82.343 106

Im Wahlkampf

Der/Die FotografIn schreibt: "Wahlkampf 2017, die Partei "die Partei" bei einer Informationsveranstaltung. Ich finde in dem Foto passiert ziemlich viel und es erzählt mehr als eine Geschichte."
-=-=-=-=-
Willkommen zu Agora - Bilddiskussion intensiv
Wir freuen uns, dass Du Dich intensiver mit diesem Foto auseinandersetzen möchtest.

Bei Agora liegt der Schwerpunkt auf der Wahrnehmung und Interpretation des Fotos - weniger in dessen Bewertung.

Daher folgender Tipp für Dich:
Stell Dir bei der Betrachtung des Bildes zum Beispiel folgende Fragen:
- Was sehe ich?
- Was löst das Bild in mir aus?
- Wie verstehe ich das Bild?
- Welche Aspekte im Bild sprechen mich besonders an?

Diese und andere Fragen helfen Dir, das Foto zu analysieren, es zu verstehen und einzuordnen. Und andere Betrachter des Fotos können Deine Gedanken zum Foto als Ausgangspunkt für eine Diskussion und weiteren Austausch sehen. Es profitieren also alle davon.
Wir freuen uns auf Deine ausführliche Anmerkung und Deine Gedanken zum Foto!

Wichtig:
Wir bitten Dich darum, die Anmerkungen auf das Foto zu fokussieren.
Destruktive und/oder verletzende Anmerkungen und Kommentare, die nichts zur inhaltlichen Diskussion des Bildes beitragen, werden gelöscht.

----

Du möchtest weitere Informationen zu Agora? Du möchtest ein Foto einreichen?
Alle Infos findest Du auf folgender Seite: https://fotoschule.fotocommunity.de/agora/

Kommentare 50

Die Diskussion für dieses Foto ist deaktiviert.

  • elstp 24. Januar 2021, 11:26

    Im Zentrum des Bildes steht links eine Gruppe, die aus dem Zylinderträger, dem Fotografen und zwei Interessenten besteht. Eine weitere Gruppe bildet etwas weiter hinten der Mann mit dem Bowler und sein Zuhörer mit einer Flasche in der Hand. 

    Beide werden mit Heiterkeit beobachtet von dem halb angeschnittenen Mann rechts und dem jungen Mann, der in die Kamera blickt und der praktisch das Ergebnis der Infostand-Geschichte darstellt: Er bildet mit dem Bildautor durch den Augenkontakt ein Paar, das abseits des Geschehens die Situation ‚emotional eingefärbt‘ beobachtet, und so eine menschliche Stellungnahme zu dem unkonventionellen Wahlkampf auf den Betrachter transportiert. 

    Gruß LILO
  • Agora Bilddiskussion intensiv 24. Januar 2021, 9:19

    Die Diskussion ist hier nun beendet.
    Agora wird hier
    kulturlandschaft
    kulturlandschaft
    Agora Bilddiskussion intensiv

    fortgesetzt.
  • Agora Bilddiskussion intensiv 24. Januar 2021, 9:19

    Der Fotograf schreibt:
    “Danke an Alle, die sich auf ihre Weise mit dem Foto auseinandergesetzt haben. Die verschiedenen Sichtweisen empfand ich als sehr interessant und bereichernd. Es gibt so viele verschiedene Weisen auf das Foto zu schauen, Danke für diese Vielfalt und danke auch an die, die das Bild nicht mögen. 
    Ich habe absichtlich einen weiten, offenen Ausschnitt gewählt. Für mich wäre ein engerer Ausschnitt oder ein selektiver Fokus wie eine Vorschrift, die diktiert, wie dieses Foto zu lesen ist. Hier hat jeder die Möglichkeit seine eigenen Geschichten zu sehen und zu interpretieren, ohne das Diktat des Autors.”
  • Ralph Kettler 23. Januar 2021, 14:17

