Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
419 33

sortie | de | camions


Free Mitglied, lauter Sehsucht

Kommentare 33

  • .ina. 12. April 2005, 0:32

    Die Fenster sind für mich eine farbige Zukunft, schonmal einen Blick riskieren. Für die Jungs und auch für die Fotografie.
  • .ina. 12. April 2005, 0:29

    für mich ist es vielmehr das Stillhalten müssen und das Besondere und Seltene am Photographieren zu der Zeit, das doch noch Unbekannte und vielleicht Fremde. Dann muss ich an Schule denken und wie streng es oft war, an die Geschichten meines Opas, welche Angst sie vor dem Rohrstock hatten und wie sie sich trotzdem Streiche damit ausdachten, wohl um den Schmerz runterzuspielen.
  • Der Grüne Hund 7. April 2005, 12:40

    Das mit dem KZ ist schon komisch, durch die Spiegelung entsteht museale Atmosphäre. Ich habe mal im GEO gelesen(hab aber die Frau vergessen, die das gesagt hat), dass wir alle auch immer mindestens zur Hälfte nicht nur durch Gene, sondern auch durch kulturelle, soziale und politische Erfahrungen geprägt sind,die sog. Meme, und hier scheints so zu sein. Für mich ein Bild, das vor allem Zeit zeigt
  • Barbara Bacher 4. April 2005, 0:11

    fasziniert mich
  • sortie | de | camions 1. April 2005, 12:37

    @Christian - ich sehe es nicht so. die Spiegelung im Hintergrund, das Licht [die Tonung ist keine, das sind die Originalfarben] - das suggeriert noch nicht, dass es hier um KZ-Kinder geht. eher glaube ich, es sind die unauslöschbar eingebrannten Bilder in unseren Köpfen, die uns daran denken lassen, und zwar wegen der abgebildeten Fotografie selbst, die ihre ausdrucksstark-tristen Signale aussendet. es ist aber eben nur ein Gruppenfoto von einer Schulklasse - nicht beschönigend, authentisch, hart. der Ausdruck der Kinder spiegelt ihr Leben wieder. dazu braucht's kein KZ.
  • Christian Fürst 1. April 2005, 2:05

    durch die Bildtechnik, die Art des Lichts und die Tonung entsteht der Eindruck, es handele sich um KZ-Kinder oder Vergleichbares. Das Bild beweist, wie leicht manipulierbar der mensch durch optische Eindrücke ist
  • sortie | de | camions 30. März 2005, 9:11

    @alle - danke!
  • elvisfirewolf 30. März 2005, 1:45

    !!!

    irgendwie finde ich diese drei ausrufezeichen total blöde als anmerkung, aber ich muss zugeben, sie treffen es!
  • Andreas Roe 29. März 2005, 18:34

    ameisenscheisse!!!! (ist offenbar das derzeitige zauberwort in der kindergruppenfotografie, das die kleinen möglichst laut brüllen müssen um dadurch den eindruck ausgelassener heiterkeit zu vermitteln). kam hier scheinbar nicht zum einsatz.
    aus heutiger sicht mutet es beinahe seltsam an, dass in früherer zeit auch bei kinderaufnahmen kaum der versuch unternommen wurde, fröhlichkeit sichtbar werden zu lassen (was den bildern durchaus einen gewissen reiz verleiht)


    feine idee, diese ganze lichtspiel-serie - das hier ist mein persönlicher favorit.
    lg andreas
  • sortie | de | camions 29. März 2005, 16:23

    ich denke auch manchmal, das die 'Summe von Leiden und Glück' immer gleich bleibt. aber ich weiß es einfach nicht.
  • Der Dicke 29. März 2005, 16:21

    wenn das fernhalten vom luxus klappt ...
    mir fallen aber spontan einige kinderzimmer ein, die vor spielzeug fast bersten und darin sitzen kinder, die nicht wissen, was sie mit dem überfluss anfangen sollen und dann seltener lachen als ein dritte welt kind.
    die zukunftsaussichten sind jetzt wahrscheinlich schon besser, weil kein kind mehr mit 10 auf den acker und damit die familie ernähren muss. aber alles in allem dürfte es vom level der zufriedenheit nicht anders gewesen sein. behaupte ich einfach mal.
  • sortie | de | camions 29. März 2005, 16:14

    die Rechnung kann wohl niemand aufmachen... - wenn ich Erzählungen älterer Menschen mit unseren Kids vergleiche - bei denen wir uns bemühen, sie nicht allzusehr mit heutigen Luxusproblemen in Berührung kommen zu lassen - , dann denke ich schon, dass sie glücklicher sind. auch, weil sie viel mehr Möglichkeiten zur Entfaltung haben.
  • Der Dicke 29. März 2005, 16:06

    bleibt halt nur die frage, ob die kids mit ihren luxusproblemen heutzutage glücklicher sind als damals ...
    ich wag das ehrlich gesagt zu bezweifeln ...
  • sortie | de | camions 29. März 2005, 16:02

    @Claudia, Jürgen - ja, sehr 'kindgerecht' [wie wir mit unsern Luxusproblemen es nennen] ging es damals wohl nicht zu, das ist ihren Gesichtern eingeschrieben. und in einem der beiden Weltkriege dürften die meisten von ihnen dann zum Kanonenfutter geworden sein....
  • Der Dicke 29. März 2005, 16:00

    mir gehts da wie claudia.
    auf dem bild ist kein lächeln zu sehen. nicht mal der ansatz. und das macht die stimmung wohl so heftig ...

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Views 419
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz