Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Ist das Kunst ... ? ( 94 )

Ist das Kunst ... ? ( 94 )

723 9

Hans-Dieter Illing


World Mitglied, Darmstadt

Ist das Kunst ... ? ( 94 )

"27 Gnosis" von Michael Portnoy - im Hbf-Gelände

http://home.fotocommunity.de/hdi/index.php?id=3707&g=696487

Kommentare 9

  • Hans-Dieter Illing 19. März 2013, 11:54

    @ Klaus
    Ich gebe Dir vollkommen Recht. Bis auf die Tatsache, dass Beuss uns nicht vera...t. Dachte ich auch lange Jahre. Bis ich einen Zugang fand. Der erschließt sich einem aber nicht auf dem ersten Blick.
    LG Hans-Dieter
  • Klaus Bornemann 19. März 2013, 10:58

    ich habe keine Ahnung von Wein.
    Ich trinke den, der mir schmeckt!

    ich habe keine Ahnung von Musik.
    ich höre die, die mir gefällt!

    ich habe keine Ahnung von Kunst.
    ich besuche Museen, die mir gefallen!

    will sagen, dass Ahnung überbewertet wird! Beuss ist für mich Schrott, der hat uns alle verar...t, wird aber hoch gelobt.

    so, weiter diskutieren, macht Spaß :-)
  • Hans-Dieter Illing 6. Juli 2012, 23:09

    Hallo Norbert,
    ich habe die Antwort absichtlich öffentlich gepostet, um hier vielleicht mal eine kleine, feine Diskussion über Kunst anzustoßen. Ich denke über Kunst gibt es keine einheitliche, alles umfassende Meinung. Über Kunst muss man diskutieren. Wer also was dazu schreiben will, soll es tun.

    Zur dOCUMENTA 13:
    Es ist sehr sehr viel, und diesmal sehr weit verstreut. Was die Ausstellung sehr interessant und vielfältig macht, aber auch unübersichtlich. Ich hatte mir für meine ersten 120 Bilder 3 Tage Zeit genommen, vieles nur im Schnelldurchgang gesichtet, und habe wenn es hoch kommt vielleicht 80 % aller Kunstwerke gesehen. Die Fülle der Kunstwerke erschlägt einem jedesmal, und verhindert auch, dass man sich vielleicht näher mit sperrigen, nicht so eingängigen Sachen, beschäftigt. Seit der d11 liegt mein persönlicher Schwerpunkt aber mehr auf dem Bilder machen, und weniger auf dem Kunst reflektieren.

    Ich sage absichtlich 'Bilder machen', weil ich mache keine Kunst. Ich weiß ja gar nicht was das ist. Wüsste es gerne. Aber es scheint schwieriger zu sein, und ist wohl nicht mit wenigen Worten zu erklären oder verstehen. Nach Deiner Definition ist alles was wir machen Kunst. Das kann es aber nicht sein. Wenn es Kunst gibt, dann muss es auch Dinge geben, die keine Kunst sind.

    Natürlich spreche ich den auf der d13 gezeigten Sachen den Kunstbegriff nicht ab. Schließlich ist es eine (Welt)Ausstellung der modernen Kunst, und i.d.R. werden sich hochdotierte und -examinierte Persönlichkeiten weitschweifende Gedanken darum gemacht haben. Aber bei den zwei toten TseTse-Fliegen
    Ist das Kunst ... ?
    Ist das Kunst ... ?
    Hans-Dieter Illing
    habe ich schon so meine Schwierigkeiten, auch wenn ich mich mittlerweile mit dem Hintergrund beschäftigt habe.

    Erhard Christiani meinte in einem Vortrag, Kunst sei immer etwas Neues. Eine neue Sichtweise, eine neue Erfahrung, ein neuer Sinnzusammenhang. Dies sei auch der Sinn bzw. die Aufgabe von Kunst. Aber ein bisschen kommt mir das auch so vor wie in dem Märchen "Des Kaisers neue Kleider." Alles staunt und lobt die neue Kleider, weil keiner zugeben will, dass er da nichts sieht. Ist es Zufall, dass das Märchenmuseum diesmal auch "bespielt" wird?

    Für die, die beruflich mit Kunst zu tun haben (Kuratoren, Journalisten, Galeristen usw.) ist Kunst hauptsächlich ein großes Geschäft. Die spekulieren auf den Wert von Künstlern wie Broker auf den Wert von Aktien. Und für die anderen, die normalen Museumsbesucher, ist es eine Art Religionsersatz. Es gibt heutzutage nichts Heiliges mehr. Alles wird entzaubert, in Frage gestellt, kritisiert. Bleibt die moderne Kunst, die man genausowenig versteht wie Gott, die aber in Frage zu stellen grundgesetzlich verboten ist, weil es mal Leute gab, die meinten vorgeben zu müssen was Kunst ist. Oder wie ist jene Inschrift zu interpretieren:
    Art is the soul of the World ...
    Art is the soul of the World ...
    Hans-Dieter Illing
    Kunst hat keine Seele. Menschen haben Seele. Die kann sich in Kunstwerken ausdrücken. Trotzdem bleiben diese Kunstwerke Dinge.

    Bleiben die Künstler. Denen will ich nicht absprechen, dass es für sie Sinn macht. Sonst würden sie es nicht machen. Hoffe ich jedenfalls.

    Soweit meine Nachtgedanken. Morgen werde ich übrigens wieder vor Ort sein und sehen, was mir vor die Linse läuft. Es dürften also demnächst noch ein paar Bilder dazu kommen.

