Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Kalibrierung und ... Farben sind relativ, auch beim Dia!

Kalibrierung und ... Farben sind relativ, auch beim Dia!

3.936 11

Stefan Rohloff


Free Mitglied, Wangen im Allgäu

Kalibrierung und ... Farben sind relativ, auch beim Dia!

Seit Anfang des Jahres versuche ich, meinen Scanner zu kalibrieren ... jetzt hat es endlich geklappt :-)
Aus Freude darüber habe ich mir noch ein Gerät geleistet, um den Monitor zu kalibrieren.
Zwar kann ich euch natürlich meine Ergebnisse nicht zeigen (weil ja nicht jeder seinen Monitor kalibriert hat),
aber die relativen Veränderungen sieht man auch so.


Der Scan nach der Kalibrierung sieht erfreulicherweise genau wie das Dia auf dem Leuchtpult aus, wenn der Monitor auf 5000 Kelvin kalibriert ist.
Ist er auf 6500 Kelvin kalibriert, erscheint der Scan ein wenig kühler als das Dia auf dem Leuchtpult.
Dieser Unterschied entspricht ungefähr einer Stufe des digitalen Warm-Kalt-Filters von Fred Miranda.


Die ganze Farbenspielerei hat mich auf die Idee gebracht, einmal dasselbe Dia auf dem Leuchtpult und in der Projektion zu vergleichen.
Ich war überrascht, was für ein Unterschied das farblich ist! Um das Bild am Monitor dem projizierten Dia anzupassen,
habe ich es um 3 Stufen des digitalen Warm-Kalt-Filters von Fred Miranda „aufwärmen“ und die Sättigung etwas erhöhen müssen.
Dann war das Grün ok, das Wasser aber zu blau. Also habe ich die Sättigung von Blau und Cyan wieder verringert.
Der Unterschied ist doch enorm, oder? Und ich hatte immer gedacht, mit dem Dia eine eindeutige Referenz in der Hand zu halten.
So kann man sich täuschen! ;-)
Das kann man leicht ausprobieren, wenn man sich ein (doppeltes) Dia gleichzeitig auf dem Leuchtpult und an der Leinwand anschaut.
Ist aber letztlich auch kein Wunder, wenn man bedenkt, dass die Halogenlampe im Projektor nur etwas mehr als 3000 Kelvin hat,
ein Leuchtpult aber idealerweise 5000 Kelvin.


Im diesem Beispiel gefällt mir die Leinwand-Version besser, aber das schwankt von Motiv zu Motiv.
Bei dem blauen Bild gefällt mir beispielsweise die Leuchtpult-Version besser.

Die Dämmerung fällt
Die Dämmerung fällt
Stefan Rohloff
Ich habe dabei übrigens die Erfahrung gemacht, dass es sehr schwierig ist,
in Photoshop eine Leuchtpult-Version in eine Leinwand-Version umzuwandeln.
Immer, wenn eine Farbe stimmt, passen die anderen nicht mehr :-(
Bei dem blauen Bild scheint in dem hellen Bereichen die Projektionslampe leicht warm gelblich durch.
Der Scan hat dort aber praktisch keine gelben Farbanteile. Da müsste man schon zaubern, um das hinzubekommen ;-)
Kennt zufällig jemand von euch einen digitalen Leuchtpult-nach-Leinwand-Filter?

Ich habe festgestellt, dass die Farben in der FC (InternetExplorer) leicht von den Farben in Photoshop abweichen.
Woran mag das liegen? Die Frage habe ich mal ins Forum gestellt.
http://www.fotocommunity.de/forum/read.php?f=11&i=15202&t=15202

Der Farbunterschied zwischen Photoshop und der FC
Der Farbunterschied zwischen Photoshop und der FC
Stefan Rohloff


Kommentare 11

  • Stefan Rohloff 23. April 2004, 11:26

    @ Giesbert
    Schau, darüber hatte ich vorher noch nie nachgedacht. Dann würdest du also eher sagen, die Leuchtpultfarben ist die "richtigen" Farben ... aber Filter vor einem Projektor habe ich noch nie gesehen ... gibt wohl nicht so viele Leute, die über sowas nachdenken ;-)

    Liebe Grüße, Stefan
  • Giesbert Kühnle 20. April 2004, 22:00

    Bin in der Hinsicht kein guter Tippgeber, muss aber sagen das mich die 3000k der Projektoren immer gestört hat. Monotones kräftiges Blau wirkt projiziert immer blass und fast schon S/W. Es gibt sogar einen Hersteller der 5000k KB-Projektoren anbietet aber den Preis wollte ich erst gar nicht wissen. Warum gibt es nicht Blaufilter zum ausgleichen des warmen Lichtes?Gut der nimmt Helligkeit weg... könnte evl. durch höhere Leistung kompensiert werden.
    ob Vor oder hinter dem Dia gefiltert wird dürfte doch egal sein und somit wäre es mit einem Einschraubfilter schon getan. Fakt ist jedenfalls, das ich Bilder mit blauer Farbwirkung nicht mehr projiziere nur noch rötliche, die auf der Leinwand noch knalliger werden.
    Halogenlampen haben ein durchgehendes recht gleichmaßiges Farbspektrum nur mit etwas mehr Gewicht auf der langwelligen Seite. Eigentlich doch gute Voraussetzungen zum Filtern... Wie auch immer, solange ein Dia sich auf der Leinwand farblich so drastisch vom Leuchtpult unterscheidet betrachte ich meine lieber auf diesem. Nur das vorführen ist anders natürlich interessanter.
    Es gibt doch Aufnahmefilter Kuntslicht auf Tageslichtfilm... könnte man testweise ja mal vor den Projektor halten?
    Das sind so meine Sorgen mit den Farben ;-)