    Schade!
    Ich dachte, es geht um Bildkritik und nicht Parteikritik.
    Zur Fotografie: Ich sehe eine Straßenszene, eine Gruppe von Menschen, die nur indirekt einen Bezug zueinander haben, sie stehen mehr oder weniger dicht an einem Wahlkampfstand einer Partei. Im Hintergrund noch weitere Menschen, vor einem Lokal sitzend, selbst sie zum Teil zur Szene im Vordergrund schauend. Fahrräder lehnen an einem Anfahrbügel. Es muss sich also um eine Szenerie im urbanen Umfeld handeln. Der Wahlkampfstand scheint die Aufmerksamkeit der Umstehenden auf sich zu ziehen. Selbst ein scheinbar professioneller Fotograf macht dort seine Arbeit. Ein Mensch, der die Szene sieht muss lachen. Ich könnte annehmen der/die Fotograf*in will uns die Szenerie, die Mensche mit ihren Reaktionen zeigen. Nicht aber unbedingt den Wahlkampfstand.
    Es ist einiges los im Foto. Eventuell etwas zu viel.
    Ich habe jedoch den Eindruck, dass der/die Fotograf*in hier nicht den optimalen Standort gefunden hat um wirklich ein Narrativ zu finden. Ich denke sofort an eine weitere Brennweite, einen nur wenig nach rechts veränderten Standpunkt. Was mir noch in den Sinn kommt; draufhalten, Serie schießen, so wie es der Profi dort am Boden macht. Gut, es kann eingewendet werden, der forografiert nicht, der macht ein Video, was sicher stimmt. Aber allein die niedrige Position, die er eingenommen hat, macht einen grundsätzlich anderen, vllt. auch interessanteren Blickwinkel.
    Ich möchte der Fotografin /dem Fotografen empfehlen es einmal auszuprobieren so eine Szene einfach fotografisch abzuscannen und draufhalten. Aus der dann entsandenen Serie das oder sie Fotos auszuwählen, die die gewünschte Geschichte erzählen.
    LG Ralph
  • see ...saw... seen 21. Januar 2021, 21:04

    Eine Provokation für den ungeduldigen Betrachter, die reflexartig die Forderung aufploppen lässt, das Bild möge mundgerechter daherkommen! Es kostet (mich) zunächst etwas Überwindung, um mich durch die Darstellung zu wühlen, damit sich mir eine Geschichte nach der anderen erschließt.
    Ein anderes Bild wäre ein anderes Bild.
    • Mittelosteuropa-Entdecker 22. Januar 2021, 7:38

      Ein verwirrter Bildaufbau fördert nicht zwangsläufig eine längere Betrachtung ... 
      Klar, ein anderes Bild wäre ein anderes Bild! Aber geht es hier nicht darum, Verbesserungsmöglichkeiten zu diskutieren? Gibt es jemanden, der das Bild rundum optimal findet?
      Am Rande durchgeschnittene größere Figuren beispielsweise sind für mich jedenfalls nie akzeptabel ...
    • see ...saw... seen 22. Januar 2021, 7:57

      Nein, bei Agora geht es nicht um Verbesserungsvorschläge. Es geht darum, sich auf das gezeigte Bild einzulassen. Ähnlich dem Besuch einer Galerie.
      Für Verbesserungsvorschläge gibt es in der fc die Funktion "Kritik am Bild".
    • Mittelosteuropa-Entdecker 22. Januar 2021, 8:52

