Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
2.782 44

Jungbrunnen

Castello dei Marchesi di Saluzzo (Schloss Manta, Piemont), Jungbrunnen-Darstellung (Ausschnitt) im Baronsaal, 20.03.2008

(Canon 400 D, f/3,5 bei 18 mm, 1/6 s, ISO 400, kein Blitz, abgedunkelter Raum mit diffusem Licht, Bearbeitung: Adobe Photoshop 7.0, Tonwertkorrektur, Rahmen)
- Fotografieren war eigentlich nicht erlaubt, deshalb ist diese Freihandaufnahme aufgrund der Lichtverhältnisse leider auch qualitativ nicht optimal (und reichlich unscharf!). Die Wandmalerei als solche ist jedoch so schön, dass ich mich trotzdem entscheide, das Bild hier einzustellen. -



"... Die vermutlich in den ersten zwanzig Jahren des 15. Jahrhunderts entstandenen Fresken hat Valerano wahrscheinlich zu Ehren des Vaters [Marquis Tommaso III] malen lassen."
"... Das Motiv vom Jungbrunnen ist eine Allegorie, die auch in französischen Schlössern des vierzehnten Jahrhunderts häufig an Wänden, auf Schildern und Wappen zu bewundern ist. Auch die Szenen des Jungbrunnen-Bildes sind einzigartig in ihrer Stimmigkeit, der Präzision der Bewegungen, der Leuchtkraft der Farben.
Von links nach rechts gehend sieht man eine Gruppe reitender alter Menschen, sehr genau und mit wohlwollender Ironie dargestellt, wie sie sich eilig in die vielversprechenden Fluten des Brunnens stürzen. Die Verwandlung findet sofort in dem vieleckigen Becken statt und ist durch zahlreiche amüsante Szenen illustriert. Auch hier bewegen sich die Personen auf dem mit Blumen besäten Rasenteppich. Die Fresken im Baronsaal lassen einige wichtige Details erkennen: zum einen verfügte der Maler über raffinierte Arbeitstechniken und über eine gute Kenntnis des Materials, das er zur Herstellung und Fixierung seines Werkes verwendete.
Wenn man darüberhinaus die Oberfläche der Fresken genau beleuchtet, kann man die Arbeitstage des Malers erkennen. Insgesamt 45 Aufträge von Farbschichten sind für jeden Zyklus sichtbar. Nur den Namen des Malers verraten die Fresken nicht, und es gibt keine sicheren Hinweise darauf, wer den Baronsaal des Manta-Schlosses gestaltet hat. ... Die Fresken des Manta-Schlosses sind die ältesten, erhaltenen ihrer Art."
http://www.piemonte-magazine.it/modules.php?name=News&file=article&sid=397&page=2

Kommentare 44

Das Foto befindet sich nicht in der Diskussion. Deswegen kann es aktuell nicht kommentiert werden.

Schlagwörter

Informationen

Ordner Philosophie
Views 2.782
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz