Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

1.794 19

Karl-Heinz Klein


Premium (World), Esslingen am Neckar

...im Biotop

Januar im Biotop - der See war zugefroren und der Reiher gerade unterwegs...flog am gegenüberliegenden Ufer entlang...um den Vogel doppelt so groß ins Bild zu nehmen hätte ich die vierfache Brennweite gebraucht, das wären dann 1200mm gewesen.

Kommentare 19

  • enner aus de palz 24. Januar 2020, 10:41

    Auch mit dieser Brennweite hast du ihn sehr schön im Flug aufgenommen.
    Das Licht ist sehr schön, da kommen die Farben deiner Aufnahme ganz toll zur Geltung, die Quali finde ich klasse.
    Gefällt mir ausgezeichnet was du hier zeigst.
    LG Rainer
    • Karl-Heinz Klein 24. Januar 2020, 11:02

      danke schön Rainer...die Brennweite war 300mm auf diese Entfernung..hätte ich den Vogel doppelt so groß im Bild haben wollen, dann hätte ich die vierfache Brennweite gebraucht..das geht aber bei meinen Kameras nicht. Ich habe 2 Tele ein 55-300mm und ein 150-500mm im Moment kann ich das große Tele z.B. gar nicht einsetzen weil das Licht noch zu schwach ist, wenn dann nur zeitweise.
    • enner aus de palz 24. Januar 2020, 11:13

      Mit einem Konverter müsste das doch möglich sein, oder?
    • Karl-Heinz Klein 24. Januar 2020, 11:36

      wenn ich das 150-500mm nehme, den Cropfaktor dazurechne komme ich an Hand des kleineren Bildkreises der APS-C Kamera auf 750mm -nehme ich dann einen Konverter..z.B. den 1,4 Converter käme ich auf ca 900mm - die Vorgabe für die Kamera sind 800mm bezüglich des Sensors...und zudem nimmt mir der Converter 2 Blenden weg...von daher habe ich mir gar keinen zugelegt...die Vollformat hingegen ist für Wildlife nicht geeignet..die hat eine zu hohe Auflösung und ist entsprechend langsam, wenn ich den Reiher oder den Eisvogel fotografieren will..stelle ich die Kamera auf Serienbildschaltung..weil ich nie weiß, wie Bewegung ins Spiel kommt und ich schnell reagieren muss..dann kommt hinzu, dass der Bildwinkel von so einem Tele auch sehr schmal ist und der Vogel, dann aus dem Blickwinkel vom Objektiv schnell raus ist..bei 300mm nicht so arg wie bei 500mm - dann muss ich hinterher..dann wirds schwierig mit der Schärfe..usw..von daher gehe ich von vornherein schon mal mit einer mehr geschlossenen Blende an die Sache ran...damit ich die Schärfeebene hinter den Vogel bekomme..und er im Schärfebereich bleibt....das bedeutet aber ich brauche Licht...mit den IS0-Werten habe ich die wenigsten Probleme, solange ich nicht gegen reflektierende Fläche komme, wie blauer Himmel oder Wasserflächen etc. ansonsten eben Gelegenheiten abwarten bis das Licht da ist...die Tricks bei solchen Dingen sind ja die Bildvergrößerungen oh je...was ich da hier zu sehen bekomme..na ja...
  • 2 Münchner 23. Januar 2020, 18:37

    Da muss man schnell sein, da man ja nie weiß wann er fliegt. Schön in der winterlichen Landschaft aufgenommen. LG Moni
    • Karl-Heinz Klein 23. Januar 2020, 20:19

      danke schön Moni..richtig, aber den hier habe ich kommen sehen und konnte drauf halten, wenn ich ins Biotop gehe stelle ich die Kamera schon vorab auf solche Situationen ein..so dass ich nicht lange herummachen muss..
  • Richard. H Fischer 23. Januar 2020, 12:18

    Eine interessante Flugstudie, Karl-Heinz.
    Lieben Gruß, Richard
  • Reinhard Arndt 22. Januar 2020, 23:51

    Sein Habitat großzügig mit einbezogen. Schöne Flugpose.
    Viele Grüße Reinhard
  • Liz Lück 22. Januar 2020, 22:04

    sehr schön gezeigt
    LG Liz
  • Dieter 22. Januar 2020, 20:51

    Ein schönes Foto von dem Graureiher im Flug.
    LG.Dieter
  • whl 22. Januar 2020, 15:17

    Gute Aufnahme Karl-Heinz, auch der Text weiter unten. Wir haben hier auch einige NSG und Biotope, von Frühjahr bis Herbst sind dort u.a. auch viele Grau- und Silberreiher. Nach den trockenen Monaten waren die meisten Wasserflächen ausgetrocknet und viele Tiere sind verschwunden, aber einige Reiher sind noch da und suchen auf den Wiesen nach Trockennahrung. Ich habe auch mitunter den Eindruck, dass die Reiher zur Zeit weniger auf Annäherung reagieren, vielleicht bin ich auch nur vorsichtiger geworden... LG Werner whl
    • Karl-Heinz Klein 22. Januar 2020, 15:50

      danke schön Werner...ich habe hier in der Nähe den Neckar, den alten Seitenarm vom Neckar und das Biotop dazwischen..seit Jahren sammeln sich hier vielerlei Wasservögel an...Jahreszeitlich unterschiedlich..im Winter ist weniger los..ein paar die hier überwintern..andere kommen im Frühling dazu..manche ruhen hier auch nur aus..andere nisten und ziehen ihre Jungen auf...ich verfolge seit Jahren diese Entwicklung und gucke mir das Kommen und Gehen an..auch was neu dazu kommt usw...der Eisvogel ist ja auch hier..der Bisam auch...Gänse kommen unterschiedliche Arten..ebenso bei den Enten...der Reiher - die Kormorane sind immer hier...und das Verhalten z.B. beim Reiher ist unterschiedlich..ich habe festgestellt, wenn ich täglich im Biotop bin und der Reiher mich jeden Tag sieht und ich auf Abstand bleibe...dann nähert sich der Reiher von alleine an mit der Zeit...das kann von 20-30m Abstand auf 80 - 100m gehen..kommt darauf an..ähnlich beim Eisvogel - im Moment bleibt er in Deckung...kann mich auch nicht nähern..bin mal gespannt ob sich das ändert...hängt aber auch vom Wetter ab, wie oft ich ins Biotop kann..die Enten und Schwäne sind da nicht so erschrocken...die kommen oft ganz in die Nähe oder die Schwäne ganz ran...füttern tue ich sie nicht...wenn ich die Hand ausstrecke fauchen sie mich an...bleiben aber....schwimmen sogar neben mir her, wenn ich am Ufer entlang laufe...habe schon so einige Verhaltensstudien gemacht....mich interessieren diese Dinge, auch wie die Tiere untereinander klar kommen..Nilgänse und Gänsesäger zum Beispiel..ohne Jungtiere und mit ihren Jungen etc...die Enten haben damit weniger Probleme, die Blesshühner auch nicht...die kämpfen mehr untereinander...aber manchmal gehts von oben nach unten..der Schwan geht auf die Nilgänse los und diese auf die Gänsesäger..dann gehts rund...aber noch ist es nicht soweit..im Moment laufen noch Findungsprozesse ab...
  • Vitória Castelo Santos 22. Januar 2020, 14:47

    Sehr schön. Sehr gut fotografiert.
    LG Vitoria
  • Beat Niederhauser 22. Januar 2020, 11:22

    Wunderschönes Bild ist Dir gelungen !!!!! ++++++++
    LG Beat
  • bennoh 22. Januar 2020, 11:18

    Dass es Vögel gibt, die stundenlang nur dasitzen oder
    stehen, ist schon sehr einzigartig, aber gut zu fotografieren !
    Die Bewegung, die wir bei unserem Hobby brauchen,
    machen wir eben auf dem Weg dort hin.
    Viele liebe Grüße vom Karl
    • Karl-Heinz Klein 22. Januar 2020, 11:31

      danke schön Karl - ja...das ist beim Reiher ganz typisch, vor allem wenn er alleine ist...dann mache ich ein Bild aus großer Entfernung und gehe dann runter ins Biotop und nähere mich dem Vogel an...weiß ja, was er verträgt..dann mache ich Bilder aus verschiedenen Perspektiven, dabei hängt natürlich alles erstmal vom Licht ab...das mache ich immer, wenn ich ins Biotop gehe..und immer sind auch die Bilder anders...dabei nehme ich nicht nur den Vogel mit auch die jeweiligen Veränderungen, Entwicklungen etc...dann kommt es drauf an, welches Tele ich auf der Kamera habe und darauf, was meine jeweilige Absicht ist..in den Wintermonaten ist nur ein Reiher da..vielleicht ein anderer noch auf dem alten Neckar etc...im Frühling sind es mehrere...dann wirds spannend und noch spannender, wenn ihre Jungtiere dabei sind...ich war auch schon oft im Biotop und habe gar nicht fotografiert...weil ich die Bedingungen dazu nicht hatte...aber sowas ist normal...heute kann ich Bilder zusammenstellen von 2007 - bis heute...2007 bin ich in die digitale Fotografie eingestiegen..und habe heute auch etwas  andere Voraussetzungen..andere Kameras, andere Objektive etc.
  • Gabriele Gressog 22. Januar 2020, 10:49

    Er inspiziert sein Revier 
    Gruß Gabi
    • Karl-Heinz Klein 22. Januar 2020, 11:10

      danke schön Gabi..oft genug blicke ich beim Reiher gar nicht durch..stundenlang steht er da wie ein Zinnsoldat, dann startet er auf einmal und ist weg...dann kommt er über die Bäume hinweg wieder...kurvt herum und landet dann, um wieder stundenlang stocksteif dazustehen...ich vermute zwischendurch braucht er mal Bewegung...so wie ich auch...*g
    • P. Balli 22. Januar 2020, 11:22

      Ein Super Klick ist Dir da gelungen, echt scharf!
      Gruß Balli