In Silber badend, im Licht... (Monochrome Fine Art)

In Silber badend, im Licht... (Monochrome Fine Art)

KLEMENS H.


Premium (Pro), aus der Stadt zwischen Solling und Weser

In Silber badend, im Licht... (Monochrome Fine Art)

Das Sonnenlicht an der Nordsee kann so extrem grell sein,
dass es kaum möglich ist,
ohne Sonnenbrille auf das Wasser zu schauen.

Obwohl die Sonne hier sehr hoch steht, blenden die Lichtspiegelungen
und -reflexe auf den bewegten Wellen die Augen sehr stark.

Auch mit einer sehr kurzen Belichtungszeit von 1/5.000 sec
ist diese Licht-Gewalt kaum zu bändigen.
Eine Herausforderung für den Fotografen und die Kamera.

Dafür lassen sich die Bewegungen der Wellen in ihren Strukturen
so fein "einfrieren", dass sie wie flüssiges Silber erscheinen:
In Silber badend, im Licht...
*
Betrachte das Bild im Vollformat...
----------------------------------------------------------------------------------------------------
Momentan noch im Galerie-Voting, möchtest Du ein PRO vergeben... ?

...dort zu steh´n, im goldenen Licht... (keine Fotomontage, s. Diskurs)
...dort zu steh´n, im goldenen Licht... (keine Fotomontage, s. Diskurs)
KLEMENS H.

Kommentare 14

  • Jörg H. 22. Oktober 2020, 18:34

    Völlig unabhängig von den technischen Herausforderungen kommt der Himmel im Endergebnis halt etwas flau und ausdruckslos rüber. Das reduziert die Gesamtwirkung des Bildes, gerade wo ihm ein so großer Anteil eingeräumt wird.
    Die Badenden im "Silberwasser" sind dagegen in meinen Augen absolut gelungen.
    Genau so, wie die Drei sich aufteilen ist es perfekt. Ich denke, da hast Du wieder mit großer Geduld auf den richtigen Moment gewartet. Das silbrige Nass wirkt großartig.

    Insgesamt würde ich sagen, der Himmel wäre (egal wie realistisch) eine Nachbearbeitung wert, Deine Aufnahme zeigt dennoch das, was bei Dir immer rüberkommt: Gefühlvolle Stimmung.

    Gruß, Jörg
    • KLEMENS H. 22. Oktober 2020, 18:58

      Danke, Jörg, für deine begründete Einschätzung... -
      Ja, der Himmel erscheint hier etwas flau, besser gesagt wenig kontrastreich -
      aber in der Natur war er bis zur Schmerzgrenze einfach nur GRELL !
      (Grell durchleuchtete Wolken können nicht kontrastreich erscheinen,
      ein greller Himmel nicht tiefblau...)

      Also: Wie soll man das grelle Licht im Himmel am Ende im Bild zeigen,
      ohne dass er total weiß "ausgebrannt" erscheint ?
      Um das zu vermeiden habe ich aus langer Versuchszeit heraus
      sehr stark unterbelichtet,
      was wiederum zu kräftigem Rauschen führte.

      Bis zu einem gewissen Grade konnte ich das entrauschen -
      aber eben NICHT farbkräftiger machen - (ich habe es versucht) -
      denn dann wäre AUCH das Farbrauschen wieder verstärkt worden...
      (Abgesehen davon, dass ein blauer Himmel
      im Verhältnis zu den extrem kontrastreichen Wellen
      unpassend, unecht erschienen wäre...)

      Du siehst: Extreme Lichtsituationen überhaupt zu bewältigen ist das Eine -
      ein "Wunschkonzert" zu bieten das Andere...  ;-))
      HG Klemens
    • KLEMENS H. 22. Oktober 2020, 19:03

      PS.: Darum habe ich aus der "Not" (also Unvereinbarkeit der Methoden) 
      eine "Tugend" (also eine Stilfrage gemacht):

      Es soll also alles so sein und ist als "Monochrome Fine Art" ein Stilmittel,
      das den Himmel genau so bewusst belässt...   ;-))
      (s. die Einordnung in diese Sektion, s. die Schlagwörter)
      HG Klemens
    • Jörg H. 22. Oktober 2020, 19:18

      Klemens,
      Du bist sonst auch nicht jemand, der bei anderen Fotos sagt "OK, technisch wäre es nicht besser möglich",  deshalb messe ich Dich an Deinen eigenen hohen Maßstäben.
      Es kann sein, dass unter den gegebenen Lichtverhältnissen ein besserer Himmel erst einmal nicht möglich war.
      Gut.
      Aber...
      Beurteilst nicht gerade Du ein Bild (wie ich auch) vom Gesamtergebnis her, nicht nach den "technischen Gegebenheiten"?
      Ich sage ganz offen, die Schönheit der Badenden im Wasser wäre es mir nicht wert gewesen, soviel flauen Himmel zu zeigen.
      Aber es ist doch ok, Du findest es gut so.
      Und ich hab nur meine Meinung geäußert.
      Das tust Du bisweilen auch sehr direkt...

