853 13

Herbert2


kostenloses Benutzerkonto, Johannesburg

Kalahari 60

Änderung erste Namesgebung war falsch es scheint ein Dark Chanting Goshawk oder Singhabicht zu sein und nicht ein Mäusebussard. Leider gibts in der deutschen Wiki keine nähere Beschreibung also hier die englische. Ein Vergleich es gibt 2,963.000 englische Artikel und nur 932.000 deutsche Artikel in der Wiki. Immerhin ist Deutsch an zweiter Stelle aber 2 Millionen hinten nach.

The Pale Chanting Goshawk (Melierax canorus) is a bird of prey in the family Accipitridae. This hawk breeds in eastern and southern Sub-Saharan Africa. The northeastern subspecies is sometimes separated as the Eastern Chanting Goshawk (Melierax poliopterus), in which case the southern form is called the Southern Pale Chanting Goshawk. It is a resident species of dry, open semi-desert with 75 cm or less annual rainfall. It is commonly seen perched on roadside telephone poles.

This species is 56--65 cm long. The adult has grey upperparts with a white rump. The central tail feathers are black tipped with white, and the outer feathers are barred grey and white. The head and upper breast are pale grey; the rest of the underparts are finely barred in dark grey and white. Its eyes are red, the bill is mostly red, and it has long red legs. It is paler than the grey-rumped Dark Chanting Goshawk, Melierax metabates.


Eastern Chanting Goshawk, Serengeti, TanzaniaIn flight, the adult has black primary flight feathers, very pale grey (white from a distance) secondaries, and grey forewings. The wingspan is about 105 cm.

Immatures have brown upperparts, with a white rump and black bars on the tail. From below, the flight feathers and tail are white with black barring, the throat is dark-streaked white, and the rest of the underparts are rufous.

The Pale Chanting Goshawk eats a variety of vertebrate prey, mainly lizards, but also small mammals and birds, and large insects. It often walks on the ground.


Southern Pale Chanting Goshawk in Namibia. This is generally a rather quiet bird, but during the breeding season the male makes a series of tuneful whistling calls kleeuu, kleeuu-ku-ku-ku from a tree-top perch.

The relatively small stick nest is built in an acacia at a height of 3 to 10 m. The female lays and incubates one or two pale bluish or greenish white, unmarked eggs. Only one chick is normally reared from a nest of two. The young after leaving the nest may be found near it for some months and in the following year may even display in the same area.

Kommentare 13

  • marc doe 27. August 2009, 10:40

    'tschuldigung wenn ich mich da so einmische, so als neuling, frischling und dummi... wie war das noch gleich mit den Falkenartigen (falko peregrinus etc.) : runde nasenlöcher mit zäpfchen in der mitte. habichtsartige mit ovalen nasenlöchern... oder?
  • Herbert2 3. August 2009, 19:12

    Hi Herbert,
    Die Kalahari ist recht gross und das Gebiet wo ich die Aufnahmen gemacht habe der Transfrontierpark ist da enthalten. Hier eine Info aus der Wiki

    Die Kalahari (auch Kgalagadi genannt) ist eine Sandwüste aus überwiegend feinpulverigem, rotem Sand. Sie erstreckt sich von der Nördlichen Kapprovinz in Südafrika durch Namibia und Botsuana hindurch bis nach Angola und Sambia hinein über eine Fläche von mehr als 1,2 Mio. km².

    Große Teile der Kalahari sind als Naturschutzgebiete ausgewiesen: so z. B. der Kgalagadi-Transfrontier-Nationalpark im Grenzgebiet von Südafrika und Namibia (ehemals Gemsbok-Nationalpark), das Central Kalahari Game Reserve und im Nordwesten Botsuanas das weltberühmte Okavango-Flussdelta: Der in Angola entspringende Okavango fächert sich hier in ein riesiges Binnendelta auf, um dann in der Kalahari zu versickern. Seit Ende der 90er Jahre wird die Kalahari durch den Trans Kalahari Highway erschlossen. Diese gut ausgebaute Straße ist ein wichtiges Teilstück des vom Indischen Ozean in Mosambik bis zum Atlantik in Namibia führenden Handels- und Transportwegs.

    Grüsse Herbert
  • Herbert Henderkes 3. August 2009, 16:13

    Das deckt sich dann ja mit meinen Ausführungen. Schon die orange Wachshaut deutet ja auf einen Großen Singhabicht hin.
    Du solltest aber den Titel ändern, die Aufnahme kann aufgrund Deiner letzten Anmerkung ja nicht in der Kalahari aufgenommen worden sein.
    LG, Herbert
  • Herbert2 2. August 2009, 23:29

    Hi Herbert,
    Den dark chanting Goshawk gibts nicht in der Gegend wo ich das Foto aufgenommen habe laut Roberts Vogelbuch. Zwar schon im südlichen Afrika aber nur bis nördliches Botswana. Dieses Foto ist zirka 800km weiter südlich aufgenommen da ist der pale chanting Goshawk verbreitet. Jedenfalls danke für die Hinweise.
    Grüsse Herbert
  • Herbert Henderkes 2. August 2009, 21:03

