Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Ich fummle so vor mich hin und plötzlich … – EBV-Contest VIII

Ich fummle so vor mich hin und plötzlich … – EBV-Contest VIII

1.400 8

Martin Rodan


World Mitglied, Neustadt am Rübenberge

Ich fummle so vor mich hin und plötzlich … – EBV-Contest VIII

Ich fummle so vor mich hin und plötzlich … – EBV-Contest VIII

Was lange währt, sollte eigentlich gut werden, aber trotz all der Frickelei, wollte mir die Kowalski-Montage nicht so recht gelingen. Um nun nicht ganz mit leeren Händen da zu stehen, müsst Ihr nun mit dem vorliegenden Teil vorlieb nehmen.

Es ist dieses Mal nicht einfach gewesen, etwas aus der Vorlage zu erstellen. Nicht das es an Möglichkeiten gemangelt hätte, aber entweder waren schon ähnliche Werke eingestellt worden, oder die Umsetzung wäre zu schwierig gewesen.
Einfach abkupfern, wenn auch unwissendlich, wollte ich nicht. Das riecht einfach zu sehr nach einer Kopie und macht auch keinen Spaß.
Also auf zum ersten Versuch, Kowalski steht auf der pissenden Kuh vor einem riesigen, splitternden Spiegel. Aus diesem reitet ihn sein Ebenbild entgegen. Wohl keine schlechte Idee, aber beim Anblick der Spiegelscherben, habe ich alsbald das Handtuch geworfen.
Stunden vergökelt und nichts erreicht, also entweder aufgeben, oder einen neuen Anlauf starten. Dieses Mal sollte Kowalski eine Mauer durchbrechen und sein plötzliches Erscheinen für eine Überraschung sorgen. Also wurde eine Mauer errichtet und ein Putzfeld aufgetragen.
Nun wurde Kowalski positioniert und ein passendes Loch in Putz und Mauer geschlagen.
Als nächstes kam das Plakat an die Reihe. Schriftzug auftragen, in handliche Teile zerlegen und (zugegeben übertrieben) einrollen. Bevor jetzt jemand meckert, die Luftblasen werden nach der Trocknung verschwunden sein ;-)
Da ich beizeiten die passende Kleidung trug, konnte ich mich auch gleich als überraschter Plakatkleber in Szene setzen.
Kowalski und sein Reittier haben ordentlich Speed drauf, als die beiden die Mauer durchbrechen. Demzufolge fliegen einige Bruchstücke durch die staubige Luft.

FAZIT: Meine Chefin hat mir kein Wort von der Geschichte geglaubt und die Stunden abgezogen. Der Kunde war sauer und hat uns die Reparatur der Mauer in Rechnung gestellt.
Von Kowalski und seiner Kuh, fand sich anschließend nichts außer einigen Haufen Scheiße.
Und ich werde die nächsten Monate damit zubringen, die ältesten Keller zu streichen :-(

Kommentare 8