      Liebe Grüße

      Jörg
    • KLEMENS H. 22. Oktober 2020, 20:57

      Jedes Sehen ist vor-eingenommen, jedes Be-urteilen erst recht.
      Deswegen ist es so aufschlussreich,
      wenn wir uns ehrlich unsere Meinungen austauschen.
      Deine Be-urteilungen sind mir wichtig.

      Keiner muss den Anderen überreden wollen -
      und doch ist ein Austausch von Argumenten lehrreich...
      HG Klemens
      *
      Übrigens: Während Du deinen letzten Kommentar geschrieben hast,
      habe ich genau DAS getan, was Du mir hier absprichst:

      ...nämlich sinngemäß gesagt:
      "OK, (bearbeitungs-) technisch wäre es nicht besser möglich" ;-))))
      Hitzewanderung
      Hitzewanderung
      Jörg H.

      HG Klemens
  • Steppenwolf333 18. Oktober 2020, 23:48

    Sehr schönes Foto, mutig fotografiert und die Faszination prima eingefangen. LG Martin
  • Joergorette 15. Oktober 2020, 7:52

    Ich habe mir nie Gedanken über das extreme Licht am Meer gemacht!
    Zumindest nicht bewußt. Allerdings auch sehr häufig Iso und Blende möglichst niedrig b.z.w. klein eingestellt! Oft so einen Sonnenuntergang leicht manipuliert!
    Dein Foto eignet sich gut für eine Darstellung in großen Formaten!
    Sehr gut gelungen.
    Gruß Jörg
    • KLEMENS H. 15. Oktober 2020, 10:24

      Vielleicht hast Du dir weniger Gedanken gemacht, Jörg,
      weil Du einen größeren Belichtungs- und Bearbeitungsspielraum hast,
      wenn die Schattenrisse der Personen einfach nur schwarz sein dürfen -
      dafür aber die Lichtbereiche korrekt belichtet sind.

      Hier aber wollte ich nicht nur sehr knapp belichten
      sondern sogar etwas unterbelichten,
      damit auch die Lichtextreme noch Zeichnung haben.
      (Im extra Bearbeitungsschritt für die FC gehen diese leider wieder etwas verloren.)

      Umso mehr musste ich hinterher (nur) die Silhouetten ganz leicht aufhellen,
      was im Großformat erkennbar ist:
      Man erkennt also gerade noch Gesichter, Arme der Personen,
      ihre Badeanzüge usw.

      Trotzdem würde ich das Bild nicht im allzu großen Leinwandformat
      an die Wand hängen,
      weil in der nachträglichen Aufhellung des unterbelichteten Fotos
      leichte Qualitätsverluste entstanden sind
      (leichte Pixelfleckung aus Farbrauschen-Reduzierung
      und Glättung einer Nachschärf-Pixelung).

      Das kann erst eine superteure Kamera verhindern...  ;-))
      HG Klemens
    • KLEMENS H. 15. Oktober 2020, 10:47

      PS.: Eine solche qualitätsverbessernde Bearbeitung ist selbstverständlich
      keine "Manipulation", es wird ja kein neues Bild daraus,
      solange die Farbtemperatur nicht wesentlich verändert wird...

      Ich habe darum bewusst darauf verzichtet
      hier einen (scheinbar "natürlichen" aber künstlichen) blauen Himmel einzuarbeiten,
      den auch das Auge in so einem grellen Gegenlicht nicht wahrnehmen kann... 

      Das schließt nicht aus, dass man es eben doch macht -
      aus gestalterischen Gründen
      und für eine beabsichtigte Aussage und Wirkung...
      HG Klemens
  • thomas-digital 12. Oktober 2020, 16:45

    die scheinbare oder wohl besser scheinende Struktur des Wasser sieht faszinierend aus!
    - lg thomas
  • Marlis E. 12. Oktober 2020, 14:41

    ganz fantastisch hast Du das Baden im Silber hier beschrieben, ja, so ist es, das Licht tanzt mit den Wellen, alles ist in Bewegung, und man spürt beim Betrachten auch die Freude, die dort im Wasser die Bewegung macht, und natürlich spürt man auch diese Magie von Wasser, Licht, Sonne,  Wind und Salz auf der Haut.
    Liebe Grüße
    Marlis
    • KLEMENS H. 12. Oktober 2020, 14:59

      Von der badenden  Mutter und ihren beiden Söhnen
      sind zwar fast nur noch die Silhouetten erkennbar,

      ...aber im Vollformat und größer
      kann man noch die von mir herausgearbeiteten Grautöne erkennen
      und somit kann man das Lächeln im Gesicht der Mutter erahnen... ;-))
      LG Klemens
  • magic-colors 12. Oktober 2020, 11:38

    Ferweh erzeugend.
    Wunderbar.
    Ganz liebe Grüße, aNette