Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

jeder sein eigener strich

jeder sein eigener strich

1.080 18

Foto-Graf ICH


Free Mitglied, Berlin, Prenzlauer Berg

jeder sein eigener strich

"wir sind alle huren - sozialer machtstrukturen" (los relictos del punki berlin)


kriterium für die bildbewertung: titel / untertitel

* unpassend / überflüssig / störend
**suggestiv / einschränkend / manipulativ
***rezeptionsfördernd
****sinnvoll / sinnstiftend
*****kongenial


(wer sich in keinem der begriffe findet, kann gerne einen eigenen posten)

Kommentare 18

  • Chris V... 26. Januar 2006, 10:56

    halbnackert rauchen....ich finde es fantasieanregend....
  • Foto-Graf ICH 25. Januar 2006, 14:14

    @RASCH: manchmal werfen einen die pferde einfach ab und gallopieren davon. und man rappelt sich auf und schaut verwundert hinterher...
  • R A S C H 25. Januar 2006, 8:59

    Uh, wie das ausufert ...

    @ICH: Versuch einen Bauch zu erklären:

    ICH BIN EURE NUTTE
    .
    jeder sein eigener strich
    .
    wir sind alle huren - sozialer machtstrukturen
    .
    Sozialversichertes Ende

    Freier bin ich durch diese Erklärung nicht geworden. :-]

    Gruß, Rasch.
  • Foto-Graf ICH 25. Januar 2006, 7:00

    @lle: danke.

    eigene bewertung: **** für den titel, ** für den untertitel.
  • A.Soul- Lichtbildnerin 25. Januar 2006, 6:15

    uüs...klar gefällt mir das bild;-). lg geli
  • Foto-Graf ICH 24. Januar 2006, 20:11

    @Frau N.: ich weiß nicht, was sie meinen, wenn sie von sozialpunk sprechen. dass sich diese theatergruppe diesen nicht ganz ernstzunehmenden namen gegeben hat, heißt noch lange nicht, dass sie nicht auch, wie andere künstler darum kämpfen müssen, ein dach über dem kopf und etwas zu essen zu haben. dagegen will ich nichts gesagt haben. ich bin kein sozialpunk und kann auch mit möchtegernaussteigern persönlich nichts anfangen. und ganz bestimmt will ich keine romantifizierung von irgendwas betreiben. ich habe nur meine gedanken zum thema puppentheater erläutern wollen. wenn ich ihnen damit zu nahe getreten bin, was ich allerdings nicht nachvollziehen kann, dann tut mir das leid.

    der film, den ich nun wohl doch sehen werde, leider, wurde sicher nicht ohne die hoffnung gemacht, damit geld zu verdienen. aber er wird nicht hohl sein.
  • Foto-Graf ICH 24. Januar 2006, 19:45

    @Frau N.: meine liebe zum puppentheater ist möglicherweise nicht für jedermann nachvollziehbar. es kann ja auch nicht jeder verstehen, was man an strichmännchen und kritzeleien an wänden finden kann. ich bekenne mich dazu, und wenn das jemand lächerlich oder peinlich findet, so ist mir das völlig egal. es liegt mir fern, leute, die anders darüber denken, zu dieser art "primitivismus" bekehren zu wollen. ich habe es gern verspielt. das klassische theater ist tot, es ist zum museum erstarrt, die bildende kunst über weite strecken auch. immer wieder werden die gleichen klischees reproduziert. und wenn wir schon beim stichwort plakativismus sind: bilder, die dem erwartungshorizont und dem ästhetischen empfinden einer potentiellen käuferschicht hinterherlaufen, sind auf andere weise plakativ...oberflächlich und hohl. interessantes kann nur dort entstehen, wo man versucht, die sichtweisen zu verändern, dinge miteinander zu kombinieren, die sich gegenseitig in neuem licht spiegeln und dadurch vielleicht neue erkenntnisse ermöglichen. und jetzt gehe ich ins kino. und wenn der film scheiße ist, mache ich die augen zu und höre mir den soundtrack an. ;-))

    p.s. und der untertitel ist wirklich scheisse. :-))
  • Foto-Graf ICH 24. Januar 2006, 19:19

    @Frau N.: ich werde sie eines besseren belehren. beim richtigen puppentheater, bei dem ohne kasperle und so, spielen die menschen selber. jeder spieler ist zu sehen. und die puppen sind auch lebendig. es gibt überschneidungen, und es gibt diskrepanzen in einer figur. und diese werden sichtbar. es ist wie ein maskentanz, bei dem die figuren mit sich selbst tanzen, einmal mit und einmal ohne maske. und dabei wechselt ständig die führung. das ist sehr spannend, das können sie mir glauben.
  • Foto-Graf ICH 24. Januar 2006, 19:07

    @Frau N.: nee, keine kinder...wirklich witzige leute. sie wissen, dass ich das puppentheater liebe. das stück ist eine völlig unausgegohrene chaos-show. reich-ranicki hat sie bei der frankfurter buchmesse mit der frage: "sind wir denn hier bei den hottentotten?" quittiert. eine geschichte nach einem roman von johanna simisalo ( "troll - eine liebesgeschichte"). natürlich auch mit moralischem anspruch, aber nicht so platt, wie meine plakative verknappung fürchten lässt...
  • Foto-Graf ICH 24. Januar 2006, 18:50

    @Frau N.: wollen sie wissen, was ich den jungs und dem mädchen von der theatergruppe nach der vorstellung gesagt habe? dass ich ihre puppen großartig finde und diese chaotische art von theater, die sie machen, anstößig, grotesk, chaotisch, respektlos, anarchistisch. nur eins hat mich gestört: dass sie mittendrin einmal kurz und unpassend mit der moralkeule auf leute losgegangen sind, die schon viel zu erfahren für solche werkzeuge sind.

    p. s.: das ist doch mal eine anmerkung!!! :-))
  • Foto-Graf ICH 24. Januar 2006, 16:21

    @RASCH: ja, der blaue engel hat hier sicher pate gestanden. welche assoziationen werden denn ausgegrenzt???
  • Mañuela Grabo 24. Januar 2006, 9:17

    oh , was für ein arsch ! (-:
  • R A S C H 24. Januar 2006, 9:16

    ** (einschränkend)
    Assoziativer Schnellschuß: Blauer Engel (Rauch/Wolke)
    Gruß, Rasch.
  • Paul Trotzki 24. Januar 2006, 8:54





  • Christian Pichler 24. Januar 2006, 8:25

    ****