Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?

Andreas Beier


Basic Mitglied, Metropole Ruhr

Holger Lehmann

Holger Lehmann lebt in einer 40 Meter langen Eisenbahnunterführung nahe der Essener Innenstadt.Die erste Eisenbahn muss hier irgendwann im September 1866 hergezockelt sein, die letzte ratterte im Dezember 2002 vorbei.In einem Schacht der Brücke lebt er mit seinem Krempel seit 24 Jahren.Mit einer Schnur zieht er ein Stuhlgerippe hervor, stellt es vor die Tunnelwand,tritt mit seinen zerschlissenen Turnschuhen darauf, zieht sich hoch,windet sich mit erbarmungswürdiger Mühsal über die Mauer und verschwindet mitten in der Großstadt zwischen Kaufpalast und Universität in der DunkelheitNichts mehr zu sehen von Holger Lehmann, 52, obdachlos. Er ist zu Hause.Die Diakonie der evangelischen Kirche versucht in dieser Woche erneut, ein Domizil zu vermitteln. Hilfe will er aber nicht annehmen. „ Vom Staat bekomme ich nichts, weil ich keinen Ausweis habe. Den will ich nicht. Wozu auch. Ich weiß, wie alt ich bin, ich weiß, wie ich heiße. Wozu einen Ausweis. Ich will frei sein. Das wollte ich immer.” Jetzt wurde sein "zu Hause" abgerissen, die Eisenbahnunterführung an der Segerothstraße wird durch eine neue, schmale Brücke ersetzt und als Radweg umgestaltet. In den letzten Minuten die ihm noch bleiben, zündete er sich zum Abschied eine Kerze an.
___________________________________________________________________

2oo9 o6 12





http://www.andreasbeier.com

Kommentare 311

  • cheeky-bee 12. März 2016, 8:24

    oh wow, was für ein Schiksal!
    Eine sehr berührende Story!
    Das Bild dazu von dir geht unter die Haut!
    Chapeau!
    Herzliche Grüße, Gaby
  • NaUnd 15. Dezember 2014, 13:20

    :-)
  • Oliver H2 26. April 2014, 11:13

    Eine Spuren hinterlassende Story… Das Bild erzählt sie
    eigentlich schon von alleine….
    Zeigt uns noch mal wie wir sind und wie häufig wir unseres Gleichen
    versuchen in Normen, Häuser und Supermärkte zu pressen…
    Ha…. Freiheit in der Gesellschaft.. hört sich an wie tiefseetauchende Milchkühe…

    Ein starkes Bild mit Story.. !!!!!

    Das ist ja jetzt einige Zeit her das Du das Bild aufgenommen hast…
    Was ist aus ihm geworden ? Hast Du ihn noch mal getroffen oder gefunden ?

    VG Oliver



  • Jens Lotz 18. Januar 2013, 19:11

    ich finde das Portrait sehr gelungen, ein Mensch, der seinen eigenen Weg gefunden hat. Die dokumentarische Seite könnte dazu verführen nur Mitleid zu empfinden, nein ich sehe auch Stolz in seinem Gesicht.
    Zum Foto selbst--das Legen der Schärfeebene auf Hand und Kerze ist an sich gestalterisch nachempfindbar für mich,verständlich ist es auch. Einen kleinen Haken hat die Sache, die Spuren des Lebens im Gesicht werden dadurch etwas verwischt, die Tonwertveränderungen in Farbe sind mir etwas zu weich, und ein bischen mehr würde ich sie wahrnehmen wollen. Unter der Prämisse, dein Konzept voll zu akzeptieren würde ich das Bild in sw wandeln und etwas die Lichter und Tiefen im Gesicht erhöhen, denn lokaler Kontrast erhöht den optischen Schärfeeindruck ohne die Schärfe selbst zu erhöhen. Denke, dann wären auch die Gesichtszüge dominanter und das Konzept mit der Schärfe auf die Kerze und ausdrucksstarke Hand geht noch mehr im Gesamtbild auf.
    LG jens
  • Makrofotograf 10. Dezember 2012, 18:21

    Ich hoffe er ist gesund und fühlt sich immer noch frei, oder hat er vielleicht doch einen anderen Weg eingeschlagen??
    Gruß Klaus
  • Fischauge68 18. November 2012, 10:56

    Bilder, die das Leben schreibt, wo viele einfach weg schauen. Du sensibilisierst die Massen für diese Thematik in optisch und verbal ergreifendendem Moment.
    Das hier geht einfach unter die Haut.
    Ergreifend mit welchem Feingefühl und technischem Geschick Du uns diese Geschichte nahe bringst und das Vertrauen dieses armseligen Geschöpfes gewinnen konntest.
    VG Heike
  • Kova- a 1. Juli 2011, 8:21

    Grossen Respekt an Leute die sich mit sehr wenig zufrieden geben und wenn Ihnen dies noch genommen wird , kommt dieser Blick zustande wie auf deinem ergreifenden Foto! Was mach ich jetzt , wo geht es hin? Mann ist wieder Opfer der neuen Ideen und Verbesserungsvorschläge anderer.

    MFG Kova-a
  • SD-Pir-At 9. November 2010, 18:50

    Ich hab`s heute erst entdeckt und bin sehr von der Geschichte und dem Foto beeindruckt. !

    MfG Lutz
  • Rainer Hamburg 28. Februar 2010, 23:04

    Berührendes Foto,super!
  • Herr N 9. November 2009, 21:14

    Sehr bewegend und was für eine Geschichte.
    Danke dafür.


    N
  • Bettina Bürgel-Stein 6. November 2009, 16:58

    sehr berührend!
    LG Bettina
  • apanachii 25. Oktober 2009, 12:37

    total ergriffen :-I
  • Victor Zylla 5. Oktober 2009, 12:16

    Ein wirklich berührendes Menschenschicksal. Und sowas hat in unserer Zeit, in diesem reichen Land keine Zukunft. Sehr schade. Ich wünsche Hr. Lehmann das er sein freies Leben in einer neuen Bleibe (nach seinem Geschmack) so weiterführen kann wie er mag.
    LG Bernd
  • Martinas Art 20. September 2009, 11:03

    absolut berührend.......mehr muss man glaub ich nicht sagen....!
    LG Martina
  • Mariechen König 5. September 2009, 12:42

    -
    Carva

Informationen

Sektion
Ordner Sonstiges
Views 8.277
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Gelobt von

Öffentliche Favoriten