Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
1.370 17

Mara T.


World Mitglied, Kassel

Ist das normal ?

Noch eine Testaufnahme mit dem 105er Sigma-Makro.
Ist das normal, dass sich da ein deutlich sichtbarer scharfer Streifen durchzieht bei Blende 11 und 1/250 sec, -0,5 EV, ISO 200 ?
Müsste die Tiefenschärfe nicht größer sein bei Blende 11 ?

Scheinbar verhält sich das Makroobjektiv doch sehr verschieden von meiner bisherigen Arbeit mit Zwischenringen oder Makrolinsen.

http://www.mara-thoene.de/

Kommentare 17

  • Stefan S... 18. Oktober 2005, 17:08

    Ich finde das Bild trotzdem richtig klasse.
    Spannende Diskussion übrigens.... :)

    lg Stefan
  • Cornelia Schorr 17. Oktober 2005, 17:36

    Behalte dein Objektiv!
    Ich fotografiere wahlweise mit Makro oder mit Tele + Zwischenringen oder mit Makro + Konverter und das ist alles ein sehr unterschiedliches Fotografieren. Du musst einfach deine Erfahrungen machen, wann du was mit welcher Blende einsetzt, probier das doch mal systematisch bei einem einfachen Motiv auf deinem Schreibtisch mit Stativ aus!

    LG conny
  • Manfred Fiedler 17. Oktober 2005, 12:38

    Das ist ein "Phänomen", das mich auch immer wieder erstaunt! Hier bei meinem Wassertropfenbild kannst du sogar einen Schärfeverlauf innerhalb des Wassertropfens erkennen.


    LG Manni
  • Heino Monai 17. Oktober 2005, 1:02

    ...doch, das Objektiv ist hervorragend an der Fuji wie an der Nikon!
    bei Sachaufnahmen nehme ich nach möglichkeit immer ein Makroobjektiv! und noch wichtiger; immer ein Stativ!!! , denn: größere Tiefenschärfe erfordert kleinere Blenden / Abblenden erfordert längere Belichtungszeiten / Qualität erfordert geringere ISO-Empfinlichkeiten.

    Tiefenschärfe ist bei Weitwinkelobjektiven nur deshalb größer, weil die Gegenstände bei gleichbleibender Distanz kleiner Abgebildet werden. Wenn Du aber mit dem Weitwinkel ganz nahe herangehen könntest, (z.B mit Zwischenring) so daß die besagte DM genau so groß auf dem Bild erscheint, wie mit dem Makroobjektiv (aus größere Entfernung), dann wäre die Tiefenschärfe bei gleicher Blende tatsächlich gleich!
    Nur die Übergänge von scharf zu unscharf und die perspektivische Wirkung wäre etwas anders, wegen der unterschiedlichen Aufnahmeabstände.
  • Mara T. 17. Oktober 2005, 0:05

    @Heino: Es ist für die Fuji S2 Pro. Ähh ... meinst Du, es taugt nicht dafür ?
    Deine Erklärungen sind klasse. Da kann man noch richtig was lernen. Danke Dir sehr.
    Allerdings hab ich bisher immer gedacht, dass die Tiefenschärfe im Weitwinkelbereich doch erheblich größer ist, als im Telebereich ?
  • Heino Monai 16. Oktober 2005, 22:26

