Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Ich ging...  (Vögel)

Ich ging... (Vögel)

548 6

Ich ging... (Vögel)

Santel Podollka: GUT GEGRÖHLT

Ich ging...
... so für mich hin. Ich wollte meine alten Brotreste an der Alster verballern.

Denn

Fischie
Entieh
Blessieh
Schwanieh

sollen es gut haben.

Ich war 86 Jahre alt.
Das Leben gab mit tagtäglich immer noch Gutes.
Ich selber wollte auch weiterhin Gutes geben.

Da las ich dieses Schild.

Es verbot mir alles was ich noch hatte.

Ich riss mir das Hemd auf, trommelte mir auf den nackten Brustkasten und gröhlte zum Rhythmus meiner Rippen:

"Seid Ihr noch zu retten!!!???"

- doch dann wachte ich auf.

Alles war nur ein Traum gewesen.

Kommentare 6

  • Rolf Gleitsmann 17. September 2009, 13:03

    Wenn einer im Traum 86 Jahre alt ist, wird er auch so alt. Könnte man meinen, aber hier ist Vorsicht angedacht. Denn wenn jeder Traum zur Wirklichkeit würde, gäbe es böse Überraschungen.

    Werner, aus Deinen Brotresten kannst Du Wein machen. Mein Schwiegervater hatte in den 50ziger Jahren jährlich aus Brotresten Wein angesetzt.

    Natürlich kenne ich das nur aus Erzählungen meiner Frau. Der Brotwein schmeckte angeblich lecker und wurde nur zu seltenen Anlässen angezapft.

    Bescheidenheit halt, wir lebten ja in Ostdeutschland.
    Heute zwar auch noch, aber mit einer überdemonsialen Konsumfülle.

    Da lobe ich mir Deine selbstgemachte Marmelade aus Hollunderbeeren und ich registriere Deine Bescheidenheit. Dafür zolle ich Respekt.

    Ich fühle mich um 50 Jahre zurückgesetzt. Damals hatten wir aus diesen Beeren, genau wie Du, Säfte und Brotaufstrich produziert.

    Meine Schwiegermutter hatte in den 70ziger Jahren regelmäßig einen städtischen Apfelbaum gepachtet. Für eine DDR-Mark durften wir den Baum abernten. Gut ausgerüstet wurde dieser Baum bis zur letzten Frucht abgeerntet. Nicht behandelte Früchte, zum Teil wurmstichig, aber köstlich. Was sich nicht im Keller lagern ließ, wurde zu Apflelsaft gepresst.

    Jetzt bin ich wieder vom Thema abgekommen. Wie immer, wenn ich Deine Bildeinstellungen kommentiere.

    Herzliche Grüße, Rolf



    , Wur
  • willma... 15. Januar 2009, 1:07

    stellt sich mir hier die frage, ob das fischen oder das füttern von diesen verboten ist... ))
  • Willi Thiel 1. Juli 2008, 19:20

    also vom enten füttern hab ich noch nie geträumt...
    vg willi
  • Wolfgang Weninger 30. Juni 2008, 20:44

    wenn der Mensch vernünftig wäre, bräuchte man solche Verbote nicht ... es gibt hier bei uns Teichanlagen, die vollständig abgestorben sind, weil sich so viele Wasservögel in den letzten Jahren eingefunden haben, dass deren Dung alles ruiniert. Und alles eine Folge dessen, dass es ja so niedlich ist, die armen Viecher zu füttern ...
    Servus, Wolfgang
  • Gisela Aul 30. Juni 2008, 15:07

    vielleicht bin ich jetzt ein Spielverderber,aber das Füttern nimmt oft überhand,wie gut,dass es für ihn nur ein traum war,Deine Geschichte dazu einfach herrlich
    Lieben Gruss Gisela
  • Adrena Lin 29. Juni 2008, 23:38

    Manche Verbote sollte man einfach nur ignorieren.....Sie sind nur ein Albtraum......
    Lieben Gruß
    Andrea