Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Holländerin in Zweitbesetzung   [+ viel Text +]

Holländerin in Zweitbesetzung [+ viel Text +]

1.848 4

Patrick Rehn


Pro Mitglied, Bebra-Lüdersdorf

Holländerin in Zweitbesetzung [+ viel Text +]

Während einer kurzen Samstagsschicht ergab sich die Gelegenheit mein "Arbeitsgerät" während der Vorbereitungsphase neben einer Lok abzulichten, welche eine recht wechselvolle Geschichte vorzuweisen hat.

Die heute unter der Nummer 232 908-4 eingesetzte Lok wurde als eine der letzten Loks der Baureihe 132 im Jahr 1982 als 132 699-0 an das Bw Frankfurt (Oder) abgeliefert. Die Umzeichnung in 232 699-9 erfolgt 1992, ab 1994 fuhr sie "unter der Flagge" der gesamtdeutschen Bahn AG.

Zum 1. Januar 2000 gründeten die bis dahin existierenden Frachtsparten der Deutschen Bahn, die DB Cargo AG (94 % Anteil), und die NS Cargo (6 %) der holländischen Staatsbahn Nederlandse Spoorwegen die neue Gesellschaft Railion. Diese hatte zwei Tochtergesellschaften: Die Railion Deutschland AG und die Railion Benelux NV.

Für Einsätze im grenzüberschreitenden und nationalen Verkehr verkaufte die Railion Deutschland im Herbst 2001 insgesamt neun Loks der Baureihe 232.9 an die Railion Benelux. Dabei wurden Lokomotiven der Baureihe 234 im Herbst 2001 durch Tausch der Drehgestelle für 140 km/h Höchstgeschwindigkeit gegen gut erhaltene "Original"-232-Drehgestelle wieder folgerichtig in solche der Reihe 232 umgezeichnet. Von den neun Loks wurden jedoch im Sommer 2002 nur acht Loks übergeben, die als 232 907-6 geplante Lok wurde nicht umgebaut und unter ihrer "bisherigen" Nummer 234 554-4 ausgemustert und später verschrottet.

Die acht hollandtauglichen Loks erhielten, den Vorschriften der Nederlandse Spoorwegen entsprechend, große weiße Warnflächen auf die Fronten lackiert, wodurch sie sich bereits optisch von anderen "Ludmilla" unterschieden. Zudem erhielten sie den holländischen Zugfunk und ab 2003 auch die entsprechenden Zugsicherungssysteme. Mit steigenden Zugzahlen stieg auch der Bedarf an entsprechend ausgestatteten Loks, so dass vier "normale" 232 (Nummern: 109, 201, 241 und 283) ebenfalls entsprechend für Einsätze im Bereich der Niederlande ertüchtigt wurden.

Die in Erstbesetzung verkehrende 232 908-4 wurde am 15. Februar 2007 im Grenzbahnhof Venlo in einen Unfall verwickelt und bereits kurze Zeit später z-gestellt. Im Werk Cottbus diente sie noch bis 2009 als Ersatzteilspenderin, ehe sie dort im Oktober des selben Jahres zerlegt wurde.

Nach der Außerdienststellung der "ersten" 232 908-4 entsann man sich der seit fünf Jahren in Hoyerswerda und bereits ebenfalls "ausgeschlachteten" und z-gestellten 232 699-9. Diese wurde ins AW Cottbus überführt, wo unter der Zweitbesetzung der Nummer 232 908-4 eine "neue" Holland-232 entstand.

Die planmäßigen Einsätze der "Holland-232" im grenzüberschreitenden Verkehr endeten etwa im Jahr 2009. Bereits 2003 hatte sich die Nederlandse Spoorwegen aus der Kooperation Railion zurückgezogen, so dass die Railion Benelux in Railion Nederlande umgewidmet wurde.

Mittlerweile ist die Lok bundesweit in den "einschlägigen" Ludmilla-Refugien zu finden, unter Anderem auch im Kali-Verkehr zwischen Bebra, Bebra Umladebahnhof, Gerstungen und Heringen. Übrigens: Von den einst neun "originalen" 232.9 ("Rück"-Umbau aus 234) ist mit 232 909-2 eine Lok weiterhin bei DB Cargo im Einsatz. Die anderen Loks wurden entweder an private Unternehmen verkauft oder bereits dem Rohstoffkreislauf zugeführt...

Aufnahmedatum: Samstag, 17. November 2018 - 13:50 Uhr

Kommentare 4