    Es gibt in Afrika zwei Singhabicht Arten, die sich im Jugendkleid sehr ähnlich sehen.
    Zum einen den Graubürzel-Singhabicht (Melierax metabates), engl. Dark Chanting-goshawk
    und zum zweiten den Großen Singhabicht (Melierax canorus) engl. Pale Chanting-goshawk.
    Welchen von beiden Du nun hier abgebildet hast ist nicht zu sagen, beide sehen sich sehr ähnlich und sind nur durch die Größe zu unterscheiden und dadurch, das der Große Singhabicht dunklere Armschwingen hat als der Graubürzel-Singhabicht.
    Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal ist die Farbe der Wachshaut, die beim Großen Singhabicht orangefarben ist und beim Graubürzel-Singhabicht eher graubraun. Demnach könnte dies ein juv. Großer Singhabicht sein.
    Falls Du noch weitere Aufnahmen gemacht hast, solltest Du nachschauen, welche Farbe die Armschwingen haben.
    Die Frage ist auch, wo diese Aufnahme entstand. Im südlichen Afrika kommen beide Arten vor, im nördlicheren nur der Graubürzel-Singhabicht.
    LG, Herbert

  • Anja Hass 2. August 2009, 7:20

    WOW!
    Eine klasse Aufnahme!
    LG Anja
  • Wulf von Graefe 1. August 2009, 23:02

    Na, wunderbar, wenn Du den Adulten dort schon so schön hattest, dann sollte es doch auch seine Kinder dort geben! ;-)
    lg Wulf
  • Herbert2 1. August 2009, 22:56

    Hi Wulf, mit der Schnabelform vom Steppenfalken hast Du recht, die passt nicht. Hier ein Bild von dem glaube ich adult Pale Chanting Goshawk, das habe ich aber im nördlichen Botswana aufgenommen genau dort wo das Buch sagt das er vorkommt. Der Gabar Goshawk und der Pale Chanting Goshawk kommen im Gemsbokpark vor die anderen aber nicht. Es könnte der Pale Chanting Goshawk sein in immature Form, der hat auch die schwarzen Ringe ums Auge. Die Farbe vom Federkleid stimmt zwar nicht ganz mit dem Buch überein aber ist ähnlich.
    Grüsse Herbert
    Gosehawk
    Gosehawk
    Herbert2

  • Wulf von Graefe 1. August 2009, 22:32

    hallo Herbert,
    die Gattung Falco hat andere Schnabelform und damit sehr anderes Gesicht.
    Auch ist auf Deinem ganzen Bild mit den langen Beinen und kurzen Flügeln die sehr typische Figur der Gattung Melierax (also eines Singhabichts) zu sehen.
    Und der Immature ist keineswegs so grau wie die Adulten sondern eben genau so braun unterseits wie auf Deinem Bild.
    Und sein Verbreitungsgebiet ist riesig, das des sehr ähnlichen (kleineren) Gabarhabichts (Melierax gabar) allerdings auch. Ich denke also doch, dass es einer dieser beiden ist.
    Singhabicht
    Singhabicht
    Ruth und Uwe Saliger

    P.S. es käme wohl auch noch ein dritter Melierax, nämlich der Pale Chanting-goshawk in Frage, was dann schon eine örtliche Quelle besser wissen müßte.
    Aber welcher auch genau bleibt es doch ein Singhabicht.
    lg Wulf
  • Herbert2 1. August 2009, 21:55

    Hi Wulf und Aaron
    Der Dark Chanting Goshawk ist grau in adult und immature form. Er kommt nur im Krugerpark, im Norden von South Africa an der Grenze zu Zimbabwe, in ganz Mozambique, in ganz Zimbabwe und im Norden von Botswana vor. Das Foto ist aus dem ehemaligen Gemsbok Park, der zirka 1000km weiter westlich und etwas weiter südlich liegt. Der neue Name ist Transfrontier Park seit SA und Botswana den Gemsbokpark Park zusammengelegt haben.

    Jetzt habe ich weiter geforscht und habe einen anderen Vorschlag. Der Steppenfalke (Falco rupicoloides) der passt farbmässig und kommt in der richtigen Gegend vor. Wenn Ihr damit übereinstimmt dann werde ich die Beschreibung ändern.

    Alle Referenzen sind aus dem Buch "Robert's Birds of Southern Africa", das ist ein 840 Seiten Wälzer.
    Herbert
    Bild 135
    Bild 135
    Herbert2
  • Wulf von Graefe 1. August 2009, 20:54

    Da hat der aaron schon recht, dass das hübsche Portrait kein Bussardgesicht zeigt.
    Für eine Bestimmung sind allerdings ganze Vögel doch angenehmer ;-)
    Aber ich denke schon, dass dies ein immaturer Singhabicht sein wird (Melierax metabates), der in Deinem Buch wohl als Dark Chanting Goshawk zu finden sein wird (viell. aber nur in seinem grauen Adultkleid?).
    lg Wulf
  • HP. 1. August 2009, 18:06

    Schöne Serie.
    lg Herbert
  • Herbert2 1. August 2009, 17:27

    An Hand meine Buches "Roberts Birds of Southern Africa" sieht der ihm ähnlich. Wenns der nicht ist was ist es dann?? Ich bin kein Vogelkenner ich kann mich nur an das halten was in einem Buch am besten passt.
    Herbert