    Mara, sollte das Objektiv für Nikon sein, dann kannst Du es ruhig wegschmeißen. Aber sage mir vorher bitte wohin :-))
    Über Tiefenschärfe könnte ich seitenweise erzählen, aber das würde einfach den Rahmen sprengen.
    Was Du hier u.U. bemängelst liegt nicht an einem bestimmten Objektiv, sondern ist eine optisch physikalische Eigenschaft. Es trifft für alle Objektive im gleichen Maße zu, egal welcher Brennweite.
    Die Regel lautet: bei gleicher Abbildungsgröße und bei gleicher Blende ist die Tiefenschärfe stets gleich und unabhängig von der Brennweite.
    Beispiel, zutreffend auf KB-Kamera mit 24X36 mm Filmfläche: Objektgröße 24mm im Durchmesser zB ein EinDM oder auch Euro Stück soll formatfüllend, also 1:1 fotografiert werden, dann beträgt die Tiefenschärfe bei Blende 8 und für alle Brennweiten, (nur) einen Milimeter (ausgehend von 1/30mm Streukreisdurchmesser).
    Bei einer flächigen Abbildung der EinDM Münze wäre tatsächlich alles scharf, aber schräg aufgenommen ist keine genügend große Tiefenschärfe erreichbar.
    Das besondere des Macroobjektivs ist halt, das es für den Nahbereich gerechnet ist und bei Abbildungen kleiner Objekte bessere Leistungen erbringt(verzeichnungsfrei, ohne Bildfeldwölbung ec.),als die üblichen unendlich gerechnete Objektive, die auch aus dem Grunde nicht entsprechend einstellbar sind; es sei denn, man nimmt ein Balgengerät oder Zwischenring zu Hilfe.

    Gruß Heino
  • Kees Koomans 16. Oktober 2005, 19:19

    Das objectief ist sehr gut, die abstand bei deine aufnahme war sehr klein und das gibt diese wirkung.

    LG Kees.
  • Mara T. 16. Oktober 2005, 19:09

    @Martin: Ja stimmt, sehr dicht war ich.
    @Anne: Na, dann geh ich mal gucken, was bokeh is.
  • Anne G. 16. Oktober 2005, 16:16

    hier wird das bokeh gut erklärt - 1000mal besser , als ich das könnte.
    http://home.datacomm.ch/fotografie/equipment/bokeh.htm
    doch, das 105er von nikon habe ich noch, obwohl ich damit nicht restlos glücklich bin - u.a. auch wegen des bokeh. ich habe jetzt das tamron 180mm als makro - allerdings nicht für die fototasche - dazu ist`s mir zu groß. lg, anne
  • Doc Martin 16. Oktober 2005, 16:10

    Nicht verzagen, Mara, das ist derzeit das beste 105er Makro. Du warst einfach zu dicht dran und dann ist auch bei Bledne 11 das Schärfefenster minimal.
    Trotzdem gefällt mir die Aufnahme mit der selektiven Schärfe...
    LG Martin
  • Birgit Reitz-Hofmann 16. Oktober 2005, 16:09

    Leider kann ich Dir dazu nichts sagen. Kann da zur zeit auf keine eigenen Erfahrungen zurück greifen.
    lg Birgit
  • Mara T. 16. Oktober 2005, 15:53

    @Anne: Hast Du jetzt nicht das von Nikon, aber auch mal erwähnt, das wäre nicht so zufriedenstellend ? Oder hast Du inzwischen noch ein anderes Makro ?
    Und verrat mir doch mal, was "bokeh" ist ? Hab ich hier schonmal irgendwo gelesen, aber keine Ahnung was das ist.
  • Anne G. 16. Oktober 2005, 15:44

    ich habe das 105 sigma lange gehabt - und es dann doch wieder verkauft. ich war nicht zufrieden damit - kann dir jetzt aber nicht mehr im detail sagen, woran es lag. ganz sicher war ich auch mit dem bokeh nicht zufrieden. lg, anne
  • Roswitha Schleicher-Schwarz 16. Oktober 2005, 15:28

    Das ist doch eine schöne Wirkung! Ich mag den knappen Schärfebereich. Und so knapp ist der auch deinem Bild nun wirklich nicht. Bei großer Blendenzahl braucht man beim Makro ganz rasch ein Stativ. Das ist leider so. Oder muss man eben für genügend Licht sorgen :-) sofern möglich.
    Aber da sind die Möglichkeiten eben sehr groß und das finde ich immer das faszinierende am Makroobjektiv.
    Herzlichst Roswitha
  • Mara T. 16. Oktober 2005, 15:22

    @Ingrid: Wie ist es denn dann nur bei schlechteren Lichtverhältnissen ? Hast Du bei Blende 2,8 oder 4 überhaupt noch ein bißchen was scharf ?

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Ordner Stills
Views 1.370
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz