Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?

Hans-Detlev Kampf


Basic Mitglied, Osnabrück

Immer schön lächeln

Fotosafari | Kenia | Masai Mara | 03.10.2012 | 06.38 Uhr Ortszeit
wildlife | unbeeinflusste Natur

Nur ein kurzer Moment meiner erfolgreichen Fotosafari vom
23. September bis zum 06. Oktober 2012

Immer wieder beobachte ich gerne Hyänen. Die Masai Mara ist prädestiniert dafür. Gibt es doch hier einige größere Rudel, an denen man das Sozialverhalten studieren kann.

Wenn man die alte zoologische Literatur vom Alfred Brehm „Brehms Tierleben“ aufschlägt, liest man dort wortreich von dem abstoßenden Ausdruck der Augen, von der schweinsborstenartigen Mähne und nicht zuletzt von der widerwärtigen, misstönenden, kreischenden oder grässlich lachenden Stimme. Ich gebe zu, besonders schön sehen sie nicht aus. Ihr Körper ist ein wenig unproportioniert; sie sehen aber mit ihrem bärenhaften Gesicht und den runden Ohren recht putzig aus.

Hyänen sind begnadete Jäger. Vielleicht sind sie sogar die erfolgreichsten Jäger der afrikanischen Savanne. Ihren Jagderfolg verdanken sie ihrer Unerschrockenheit und vor allem ihrer Ausdauer. Sie hetzen selbst große Tiere bis zur Erschöpfung, töten es nicht mit dem sonst katzenüblichen Kehlbiss, sondern zerreißen das schwächer werdende Tier bei lebendigem Leibe. Wir sehen sie meist nur am Tage wenn sie das für sich beanspruchen, was Löwen übrig lassen, nämlich Aas. Aber Aas spielt auf ihrem Speiseplan eine untergeordnete Rolle.

Bei ihnen herrscht das Gesetz des Matriarchats. Hier haben die Frauen die Macht. Die Weibchen sind auch im Durchschnitt größer und stärker als die Männchen und ähneln ihnen sogar bis hin zu einem sogenannten Pseudopenis. In der Hierarchie ordnet sich so auch das stärkste Männchen selbst dem schwächsten Weibchen unter. Ein Weibchen kann somit auch jedes beliebige Männchen von einer Jagdbeute vertreiben und sie für sich beanspruchen.

Zum Bild:
Ich könnte noch viel mehr über Hyänen schreiben. Ich mag sie einfach und habe ein Bild herausgesucht, das nicht dem Brehms Tierleben entspricht, sondern eine Hyäne, die freundlich lächelnd zu mir in die Kamera sieht. Ich finde wirklich, dass Hyänen immer ein gewisses Lächeln im Gesicht haben und ich finde sie sympathisch. Hier habe ich sie beim ersten warmen Morgenlicht getroffen.

Kamera: Canon EOS 1D Mark IV
Objektiv: EF 500 mm + 1,4x Konverter
Brennweite: 700 mm (+ Cropfaktor 1,3)
Entfernung: 15,5 m
Blendenpriorität
Blende: 6.3
Zeit: 1/250 s
Korrektur: -0,67
ISO: 800
Bohnensack aus dem Fenster des Fahrzeugs
geringer Ausschnitt

Im Februar 2013 ist mein nächster Besuch in der Masai Mara.

Mehr Informationen auf
http://www.faszination-fotografie.eu und http://www.sunworld-safari.com

Kommentare 19

  • Peter Bu. 24. Oktober 2014, 19:25

    Fantastisch, und dann noch in diesem herrlichen Licht, gefällt mir sehr.
    VG Peter
  • Wera 3. September 2013, 16:40

    Klasse Portrait und die Farben sind der Hammer!

    LG
    Wera
  • Susanne Rh. 21. März 2013, 21:05

    hui! gut getroffen! beneidenswerte tour *-* Lg susi
  • Anna und Martin 29. Januar 2013, 9:19

    Einfach nur süß. :)

    lg Anna und Martin
  • Frank911 17. Januar 2013, 15:47

    Herrliches Tierportrait.

    Das hat was.

    Grüße
  • Silke Doro 13. Dezember 2012, 12:38

    In diesem tollen Licht zu fotografieren, ist immer schön. Und diese Hyänen sind sehr intelligente spannende Tiere, speziell diese sieht sehr lieb aus.
    LG Silke
  • Gerd Baumann Photo 29. November 2012, 21:10

    Hat Sie nicht ein liebes Gesicht.
    Gefällt mir sehr gut.
    Grüsse Gerd
  • cathy Blatt 12. November 2012, 18:18

    Und die Augen glaenzen........ ein super Bild in tollen Licht,cathy
  • Brigitte Kuytz 21. Oktober 2012, 16:22

    wunderschönes Foto -
    den Glanz in den Augen der schönen Hyäne
    und der Glanz der Sonne schimmert sein Fell golden

    glGr. Brigitte
  • Angelika Ehmann-Eilon 20. Oktober 2012, 16:58

    Ein faszinierendes Portrait hast Du von dieser Hyäne fotografisch festgehalten, sehr schön dabei auch das warme Licht im Fell des Tieres. Der Blick wirkt dabei sehr intensiv und strahlt auch viel Klugheit aus.
    Der Text dazu brachte mich auch zum Nachdenken und bin erstaunt, wie neg. z. B. auch Alfred Brehm das Tier darstellte, das finde ich nicht gut, wird den Tieren nicht gerecht. Jedes Tier erlegt eben ihre Beute nach den Möglichkeiten , die sie aufgrund ihres Gebisses u.a. haben, dies ist eben in der Natur so, auch wenn wir Menschen davon nichts halten, weil es so grausam aussieht.
    Foto und Text dazu überzeugen mich !
    Gruß Angelika.
  • ~Christine~ 16. Oktober 2012, 20:48

    Lieber Detlev,
    Gratulation zu diesem hervorragenden Foto!
    Dieses Foto ist der eindeutige Beweis, welch hübsches, waches und intelligentes Gesicht eine Hyäne besitzt,
    LG Christine
  • Michael H. Voß 16. Oktober 2012, 19:28

    Klasse Portrait im goldenen Licht!!!
    Kompliment
    Gruß Michael
  • Marko König 16. Oktober 2012, 16:42

    Klasse mit dem Licht!
    Viele Grüße,
    Marko
  • Andreas Trächslin 16. Oktober 2012, 15:49

    Hallo Detlev
    Die Aufnahme finde ich ausserordenlich gut gelungen. Das schöne und warme Licht widerpiegelt genau die Stiunation vor Ort. Schärfe und Bildschnitt sowie Gestaltung hast Du ja eh bestens im Griff.
    Du spornst mich richtig an :-)
    lg
    Andreas
  • Irene und Nadine 16. Oktober 2012, 15:30

    Starke Aufnahme in ganz fantastischem Licht!
    LG Irene und Nadine