Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
345 6

mhit


Basic Mitglied, Kaufbeuren

Illumination

Canon EOS 60D
12mm - 13s - f/9 - ISO 100

11.11.2011

... der Stadtpfarrkirche St. Martin anlässlich des "Candlelight Shoppings" in Kaufbeuren. Dabei wurde der Begriff "Candlelight" offensichtlich (und nicht nur hier, sondern in der gesamten Altstadt) recht großzügig ausgelegt.

Kommentare 6

  • Garry Krätz 5. Dezember 2011, 14:07

    Das ist doch egal was andere daraus ersehen-Kunstverstehen ist eine Sache des Betrachters und die Interpretation die er dahinein steckt. Du musst erst mal das Handwerk beachten, sonst ist die beste Kunst einfach nur Mist. Der Künstler muss die Kunst in allen Facetten beherrschen- also auch das Handwerkliche. Was nützt das schönste Bild, wenn es sich nach ein paar Jahren auflöst und vergilbt. Du musst aus dem Objekt das beste Photo machen was Dein Können zulässt und das die Lampen mit Stativ da nichts zu suchen haben hast Du ja selbst gemerkt. Ich sage dazu nur- Nochmal eins ohne Stative machen, den Altarraum aufziehen-vieleicht sogar von einer ev. vohandenen Orgelempoore von oben herunter ablichten.Gruß Garry
  • Anke Behrendt 3. Dezember 2011, 20:45

    Ich finde es gut mit den Lampen, denn für mich hat das Ganze nichts mehr mit "Candlelight" zu tun, ich habe eher den Eindruck, das da gleich "Lady Bump" oder so läuft und die Leute mit den Hüften wackeln. Die Illumination ist zwar toll bunt, aber irgendwie daneben. LG Anke
  • mhit 18. November 2011, 19:14

    Ausnahmsweise und aufgrund der Anmerkungen noch ein Kommentar zu meinem Bild:
    Ich habe die Lampen nicht übersehen, sondern bewußt so prominent ins Bild gesetzt. Ich wollte damit meinen Zweifel zum Ausdruck bringen, ob diese Art der "Illumination" hier nicht vielleicht des Guten zuviel ist, noch dazu bei einer Veranstaltung die mit dem Begriff "Candlelight" wirbt.
    Wenn aber ein Bild die beabsichtigte Aussage nicht durch sich selbst transportiert, sondern zusätzlicher Erklärungen bedarf, kann man das getrost als Misserfolg verbuchen.
    Aber auch daraus kann man ja was lernen.
  • Heinz-Jörg Wurzbacher 13. November 2011, 19:37

    Was ist der Grund dafür, sich zum Fotografieren so hinter die Lampen zu stellen? Somit ist das Bild leider hinüber - das Lampenstativ ist ein unnötiger Fremdkörper im Bild! Unterhalb neben den Lampen hingestellt/hingehockt, und es wäre ein gelungenes Motiv!
  • Garry Krätz 13. November 2011, 19:02

    Gute Beleuchtung, jedoch Foto nicht gut. Die Blende zu weit offer dadurch keine Tiefenschärfe . Die Belichtung zu lange, daher Bewegungsunschärfe und Lichtüberstrahlung. Die Lampen im Fordergrund gehören einfach da weg-sie zerstöhren das ganze Bild. Gruß Garry
  • Dom Quichotte 13. November 2011, 16:20

    WOW!!
    Welch Farbenpracht in einer Kirche!!

    Klasse festgehalten und dargestellt!

    LG Dieter