      Nur in der Funktion eines Galeriebetrachter wäre ich wohl zu höflich, um bei diesem Bild was beitragen zu können, und ziehe mich schweigend zurück. Persönlicher Geschmack eben ...
    • Clara Hase 22. Januar 2021, 14:15

      es geht hier bei Agora bei aller Kritik auch darum eventuelle Vorschläge zu machen was man hätte können.
      Nun ist dies ein vorrübergehendes Ereignis, aber halbe Bäume und halbe Menschen seien schiziophren sagte mir mal ein Fachmann.
      Weiss man das - achtet man beim nächsten Mal darauf.
      Ob wir jeh erfahren was einen Fotografen bewegte ist zweitrangig - was es in uns zurücklässt, dürfte ihn aber interessieren - auch wenn das dann wieder sehr die PeNo ist, also die persönliche Note - die jeder auch anders gelagert hat.
      In einer Galerie dürfte dies og. Foto einen Stau verursachen - aber dieses Abwandern aha aha aha - ist auch blöde finde ich jedenfalls.
  • Wolf Schroedax 21. Januar 2021, 9:47

    Zweierlei Stimmung: hinten locker, vorn angespannt.
    > Hinten der frotzelnde Wortwechsel zwischen Animateur  und dem Lächelnden am rechten Bildrand. Die Frau mit der grobgemusterten Jacke ist ebenfalls amüsiert stehen geblieben und schaut eher zufällig zur/zum Autor/in herüber.  Der Eisesser neben dem Animateur ist wahrscheinlich hier Assistent. Er kennt die Sprüche und wirkt deshalb unbeteiligt.
    > Vorn der Propagandist mit dem Zylinder.  Er demonstriert anhand einer Menge von bedruckten Papieren, die vor ihm auf einem Tisch liegen, die Richtung seiner Botschaft. Dabei fällt ein  hoch ambitionierter, hochgerüsteter  Fotograf vor ihm auf die Knie und fokussiert seine handliche Kamera auf die Brust des Propagandisten, wo dessen T-shirt  offenbar einen knackigen  Spruch trägt. Währenddessen hören zwei Passanten dem Agitator aufmerksam zu. Sie flankieren den Fotografen am Tisch stehend. Von  dem Mann ist nur der Kopf (Locken, Brille) zu sehen, die Frau in Stand-Spielbein-Pose ist nur von hinten und zwar sehr groß abgebildet. Dabei hat sie den Nachteil, dass im Bild vom Standbein der Fuß weitgehend fehlt.  So muss man befürchten, dass ihr die Bildung eines Standpunktes  schwer fallen wird....
    • norbert eising 22. Januar 2021, 12:09

      Du hast mich, Wolf, gründlich missverstanden: Ich bin gern bereit, in eine Denkarbeit des Fotografen EINZUSTEIGEN, aber nicht, sie stellvertretend zu machen, wenn ich nur einen Haufen herzig-zufälligen Denkmüll vorfinde.
    • Agora Bilddiskussion intensiv 22. Januar 2021, 12:57

      Bevor es in einen Streit mündet: Die Fotografen, die ihr Foto in Agora einstellen, äussern sich am Ende - und manche wollen durch ihre Einleitung nicht beeinflussen. Wir bitten darum, in der Diskussion des Bildes nicht beleidigend zu werden.
    • Gerhard Körsgen 22. Januar 2021, 13:01

      @norbert eising  : Die Crux an solchen Aufnahmen ist halt dass vom Betrachter mehr vorausgesetzt wird als nur "ah, schön !" sich mal schnell mitnehmen zu lassen.
      Die grundsätzliche Art mehrere simultane Handlungsstränge in EINE Aufnahme zu packen finde ich  wesentlich spannender und den anspruchsvolleren Ansatz als das ewige "weniger ist mehr" und "Konzentration auf s Wesentliche" - Mantra welches der Mainstream herunterbetet. 
      Die Aufnahme hat ihre Schwächen.
      Aber das Grundsätzliche funktioniert, trotz der angesprochenen Schwächen, sogar ganz gut.
    • Wolf Schroedax 22. Januar 2021, 17:36

      @norbert eising ,nachrichtlich @Agora Bilddiskussion intensiv    Ich bin jetzt mal still , dann kannst Du, norbert, den "herzig-zufälligen Denkmüll". den Du vor 5 Std. vorgefunden hast, versiegeln, indem Du uns Deine Gedanken zum Bild mitteilst. Das nur als erneuerten Vorschlag .... lgw
  • Mittelosteuropa-Entdecker 21. Januar 2021, 7:49