    Hans-Dieter
  • Norbert REN 6. Juli 2012, 19:41

    Hallo Hans-Dieter,
    es freut mich außerordentlich, dass wir hier einen kleinen Dialog anschubsen konnten, und danke Dir für Deine Mühe.
    Ich glaube wirklich, Du machst es Dir zu schwer mit der begrifflichen Definition von Kunst.
    Spätestens seit der Documenta 6 (die von Boiys geprägte) hat diese Ausstellung den inoffiziellen Beinahmen "Weltausstellung der modernen Kunst".
    Ich denke da braucht man die frage, ob das Kunst ist, was dort ausgestellt wird, erst gar nicht stellen.
    Bei der Documenta 13 ist das zugegebener maßen etwas anders, aber nur ein bisschen.
    Neben den Themen Afghanistan, Krieg, Zerstörung Unterdrückung, Nachhaltigkeit usw hat die Verantwortliche eine weitere Facette ins Spiel gebracht.
    Sie will der Frage nachgehen, ob die Kunst in der Lage ist, die Wissenschaft zu inspirieren. ( Ihre Meinung ist, ja, sie kann)
    In diesem Zusammenhang sind hauptsächlich in der Orangerie aber auch im Fridericianum wissenschaftliche Exponate und Experimente zu sehen, die nicht unter den allgemeinen Kunstbegriff fallen, manchmal kombiniert mit Dingen, die wiederum in den künstlerischen Bereich fallen.(Bei Interesse kann ich hier noch ein Beispiel nennen)
    Ich denke schon, dass man das mit ziemlicher hoher Trefferquote auseinander halten kann.
    Ich gehe davon aus, dass es bei allem andern müßig ist, zu fragen, ob das Kunst ist .
    Natürlich gibt es bei dem Gezeigten Dinge, die mich mehr, oder auch weniger ansprechen.
    Es gibt Dinge, denen ich mich emotional nähern kann, und es gibt Dinge, deren Sinn sich überhaupt erst erschließt, wenn man die Geschichte oder den Hintergrund kennt, es gibt Dinge, die sich einem gar nicht erschließen, aber es gibt nichts, dem ich den Kunstbegriff absprechen mag.
    Wegen der Fülle der Exponate, und den zahlreichen Ausstellungsorten, braucht man diesmal viel Zeit.
    Bei meinem Besuch habe ich an einem Tag den Kulturbahnhof, das Fridericianum, die Documenta Halle, und die Orangerie besucht.
    Alle anderen Orte werde ich zu einem späteren Zeitpunkt, wenn das Gesehene etwas gesackt ist, noch mal anschauen.
    Ich denke, dass ich dazu noch mal 2 Besuche brauchen werde.
    Fotografisch sehe ich eher weniger Sinn darin, die Exponate einfach abzuknipsen, deshalb habe ich mich dieses mal mehr auf das Randgeschehen konzentriert.
    So versuche ich, unter Einbeziehung der Kunst, meine eigene Kunst zu machen.
    Ja, Du liest richtig, was wir hier machen in der fc ist Kunst.
    Boiys hat seinen Studenten in seinen Vorlesungen beigebracht :"Jeder Mensch ist ein Künstler." Ich bin überzeugt davon, dass er recht hat.
    LG. Norbert
  • Wolfgang Joest 6. Juli 2012, 16:47

    Und wo bitteschön und eigentlich gehts hier?
    Sind wir nicht alle Kunst!
    Der eine mehr der andere weniger?
    Kunst=KeinUnterschiedNebstSonstigemTäglichen!

    Schönen guten Tag

  • Roni Kappel 6. Juli 2012, 16:34

    Hallo!

    Dein Foto bestimmt! :-)

    lg,
    Roni
  • Hans-Dieter Illing 6. Juli 2012, 14:24

    @ Norbert
    Die Documenta ist doch ein Vergnügungspark, oder? :-)

    "Was ist Kunst?" bzw. "Ist das Kunst ... ?" ist für mich die spannenste Frage überhaupt. Zumal die diesjährige Documenta-Leitung kein erkennbares Konzept vorgibt und die Beantwortung der Frage dem Besucher selbst überlässt. Ich hab daher in meinem Ordner absichtlich Bilder von Kunstwerken mit Bilder von Nicht-Kunstwerken, von Eindrücken während meiner Documenta-Besuche, kombiniert und überlasse die Beantwortung dem Betrachter. Ich habe so gesehen einen etwas anderen Ansatz als vor 5 Jahren:
    http://home.fotocommunity.de/hdi/index.php?id=3707&g=306210

    Um die Frage wirklich beantworten zu können muss man Ahnung von Kunst haben. Die habe ich nicht. Will ich auch nicht. Weil mein Leben in anderen Bahnen verläuft. Aber neugierig bin ich. Und begeistert von den visuellen Eindrücken. So benutze ich dieses Ereignis, um meinem Verlangem nach bildnerischer Kreativität, dem eigentichen Grund warum ich überhaupt fotografiere, nachkommen zu können. Und, ich geb gern zu, dass das ein oder andere Kunstwerk auf der Documenta hat mich wirklich in seinen Bann gezogen hat. Oder wie sagte schon John Cage, dem man z.Zt. in Darmstadt am Bahnhof eine große Ausstellung widmet, zu dem Thema Kunst: «If you celebrate it, it's art, if you don't, it isn't.»

    Manchmal bekommt man auch Antworten, ohne dass man Fragen gestellt hat.

    Hans-Dieter
  • Udo Ludo 6. Juli 2012, 11:40

    Wenn der Pilger nicht zum Berg geht,...
  • Norbert REN 6. Juli 2012, 11:08

    Einhundertsiebenundzwanzig mal hast Du nun in Deinem Accont diese Frage gestellt.
    Da muss die Frage erlaubt sein, warum Du in der Zeit, in der Du die Documenta besucht hast, nicht lieber in einen Vergnügungspark gefahren bist.
    LG. Norbert