    Grüße Giesbert
  • Stefan Rohloff 20. April 2004, 17:51

    Na ja, würde mal sagen, dass ich mich eher an jeden Strohhalm klammere und darauf hoffe, dass jemand einen Tipp für mich hat ;-)

    Liebe Grüße, Stefan
  • A N D I 20. April 2004, 0:40

    Fein, bin schon gespannt!
    Man merkt, daß sich bei Dir
    Hobby und "Lehrauftrag" prima
    mischen... ;-))
  • Stefan Rohloff 19. April 2004, 21:42

    Danke für euer Interesse, eure Tipps und vor allem euer Mitgefühl ;-)

    Das tut schon manchmal gut, wenn man so vor sich hinfrustet. :-)

    Ich habe ein Bild vorbereitet, das ich morgen hochladen will und das den Unterschied zwischen FC und Photoshop zeigt. Muss nur noch einen Text dazu basteln ...

    Liebe Grüße, Stefan
  • Der Biege 19. April 2004, 15:01

    Die beschriebenen Probleme haben mich auch schon ganz schön kirre gemacht.
    An meinem PC sind zwei Monitore angeschlossen, ein HighEnd-20"er und ein Standard-15"er. Auf jedem Monitor sehen die Farben schon mal unterschiedlich aus. Dann sehe ich ebenfalls Unterschiede zwischen PS, Browser und diversen Bildbetrachtern.
    Durch ausprobieren und ausprobieren habe ich dann einen Weg gefunden, für jedes Bild seinen optimalen Farbraum zu finden.
    Also ... immer schön cool bleiben.
    Gruss Biege
  • Christine Kühnel 18. April 2004, 20:45

    Interessant.
    Zu dem Unterschied Browser und PS: Ich denke auch, dass es am Profil liegt. Wenn du dein JPEG mit einem beliebigen anderen simplen Bildbetrachtungsprogramm öffnest, müsste es IMHO am selben Bildschirm wie im Browser aussehen. Früher hatten Browser noch ihre eigenen Farben, aber das dürfte heute nur noch bei 256 Farben etwa eine Rolle spielen - oder?
    Obwohl - so ganz sicher bin ich da nicht.
    Gruß Christine
  • Torsten Frank 18. April 2004, 17:22

    Hallo Stefan,

    hihi, willkommen in der Welt der Farben. Da darf man nicht zu sehr drüber nachdenken, sonst wird man total kirre ;-)

    Mir gefällt die rechte Variante am besten - in dem Fall ziehe ich die wärmere Version eindeutig vor. Im Vergleich erscheinen die beiden anderen Varianten deutlich blaustichig. Wohl aber auch kein Wunder für eine Aufnahme im Schatten. Möglicherweise hätte man direkt vor Ort einen Warming-Filter nutzen können. Hatte ich mit Dia auch schonmal probiert und beinahe immer zog ich die gefilterte Variante in solchen Situationen vor.

    Übrigens spielt wohl auch noch die Leinwand eine gewichtige Rolle im Farbeindruck.

    Bezüglich Farbeindruck PS - fc: Arbeitest Du in Photoshop im AdobeRGB Farbraum (empfehlenswert, weil etwas grösser als sRGB und meist von Agenturen gefordert)? Dann musst Du vor dem Erzeugen eines JPGs für den fc-Upload über Bild/Modus/in Profil konvertieren nach sRGB konvertieren, da sich der InternetExplorer nicht um ICC Profile kümmert.

    ciao, Torsten
  • Sabine Lommatzsch 18. April 2004, 12:57

    Hi, Stefan, danke für Deinen ausführlichen Erfahrungsbericht. So macht die FC richtig Spaß! Staunen und lernen, lernen, lernen ...
    Gruß, Sabine
  • Helmut Schweiger 18. April 2004, 12:22

    Sehr interessant - daß zwischen Leuchtpult und Projektor noch so ein großer Unterschied ist, hätte ich nicht gedacht.
    Gruß
    Helmut
  • A N D I 18. April 2004, 10:58

    Hi Stefan!
    Letzte Woche habe ich mir einen neuen Scanner gekauft,
    da auch ich der Analog-Fotografie nicht den Rücken zuwenden will.
    Dias und gute Papierabzüge sind (noch) durch nichts zu toppen.
    Aber die "fc" macht natürlich auch Spass, drum geht´s halt nicht ganz ohne zu digitalisieren.
    Durch Deine oben aufgeführten Tipps könnte das in Zukunft bei mir mit höherer Qualität einhergehen, werde mir wohl gleich noch mal meinen Scanner vorknöpfen müssen...Dank` Dir schön!
    Gruß, Andi