    Übrigens (ein wenig Off-Topic):
    Gibts die Möglichkeit, das Bild sozusagen aus meiner privaten Liste der Fotodiskussionen wieder herauszunehmen? Ich verwende diese Option ein wenig als Favoritenliste (jaja, ich weiß, die könnte man extra einrichten), dafür gefällt mir dieses Bild dann doch nicht gut genug!
  • Jürgen W2 21. Januar 2021, 1:46

    Ich würde das Bild etwas beschneiden, denn links und unten finde ich es schwach.

    Oben so weit schneiden, dass das helle Zinkblechdach weg ist.

    Links und unten so weit, dass der kleine Jesus und das FCK AFD gerade noch bleiben. Das DIE PARTEI Logo muss jedoch weg.

    Den dann verbleibenden Rest finde ich schön dicht und detailreich.

    Den Mann rechts finde ich perfekt so. Der muss aufjeden Fall bleiben.
    • Gerhard Körsgen 22. Januar 2021, 20:30

      @HF25  : Das würde möglicherweise im realen Leben funktionieren, aber nicht in einer Fotobesprechung. Die Aussagekraft der Dokumentation des Fotos würde Schaden nehmen, das Foto wäre weniger stimmig. Von daher: Gut dass "er" da ist wenn auch nur "halb" ;-)
    • HF25 23. Januar 2021, 21:01

      also gerhard du kannst es aber auch nicht lassen :-)  ...  und willst es unbedingt wissen :-)  -  also bitte - hier aus  m e i n e r   sicht das notwendige:
      ... warum sollte das denn nicht in einer bildbesprechung moeglich sein? aus einer anderen sicht dieser aufnahme als deiner persoenlichen durchaus... :-)
      * wenn i c h  mich locker mache :-).  aus meiner sichtweise dieser aufnahme aussteige und deine (dokumentarische) uebernehme, dann hast du vollkommen recht mit deinen saetzen. danke fuer diese bereicherung meines sehens und meiner ein-sichten. - 
      es gibt aber niemals nur die e i n e  wahrheit und sichtweise :-) , sondern in einem guten austausch mindestens zwei :-)   -
      wenn  d u   dich daher auch mal lockerer machen koenntest und aus deiner sicht ausstiegest; ueber den tellerrand schauen und versuchen koenntest, meine (politische) einordnung und sichtweise dieser aufnahme zu uebernehmen, koenntest du evtl. auch (ein-) sehen, dass ganz im sinne von colpines frage (1) durch wegschneiden des "halben mannes" eine evtl. beabsichtigte kritische aussage des fotos unterstuetzt werden koennte, weil dann die bemuehungen des redners mit melone ins leere laufen ..
      wie auch immer, gesund und heiter bleiben :-)    lg horst
      p.s.
      (1) sehe gerade, die frage wurde leider ausgeblendet, daher hier sinngemaess wiedergegeben:
       "wie hat der fotograf das foto wohl gemeint? als unterstuetzung der oder als kritik an der partei?"
    • Wolf Schroedax 23. Januar 2021, 21:50

      Unterstützung und Kritik  würden sich an Die Partei richten. 
      Wahrscheinlicher ist aber doch, dass Autor/in für sich dies Motiv festhalten wollte, weil es  geschichtenträchtig erschien, wie in der Erläuterung angegeben .
    • HF25 24. Januar 2021, 3:20

