Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
2.020 5

Hirsi


Free Mitglied, Bern

Home sweet Home

Oder wenn die Realität die Fantasie längst überflügelt hat.

Ein Beitrag zur 133. DigiArt-Challenge „Alternatives Wohnen“

Und hier ist die Geschichte zum Bild (8-tung, bitterböse Satire):
In einem uns hinlänglich bekanntem Land pflegt der oberste und GROSSARTIGSTE HÄUPTLING eben dieses einen Landes eine Kultur des sogenannten „HIRE AND FIRE“. Wer ihm nicht passt oder wenn eine Magenverstimmung den Boss übel quält, der kann sich seines Jobs nicht mehr sicher sein.
So hat es also vor nicht allzu langer Zeit den amtierenden UMWELTMINISTER getroffen. Abschuss auf der ganzen Linie, GEFEUERT!
Doch oh je, einen ebenbürtigen Ersatz zu finden erwies sich in etwa als so aufwändig, wie die Suche nach der berühmten Nadel im Heuhaufen.

Denn die fünf Bewerbungskriterien für einen geeigneten Kandidaten lauteten wie folgt:
a) totale und unumstössliche Loyalität dem Big Boss gegenüber.
b) leugnen jeglichen Klimawandels.
c) Gegner jeglichen Umweltschutzes.
d) fehlen sämtlicher Branchenkenntnisse.
e) zwitschern ist nur dem Boss vorenthalten.

Schliesslich wurde (Wunder geschehen immer wieder), dennoch ein geeigneter Bewerber in der Person des New Yorker Obdachlosen Dirk Schmutzfink gefunden.
Mittlerweile hat sich Dirk bestens im Amt eingearbeitet, was laut unbestätigten Berichten nicht einfach gewesen sein soll, haben doch alle fähigen Mitarbeiter schon bei seinem Vorgänger fluchtartig das Ministerium verlassen. Verblieben sind jedoch sämtliche unentbehrlichen Mitarbeiter wie die Sekretärin, zuständig für das Kaffee holen und das Reinigen der Computertastaturen, sowie eine Reinigungskraft, welche leider in den kilometerlangen Gängen des Ministeriums seit Wochen vermisst wird.

Damit die schwere Bürde des Amtes besser ertragen werden kann, dazu sind bekanntlich die freien Wochenenden da. Dirks Big Boss jettet jeweils gen Florida in sein Domicil „Mar-a-Lago“, wo er dem Vernehmen nach einen noch grösseren TV-Bildschirm als im White House sein Eigen nennt.

Dirk Schmutzfink ist in dieser Hinsicht bescheidener, er liebt das einfache, natürliche Leben abseits jeglicher Zivilisation und widmet sich daher an seinen freien Wochenenden in den nahen Bergen am liebsten dem „ALTERNATIVEN WOHNEN“.
Zugegeben, der Aufstieg zum gemütlichem „HOME“ ist nicht ohne Mühen zu schaffen.
Jedoch kann sich Dirk der tatkräftigen Hilfe der Ziege „ZOTTEL“, einem Geschenk der Schweizer SVP, welche ihr ehemaliges Maskottchen nur allzu gerne ihrem Seelen-Verwandtem, dem GROSSARTIGSTEM aller HÄUPTLINGE vermacht hat, erfreuen.

Damit sich Dirk in den Bergen nicht so einsam fühlt, hat er das Escort & IT-Girl Sheila S. für das Wochenende gebucht. Sheila S. hat sich schon früh morgens auf die Socken zu Dirks Klause gemacht und gönnt sich nach dem beschwerlichen Aufstieg ein wohlverdientes Sonnenbad.
BetaBlocker 250 Sonnenmilch hat sie leider nicht dabei, das Ozonloch ist ja auch wieder kleiner geworden, bzw. es existiert ja gar nicht.
Das grosszügige Honorar für das gemütliche tête-à-tête Wochenende mit Dirk wurde Sheila schon im Voraus vom Notar des GROSSARTIGSTEN HÄUPTLINGS überwiesen. Dieser bedient sich aus einem Fonds welcher grosszügigerweise von US-Firmen eröffnet wurde, als Dank dafür, dass sie ihre Abfälle jetzt extrem kostengünstig und effizient in den ehemaligen aufgehobenen Naturschutzgebieten problemlos „entsorgen“ können.
So bleibt uns nicht viel mehr, als den Beiden ein anregendes Wochenende zu wünschen.
Es bleibt zu hoffen, dass sich Sheila ob der ihr bislang verborgenen Leidenschaft für Stockfisch des UMWELTMINISTERS Dirk Schmutzfink nicht doch etwas zu viel vorgenommen hat.
Na ja, das liebe Geld lässt einem auch Schweres leichter ertragen.

Laut nicht mehr so geheimen Geheimdienstinformationen, soll man von Dirks HOME-View Point einen GROSSARTIGEN Blick auf den langsam aber sicher austrocknenden Sumpf des Washingtoner Etablissements haben.

Als musikalisches Dessert empfehle ich „¿Quién será?“ einen alten Jazz-Standard des mexikanischen Komponisten Pablo Beltrán Ruiz, gespielt vom in New York lebenden Musiker Josh Turner (kein Trump Wähler), viel Spass:

https://www.youtube.com/watch?v=sz25X6SED5k

Quellenangaben:

Gesteinsformation/Pflanzen: textures.com und eigene Bilder
Hintergrund Tal: textures.com
Abfall: google-Suche + eigene Bilder
Kuckuck: kika die Zeitmaschine ARD/ZDF
Sheila: Marcus I. Ranum: https://mjranum-stock.deviantart.com/
Steinhaus rechts mit Fenster und Türe + Fische: D.Degiorgi
Moskitos: https://www.deviantart.com/art/Mosquito-01-371767459
Dirk Schmutzfink/HOME/Katze/Ziege: eigene Bilder



Kommentare 5