Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
718 5

Heinz Höra


Pro Mitglied, Berlin

Hoher Göll

Nach einem sehr wolkenreichen Tag leuchteten Ende Juli gegen 21 Uhr die Westwände des Höhen Gölls und des Hohen Bretts nochmals im schönsten Abendlicht.
Und das Haus auf dem Kehlstein stand dem nicht nach. Das Haus ist ein "Geschenk", das vor nunmehr 71 Jahren die NSDAP dem Führer machte. Den Amerikanern gelang es bei ihren Bombardements im April 1945 nicht, es zu zerstören. Sie gaben ihm dann sogar den Namen "Eagles nest". Was kann man von Amerikanern schon anderes erwarten.

Der Gegenspieler zur Göllgruppe ist hier zu sehen:

Das Wahrzeichen
Das Wahrzeichen
Heinz Höra

Kommentare 5

  • B. Walker 10. August 2009, 23:30

    Großartiger Kontrast zum "Gegenspieler"!
    Was die ironischen Anspielungen anbelangt, halte ich mich aus verständlichen Gründen lieber zurück. ;-)
    LG Bernhard
  • RMFoto 10. August 2009, 15:07

    Da hast Du aber ein Licht vom Feinsten eingefangen. LG Roland
  • Klaus Kieslich 10. August 2009, 11:03

    Wow,ein fantastisches Licht
    Gruß Klaus
  • Velten Feurich 10. August 2009, 7:00

    Von Ihnen kann man (besser konnte man) nichts anderes erwarten und ich habe im ersten Moment absolut geataunt und dachte Du hättest eine Nacht bis zum Sonnenaufgang durchgemacht... aber abends ist es ja genauso schön und manchmal sogar besser, wenn es von der Grundtendenz noch heller ist und das herrliche Abendrot dazu kommt , wie Du uns hier bestens präsentierst. Klasse Erinnerung ! LG Velten
    PS bin aus dem Garten schon zurück und Petra im Bus verfrachtet, denn Paul der faule Sack schläft noch und unterm Tisch lag wieder eine Galle (der einzige Rest vom Nachtmahl)
  • kuno.ch 10. August 2009, 1:29

    heute würden die Knaben nicht einmal mehr in ein Flugzeug steigen. Per Knopfdruck und GPS Programmierung könnten sie wählen ob die Rakete durch die Tür oder Fenster hineinfliegt. Ja manchmal treffen sie dann auch versehentlich die Chinesische Botschaft, ich sagte versehentlich :-))
    Gruss Kuno