      ja, die erlaeuterung spricht tatsaechlich dafuer, dass ein rein dokumentarisches ziel die hauptabsicht des fotografen gewesen sein koennte. im zweifelsfall ist m. e. aber nicht die erlaeuterung des fotografen zu seinem foto massgeblich, sondern die aufnahme selbst. 
      und dieses bild selbst spricht eine ganz andere sprache, die meine politische sicht und einschaetzung stuetzt und m. e. eher eine auf die partei bezogene absicht nahelegt. warum waere sonst der parteiname in aller groesse nicht nur im mittelpunkt der aufnahme, sondern auch noch am linken rand platziert? ginge es dem fotografen wirklich nur um die geschichten zwischen den sichtbaren personen, haette er die aufnahme z.b. wie von juergen w2 vorgeschlagen oder noch deutlicher auf die personen bezogen aufgebaut und den parteinamen wenn ueberhaupt, dann deutlich nachrangiger abgebildet als die personen in ihrem beziehungsgeflecht.  lg horst
  • Mittelosteuropa-Entdecker 20. Januar 2021, 17:11

    Wirkt sehr lebendig und ist durchaus für Schwarzweiß geeignet. Als optimierbar sehe ich:
    - kippt zu sehr nach rechts,
    - mittig durchgeschnittene Personen gehen gar nicht,
    - mit partieller Aufhellung könnte man den linken der vier Hauptakteure stärker hervorheben
    - und mit partieller Abdunkelung das Bild links unten harmonischer ausklingen lassen.
    Beste Grüße
  • elstp 19. Januar 2021, 21:16

    Die Leute im Bild sind alle beschäftigt bis auf den jungen Mann rechts hinten, der in die Kamera lacht. Mich zieht meine Aufmerksamkeit immer wieder da hin. Gruß LILO
  • Ras Rotter 19. Januar 2021, 0:35

    Eigentlich ein optisch ansprechendes Bild.
    Aber es ist zu viel zu sehen. Der Blick wird nicht gelenkt, er konzentriert sich nicht.
    Was ist die Aussage - der Reporter? - der Wahlkampf? - die Straße?
    vielleicht könnte man mehr Struktur schaffen, indem man näher ran geht und einen klaren Ausschnitt wählt? Und die Blende ganz auf, damit der Hintergrund ins Bokeh fällt und nicht ablenkt?
  • cazue_photo 19. Januar 2021, 0:18

    Auf den ersten Blick hat die Fotografin/der Fotograf hier ein schönes Street eingefangen, gut auch in schwarzweiß umgesetzt. Aber im Kommentar zum Bild wird das Problem dieses Fotos eigentlich schon thematisiert: es erzählt mehr als eine Geschichte. Ich kann mich beim Betrachten des Bildes nicht ganz entscheiden. Am besten gefällt mir die Jesusfigur auf dem Plakat und der coole Wahlkampfspruch dazu. Und der ist auch an der prominentesten Stelle des Bildes platziert. Ich würde mich als Betrachter gern auf diese Story konzentrieren, aber dann sind da noch der knieende Fotograf, der Mann mit der Melone und die angeschnittene Gestalt rechts am Bildrand. Ich würde mir wünschen, der Fotograf/die Fotografin hätte sich festgelegt auf das satirische Thema dieses "Wahlkampfs". Wahrscheinlich wäre auch ein tieferer Standpunkt hilfreich gewesen, um die Bildaussage zu konzentrieren.
  • wittebuxe 18. Januar 2021, 22:40

    "Mach keinen Scheiss mit deinem Kreuz" ;-) Sympathisches Bild, es hat so gar nichts von (Wahl)Kampf. Vier lächelnde Menschen: ein Jesus, wie man ihn kennt, die Dame mit Schultertasche, der Sprecher mit Bowler, und der Halbkopfmann ganz rechts, dessen schlanker Bauch durch Hohlkreuz weit vor seiner Nasenspitze ins Bild drängt. Der knieende Fotograf, der mit Fernauslöser knipst, ganz in seine Arbeit vertieft, lässt sich gar nicht stören. Die Kneipen-Zaungäste im Hintergrund gucken sich die Sache bei Kaffee und Tee und Bier entspannt an: heute kein Stress mehr! Erzählendes Fotografieren, das ist hier gut gelungen, und macht einfach nur Spaß.
  • MBodo 18. Januar 2021, 18:25

    Zuerst der sachliche Einstieg in die Bildbeschreibung, dann ein einleitender Spannungsbogen und als Krönung oben drauf ein Bild, mit einigen Überraschungen. Optimistisch, fröhlich und passend zur Satirepartei. Ich könnte mich weggrinsen. Ein schöner Kontrast zu den ja nun aktuell leider zunehmend leeren Innenstädten. Mein Highlight sind Grinsemann auf dem Plakat und in Verlängerung Grinsefrau im Hintergrund. Die klare Beschreibung, einleitend zum spannenden Bild, eine perfekte Bildpräsentation mit Schärfe bis zur letzten Scheibe.
  • Gerhard Körsgen 18. Januar 2021, 0:11

    Vielfältige Szene in der man in der Tat etliche Facetten finden kann.
    Der Herr mit dem Zylinder ist der Hauptprotagonist und anscheinend im "Kundengespräch" mit potentiellen Wählern wobei der lockige Herr ein wenig skeptisch wirkt. 
    Zweiter Protagonist ist das Wahlplakat mit dem gutgelaunten "Jesus" nebst Slogan und Schriftzug der "Partei".
    Der kniende Mann mit Rucksack und Beleuchtungsstativ könnte ein Dokumentarist der "Partei" sein.
    Der ebenfalls "behütete" Mann hinter dem Lockenkopf scheint eine Art "Animateur" zu sein der die Passanten mit einer Art Performance oder auch "nur" launiger Ansprache anzulocken versucht was ihm anscheinend gut gelingt, neben dem Bierflaschenträger unmittelbar neben ihm der zu schmunzeln scheint lachen auch eine Frau und der rechts randständige Mann mit ihm. 
    Eine weiter entfernt stehende Frau scheint verwundert ob der Situation.
    Eine Art Tombola-Rad, ein Display mit weiteren Slogans sowie ein Tisch mit Info-Broschüren und Devotionalien (Fähnchen) vervollständigt das Geschehen.

    All' das ergibt ein Kaleidoskop von denkbaren Geschichten und angerissenen Interaktionsgeflechten  in der urbanen Szenerie einer Fußgängerzone.

    Finde ich sehr interessant und habe gerne und länger hingeschaut. 
    Fotografisch sehe ich in der Aufnahme Stärken und Schwächen.

    - Das ganze Foto kippt nach rechts. Der gleiche Ausschnitt wäre auch gerade ausgerichtet möglich gewesen.
    - Die Tonwerte sind mir etwas zu betont dunkel. Gerade die Nuancen in der Mimik der jeweiligen Personen sind dadurch nicht immer auf den ersten Blick zu erkennen, was aber möglich gewesen wäre. Von daher etwas lieblose (oder wenig ambitionierte) Präsentation. 
    +Dynamische Situation mit vielfältiger Interaktion.
    +Ansprechende Tiefenstaffelung.
    +Ungestellte Szene aus dem Leben.
    +Zeitdokument.
    • Clara Hase 18. Januar 2021, 14:14

      in der Tat - der halbe Mensch wäre bis auf fusspitze fort gewesen, wäre das foto ausgerichtet worden. Die Blume in der Hand wäre noch da-und die laufende Person im hellen Gewand ist eher Nebensache
    • Gerhard Körsgen 18. Januar 2021, 21:13

      @Clara Hase  : Nein nein, ich meine das genau so wie Du es auch weiter unten selbst beschrieben hast, "Man hätte könnte sollte noch einen meter rückwärts gehen um alles zu erfassen." Genau das denke ich auch. DANN wäre bei einem "geraderen" Ausrichten auch der "halbe Mensch" noch mit drauf und vielleicht sogar ganz ;-)
    • dersiebtesohn 22. Januar 2021, 22:13

      Du hast in deinem Leben wohl noch nie ein gutes Buch gelesen.