Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Hyperraumkreuzung...

Hyperraumkreuzung...

1.244 8

Bernhard Kletzenbauer


kostenloses Benutzerkonto, Reichelsheim

Hyperraumkreuzung...

...im Mathematikum Gießen. Nach dem Nautilus nun 4 weitere Stereos aus dem Mathematik-Museum, kombiniert mit neuen Rahmenformen wie beim Hochhaus von Stefan Giehl.
In 12–Uhr-Stellung sieht man auf dem linken Einzelbild einen unmöglichen, dreidimensionalen Körper, ähnlich einem Möbiusband. Im Kreuzblick zeigt sich, daß das Gebilde kein geschlossener Körper ist.
In 9–Uhr-Stellung 4 Masken, von denen 2 von vorne, und 2 von hinten (von der hohlen Seite) zu sehen sind. Bei entsprechender Beleuchtung sehen sie auf den ersten Blick scheinbar gleich aus, weil das Gehirn aus der Erfahrung heraus keine hohlen Gesichter kennt.
In 6–Uhr-Stellung keine optische Täuschung, sondern eine freitragende Brückenkonstruktion aus Gummiklötzen. Aufgebaut wird diese Brücke auf einer Holzplatte, die hier im Bild waagerecht liegt und die einzelnen Positionen der Klötze zeigt. Nachdem die Teile an der richtigen Stelle liegen, wird diese Platte an einem Scharnier in die senkrechte Stellung hochgeklappt (und wieder zurück), so daß die Brücke frei stehen kann. Wie bei Eierschalen ist das Gebilde von außen relativ belastbar, aber von innen her leicht zu durchstoßen.
In 3–Uhr-Stellung schließlich eine Riesentraube aus vielen Papier-Ikosaedern, die von der Decke eines Saales hängt. Von den 5 platonischen Körpern füllt nur der Würfel den dreidimensionalen Raum lückenlos. Bei allen anderen Körpern bleiben Zwischenräume übrig.
Hier im Stereobild wurde die Raumzeit durch einen schwarzen Stern dermaßen gekrümmt, daß man, vom Betrachterstandort ausgehend, gleich in 4 Museumsräume schauen kann. ;-)
Durch die Expansion des Universums macht sich bei den anderen Hyperraum-Sternen auch eine zunehmende Rotverschiebung bemerkbar, je weiter sie vom Betrachter entfernt sind. ;-)

Kommentare 8

  • Bernhard Kletzenbauer 23. Februar 2007, 22:33

    Danke für die Steffs! Ich habe das Bild schon in der Galerie aufgehängt.
    Die Website des Museums werde ich informieren, wenn alle Stereos hier drin sind. Es kommen noch 2 oder 3. Dann kann man vom Mathematikum hierher verlinken.
  • S. Giehl 23. Februar 2007, 18:31

    Das gehört nicht nur in die Galerie, sondern eigentlich auch auf die Website des Museumsbetreibers.
    Der Scheinfenster-Award - Teil 2
    Der Scheinfenster-Award - Teil 2
    Ro Land

    Beste Grüße,
    Stefan
  • Lutz W. 23. Februar 2007, 18:13

    Als Parallelblicker mit mühevollem Kreuzblick kann ich es leicht sehen.
    Das Penrose-Dreieck ist der Hammer.

    Der Scheinfenster-Award - Teil 2
    Der Scheinfenster-Award - Teil 2
    Ro Land


    MfG
    Lutz
  • Hubert Becker 23. Februar 2007, 16:07

    Absolut hervorragend!
    Sehr schöne Arbeit und äußerst adäquate Präsentation.
    Der Scheinfenster-Award - Teil 2
    Der Scheinfenster-Award - Teil 2
    Ro Land


    Gruß
    Hubert
  • Bernhard Kletzenbauer 23. Februar 2007, 14:03

    Hallo Albrecht, ein Blick in die Stereowerkstatt zeigt, daß keine Hexerei vorliegt, sondern auch ich nur mit Wasser koche. Hier ein Bild mit verschiedenen Vorstufen:

    http://img139.imageshack.us/img139/9171/makehyperkreuzsq2.jpg
    Im einzelnen zusammengebaut wurden 4 Stereopaare auf die übliche Art und Weise (links oben). Danach wurden sie grob zurechtgeschnitten und kreuzförmig angeordnet (rechts oben). Die gleichmäßige Kreuzform, mit der ich vorher experimentiert hatte (links unten) ließ sich wegen der Motive nicht einhalten. Wenn so etwas von Anfang an geplant ist, kann man die Rohbilder passend aufnehmen. Ich aber mußte die vorhandenen Bilder durch Kompromisse in den Rahmen quetschen. Über die Fotos wurde eine Maske gelegt, die 4 geschwungene Scheinfenster frei läßt (rechts mitte). Ganz obenauf kamen noch mal dünne Rahmenlinien, Signatur und Sterne. Die Sterne wurden willkürlich verteilt und dann durch seitliches verschieben in der gewünschten Tiefe platziert.

    Museums-Tips
    Universum Science Center Bremen:
    http://www.universum-bremen.de/
    Explora Frankfurt:
    http://www.exploramuseum.de/cgi-bin/index.asp
    Explora Dinkelsbühl:
    http://www.3d-museum.de/links/links.php
  • Jan-Dierk Borgmann 23. Februar 2007, 13:51

    Das ist eine interessante 3D-Collage,
    Wer nicht bis nach Schweden fahren will, um sich ein interessantes Wissenschaftsmuseum anzusehen, für den habe ich diesen Tip aus Niedersachsen:
    http://www.phaeno.de/
    Gruß von Jan
  • Micha Luhn 23. Februar 2007, 13:26

    Mein Kompliment und Respekt zu dieser Arbeit, Bernhard.
    Da steckt bestimmt eine Menge Zeit drin und hier meine Belohnung für dieses kreative Werk.
    Der Scheinfenster-Award - Teil 2
    Der Scheinfenster-Award - Teil 2
    Ro Land

    @Albrecht
    Vielen Dank für den Link ... ich fliege in 2 Wochen nach Stockholm. Vielleicht finde ich ja Zeit für diesen Abstecher.

    LG Micha
  • Albrecht Klöckner 23. Februar 2007, 10:46

    Da hast Du ja in der Geisterstunde ein vielschichtig informatives Stereo hochgeladen! Kannst Du näher mitteilen, wie Du das im Einzelnen zusammengebaut hast?
    Das "Mathematikum" in Gießen habe ich schon lange als Ausflugsziel im Blick, kenne bis jetzt nur das "Arithmeum" in Bonn und ansonsten verschiedene "Mitmach-Museen" in Schweden und Deutschland. Das mit Abstand interessanteste ist "Tom Tits" in Södertälje südlich Stockholm:
    http://www.tomtit.se/?dnode=6
    Gruß
    Albrecht