weil es keinen Staat gibt der sich kümmert)
-> die Armut, das Elend (weil es keine unternehmerische Infrastruktur gibt und darum keine Arbeitsplätze gibt)
-> den Egoismus und die Rücksichtslosigkeit derjenigen, die (fast) alles haben. So wie wir selbst.

Kommentare 8

  • Freiburger Kanuschule 2. März 2009, 17:06

    Danke Miachela,
    das ist ne gute Anregung.
    Ich kümmer mich drum in meiner Galerie!
  • Rico Wittek 28. Februar 2009, 21:49

    Ich würde eher sagen, Michaela meint das so, dass der Freiburger sich an seiner Textausführung selber hält. Eben nicht nur als Touri auftritt, knippst und weitergeht, sondern er sich die notwendige Zeit nimmt und den, von ihm indirekt erwähnten Respekt gegenüber dem Motiv, voll und ganz widmet.

    Rico
  • t5enix 28. Februar 2009, 11:55

    Vielleicht meint sie in einer Collage?
    Da würden sich die fotografischen Qualitäten aber dann aufaddieren 8-P
  • Rico Wittek 28. Februar 2009, 6:47

    Deine kleine Lumix hat sich an den dunkelsten Stellen orientiert um eine maximale Farb- und Helligkeitseffizienz zu erzielen. Das heißt, der Sensor hat sich auf den Bereich unten im Schatten und oben am Gesicht ausgerichtet. Und hat so wahrscheinlich einen ISO-Wert irgendwo zwischen 800 und 1600 gewählt. War aber wahrscheinlich dem zu viel, dass er sich totgewirtschaftet hat und so entsteht das Rauschen, das natürlich am ehesten am Blau des Himmel zu erkennen ist, sich natürlich über das gesamte Bild erstreckt. Nur dass das Rauschen in den dunklen Stellen nicht so sichtbar wird.

    Wie schon erwähnt, kannst das in den Exifdatein des Bildes ablesen.

    Und nun noch etwas zu Deiner Anmerkung zum Bild selber. Ich glaube nicht, dass es hier jemanden großartig interessiert, unter welchen Bedingungen das Bild aufgenommen wurde. Meine, welche politischen und gesellschaftlichen Verhältnisse da herrschen. Du warst vor Ort, hast versucht ein Bild dieser Pagode aufzunehmen, um es hier bewerten zu lassen. Jeder, der schon mal in so einem Land war, weiß, wie es da zugeht, wie es da riecht, welche gesellschaftlichen und politischen Verhältnisse herrschen. In dieser Rubrik geht es schlicht und ergreifend nur um Kritik am und um das Bild.

    Aber ich gebe Dir zum Großteil recht.

    VG
    Rico
  • Freiburger Kanuschule 28. Februar 2009, 3:17

    Ist das eine Sache der Kamera?
    Es war eine kleine Panasonic Lumix mit auto-Iso...
    Gert
  • Freiburger Kanuschule 28. Februar 2009, 2:47

    Frage:
    wo und wie erkennst Du das Rauschen? Auf meinem Monitor sehe ich nix.....d.h. noch nix. Vielleicht auch Unwissenheit.

    Interessant:
    die Tiefen in den Schatten hatte ich absichtlich rausgenommen. Das Bild gefiel mir besser so.

    Stimmt:
    der unsaubere Zuschnitt.

    Unsicher:
    am wenigsten gefällt mir an dem Bild die Perspektive. Ich kann aber auch nicht genau begründen warum. Sie ist irgendwie langweilig.

    Bingo:
    0815 hiess es zuerst....

    VG Gert
  • Freiburger Kanuschule 28. Februar 2009, 1:37

    Warum?
    Ich habe natürlich genau die Aufnahmesituation vor mir und bin daher vorbelastet.
    Was an diesem Bild macht es dem Betrachter schwer?
    VG Gert
  • Pia Pohl 28. Februar 2009, 1:17

    dem betrachter macht es hier aber nix leicht ....-!
    hg von pia