Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
6.381 22

homwico


Complete Mitglied, Coburg

Judas-Stuhl

Das Goldene Gässchen (tschechisch Zlatá ulicka), auch Alchimistengasse oder Goldmachergässchen genannt, ist ein Gässchen an der Innenmauer der Prager Burg und einer der größten Touristenmagneten von Prag. Berühmtheit erlangte es vor allem deswegen, weil hier unter der Aufsicht Kaiser Rudolfs II. Alchemisten gewirkt haben sollen, um für ihn künstliches Gold und den Stein der Weisen zu erzeugen.
Die elf kleinen Häuser der Gasse stammen aus dem 16. Jahrhundert und wurden als Unterkünfte für die Burgwachen des Königs gebaut. Später zogen vor allem Goldschmiede in die Hütten ein, wovon die Gasse wahrscheinlich ihren Namen erhielt. Im 19. Jahrhundert war das Goldene Gässchen sehr heruntergekommen; es siedelten sich vorwiegend ärmere Leute dort an. Zwischen 1916 und 1917 lebte hier der Schriftsteller Franz Kafka und arbeitete im Haus Nr. 22 an seinen Werken.
Heute ist die Gasse unbewohnt und in den Häuschen sind Souvenirläden und Cafés untergebracht. Über dem Gässchen führt ein Wehrgang die Außenmauer entlang, der besichtigt werden kann und in dem sich eine Ausstellung mittelalterlicher Rüstungen befindet. Hier ist auch der Dalibor Turm, in dem sich ein Verlies befand. Für das Betreten der Gasse wird Eintritt verlangt.

Eindrücke vom Wehrgang im Obergeschoss der Außenmauer. Zugang hierzu hat man an verschiedenen Stellen im Goldenen Gässchen. Man findet dort eine große Sammlung an Rüstungen,Waffen und mehr oder weniger skurrilen Dingen aus der mittelalterlichen Zeit der Gegend.

Nichts für schwache Nerven: Ein Stachelstuhl in der Folterkammer auf dem Wehrgang im Goldenen Gässchen. Die Folter war im Mittelalter keine Strafe, sondern wurde vorwiegend im Zuge eines Strafverfahrens als Mittel der Wahrheitsfindung und zum Erzwingen eines Geständnisses eingesetzt. Während ein Geständnis unter Folter heutzutage nicht rechtskräftig ist, galt dies in früheren Jahrhunderten nicht. Die Methoden waren dabei sehr vielfältig.Der Stuhl,auch bekannt als der Judas-Stuhl, war er ein wichtiges Attribut im Kerker. In Europa wurde er bis 1800 verwendet. Versehen mit 500-1500 Spitzen an jeder Oberfläche und engen Riemen, um die Opfer an zuschnallen. Die Sitze wurden gelegentlich sogar erhitzt, um die Qual zu verschlimmern. Menschen, die Geheimnisse verraten sollten, mussten zuschauen, wie andere damit gefoltert wurden, um selber Angst zu bekommen.



Kommentare 22

Bei diesem Foto wünscht homwico ausdrücklich konstruktives Feedback. Bitte hilf, indem Du Tipps zu Bildaufbau, Technik, Bildsprache etc. gibst. (Feedbackregeln siehe hier)