Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

1.025 9

mammaanna


Basic Mitglied, Löbau

Igelfliege

Angesichts des bestachelten Hinterleibes dieser Raupenfliege ist ersichtlich, woher diese Art ihren deutschen Namen hat.

Die Igelfliege trifft man in der Zeit von April bis Oktober recht häufig auf blütenreichen Wiesen, an Waldrändern oder auf Waldlichtungen an. In Deutschland zwei Generationen, wobei die zweite individuenreicher ist. Sie ernährt sich von Pollen und Nektar, besonders von Dolden- und Korbblütengewächsen.

Die Larven von Tachina fera hingegen sind Parasitoide. Die Weibchen der Igelfliegen legen ihre Eier in direkter Nähe zu Raupen verschiedener Noctuiden (Eulenfalter) ab. Die geschlüpften Larven bohren sich dann in die Körper der Raupen und fressen sie langsam von innen her auf (daher der Familienname: Raupenfliegen - Tachinidae).
Nahrung: Imago: Pollen und Nektar Larven: Parasitär in Schmetterlingsraupen (Noctuidae - Eulenfalter)

Kommentare 9

Informationen

Sektionen
Ordner Wildlife
Views 1.025
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera NIKON D5100
Objektiv AF-S VR Micro-Nikkor 105mm f/2.8G IF-ED
Blende 7.1
Belichtungszeit 1/500
Brennweite 105.0 mm
ISO 100

Gelobt von