Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Im fahlen Mondlicht

Im fahlen Mondlicht

2.421 4

Photonenbändiger


kostenloses Benutzerkonto

Im fahlen Mondlicht

letzten montag war ja dieser riesenmond und ich draußen. bin dafür extra 40km (in summe hin und rück) mit dem rad und großem tele an eine gute stelle gefahren. das mit dem mond wurde leider nichts, denn die kontraste waren schon zu groß und es schlicht zu dunkel, für gute zeiten bei iso 100. der mond wurde zum ei. war aber schön anzusehen, wie die "apfelsine" glutrot über den horizont gekrochen kam und ein zaunkönig es sich in einem nest der beutelmeise zum schlafen gemütlich machte.

der beste tag für mondaufgangsaufnahmen ist meiner erfahrung nach immer dann, wenn mondaufgang und sonnenuntergang etwa zeitgleich stattfinden. und dies war am sonntag so. nur gut, dass ich da mein bild gemacht habe

am montag mußte ich dann im dunkeln wieder durch den wald nach hause, wie immer durch dieses tor durch. und das war so richtig schön illuminiert. also noch mal kamera raus, zum glück hatte ich das WW mit. blick durch den sucher: schwarz. live view - schwarz! na klasse. also die stirnlampe am mauerwerk verhaftet und mittels MF im LV scharf gestellt. scharf ist, wenn der lichtpunkt der lampe am kleinsten ist, dachte ich. na ja, intellenz ist eben was man tut, wenn man nicht mehr weiter weiß.

iso 100, blende 8 - 30" - geht nicht. also auf programm "M", offenblende und iso hoch, bis 30" erreicht waren, der belichtungsbalken mittig stand. und dann hieß es rechnen. wie lange muß ich belichten, um bei iso 100 und blende 8 korrekt zu belichten? ich kam auf unglaubliche 420"! also kabel dran, bulb einstellen, countdown vom handy aktivieren und los. die erste aufnahme sollte schon sitzen, denn schließlich rechnet die kamera noch den darkframe drauf. macht also knapp eine viertel stunde für ein bild. verrückt, oder?

ich denke, das hat auch ganz gut funktioniert. einzig die stürzenden linien mußte ich korrigieren (was ein bisschen scheiße aussieht, weil die dachhütchen jetzt so disproportioniert wirken) und die sternenschlieren wegstempeln.

die weiterfahrt durch die aue war ein genuss. überall das fahle mondlicht und auf den wegen allerorten leuchtende augenpaare, die im schein meiner stirnlampe wie ein blinkender spielautomat wirkten.

es gab auch einen schönen ring - halo um den mond, hervorgerufen durch eiskristalle in der atmosphäre. das habe ich leider nicht zufriedenstellend bekommen können.

Kommentare 4

  • Olli aus Fulda 1. Januar 2018, 17:05

    absolut klasse
  • herbstfalke 20. November 2016, 22:10

    Ja das glaube ich. Dann den Bildausschnitt überhaupt so hinzubekommen.. Du experimentierst gern. Das merkt man an Deinen Bildern aber so lernt man es und lernt seine Ausrüstung kennen. Gefällt mir.
  • Photonenbändiger 20. November 2016, 21:05

    ja, das bild drängelt unten etwas und ein bisschen mehr platz dort hätte sicherlich sehr gut getan. leider war das in natura nicht zu sehen, wo der sucherausschnitt unten überhaupt endet. das war stockfinster, als ich die kamera eingerichtet haben. das es hier auf den bild schon angeleuchtet wird, hat eben damit zu tun, dass der mond auch weiter rum kam.
  • herbstfalke 20. November 2016, 20:56

    Hey cool. so eine Story hinter dem Bild macht es viiiel spannender. Das sind Erlebnisse, wenn dann die Rechnung aufging und auf der Speicherkarte nicht alles schwarz ist .. :-)
    Schade das unten links das Tor angeschnitten ist. Aber sonst coole Aufnahmen.

Informationen

Sektion
Views 2.421
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera Canon EOS 5D Mark III
Objektiv EF24-70mm f/4L IS USM
Blende 8
Belichtungszeit 405.5
Brennweite 24.0 mm
ISO 100

Gelobt von