Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

1.684 26

Herbert Schueppel


Premium (Basic), Wien

Kanak Attack

Fahneninstallation des deutsch-türkischen Künstlers Feridun Zaimoglu im Hof des Wiener Museumsquartiers. Laut einer unserer Parteien (welcher wohl?) ein Mega-Skandal. Ich kann hier nichts Skandalöses feststellen.

Mehr Info unter:
http://www.kunsthallewien.at/cgi-bin/event/event.pl?id=1075

Kommentare 26

  • Friederike R 5. April 2005, 21:24

    noch einmal als Denkanstoß

    Friederike
    PS: Herbert, ich borge mir Dein Foto als Link unter meines!
  • Christian Fürst 2. April 2005, 10:06

    @ alle + Ali Erbas: ich dachte es sei klar, dass mein Kommentar einfach sarkastisch war. Wer mich und meine Bilder kennt, weiß, dass ich fast militant und aggressiv auf die ewig Gestrigen reagiere.
  • Herbert Schueppel 1. April 2005, 7:03

    @Ali Erbas: Natürlich meint Christian Fürst das NICHT ernst. Siehe
  • Mi Ps 26. März 2005, 14:47

    Hallo Herbert,
    mir gefällt Deiu Stil - im ersten Moment - was ist denn das für ein Titel!?!
    Gottseidank klärt sich der Rest in Deiner Beschreibung.
    Ich sehe in diesem Bild nicht die künstlerische Kraft des Bildes sondern die Aussage und der Anstoss zur Diskussion.

  • Herbert Schueppel 22. März 2005, 20:28

    @Gerald: Dass er zur Integrationsverweigerung "aufruft", wird etwas zu simpel sein, immerhin ist er selber ziemlich gut integriert. Allerdings fand ich im Internet folgenden Hinweis:

    "Anläßlich der Ausstellung "Accessoiremaximalismus", in der zwölf internationale Künstler die "Facetten ungefilterter moderner Lebensstile und kultureller Nischen" in der urbanen multikulturellen Gesellschaft würdigen, hat Zaimoglu die Kunsthalle in Kiel mit 1.000 türkischen Nationalfahnen verhüllen lassen. Dabei wird von Zaimoglu bewußt die Integrationsverweigerung "deutscher Türken" und ihr "Sich-einen-Dreck-um-Kultur-Scheren" zum Idealbild verklärt. Das Fahnenmeer soll an eine politische Demonstration erinnern. Damit gesteht Zaimoglu jedenfalls unfreiwillig das Scheitern aller multikulturellen Visionen ein - das national-türkische Bekenntnis läßt keine Zweifel offen."
    lg Herbert
  • Gerald Wien 22. März 2005, 18:28

    Nettes Foto!
    Sag, ist der Feridun Zaimoglu nicht der, der seine Landsleute in seinen Werken zur Integrationsverweigerung aufruft?
  • Marco im Bild 15. März 2005, 15:07

    schönes Bild - wehen denn in Ankara hoch oben neben dem Muezzin Oesterreich-Fahnen? .. Quit-pro-quo würd' ich da mal sagen :-)
  • M.e.l.i 15. März 2005, 12:20

    fein dieses rote fahnenmeer ;)

    ich hab übrigends nichts gegen türken. aber nur für sie bin ich auch net...
  • Lara Mouvée 15. März 2005, 9:16

    @ Christian
    der letzte Teil deiner Aussage ist von dir sicherlich nicht ernst gemeint ....als weitgereister Mensch
  • Aurora G. 15. März 2005, 8:15

    :o)))))) Suuuuuper Aufnahme!! lg., Aurora
  • Rudolf Kasper 15. März 2005, 6:16

    Provokativ aber nich skandaloes und Kunst soll ja nun mal provozieren. Ich find klasse.
    lg rudi
  • Christian Fürst 15. März 2005, 0:58

    ich hab ja nu wirklich nix gegen Türken, aber diese Scfheiß Flaggen, und überhaupt, die Kanacker sollen hingehen, wo sie herkommen.....
  • Peter Längauer 14. März 2005, 23:51

    Wow, tolles Motiv, da muß ich wohl noch hinschauen

    LG aus Ottakring

    Peter
  • Werner Braun 14. März 2005, 17:58

    @Lara: Ich gebe Dir Recht: Eine solche geballte Ladung von Staatflaggen - egal welchen Landes - wirkt immer nationalistisch und zwar schon auf eine agressive Art. Der Titel der Installation "Kanak Attack" tut ein Übriges dazu. Aber Provokation ist auch sicher die Absicht des Urhebers.
    Wie agressiv eine solche Darstellung wirkt, zeigt schon, dass Du Assoziationen zur Ästhetifizierung des Krieges dabei findest. Ich bin mir nicht sicher, ob ein solcher Diskussionsstrang hier nicht eindeutig zu weit vom (Bild-)Thema wegführt, aber das Problem der Ästhetik des Krieges, im extremsten Fall der Tod am Schlachtfeld als Action-Kunst (und was eine solche Sicht verhindern kann), hat Walter Benjamin in "Das Kunstwerk in Zeiten seiner technischen Reproduzierbarkeit" beschrieben. Vielleicht lesenswert im hier gegebenen Zusammenhang.
    lg Werner
  • Wolfgang Weninger 14. März 2005, 17:57

    wär doch schön, wenn die Fahnen jeden zweiten Tag gewechselt würden und alle Länder dieser Welt einmal herunter leuchten würden, solange, bis sich hirnlose Parteitrottel ins hinterste Eck schämen

    lg wolfgang

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Views 1.684
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz