Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Heute müsst Ihr alle tapfer sein!

Heute müsst Ihr alle tapfer sein!

1.058 51

Dietlinde Heider


Free Mitglied, Kriftel

Heute müsst Ihr alle tapfer sein!

Die weisse Krabbenspinne, auch "Veränderliche Krabbenspinne" (Misumena vatia) genannt aus
der Familie der Krabbenspinnen (Thomisidae),
habe ich gestern auf "Echten Baldrianblüten entdeckt.
Ihr Opfer ist eine Biene.

Es ist ein weibliche Krabbenspinne. Das verrät ihre Grösse. Das Weibchen der v. Krabbenspinne hat eine Körperlänge bis zu 11 mm, während das Männchen nur 3 - 5 mm groß ist.

Bemerkenswert ist die Tarnung der Krabbenspinne, denn man bemerkt sie fast nicht auf den hellen Blüten des "Echten Baldrians". Er duftet sehr stark und ich war ganz eingehüllt von diesem Aroma.

Die veränderliche Krabbenspinne ist von ihrem Körperbau her die auffälligste Spinne. Weil sie den Krabben ähnelt, erhielt sie diesen Namen. Sie sind in der Lage in alle Richtungen, krabbenartig zu laufen.

Im warmen und sonnigen Mittel- und Südeuropa und in Teilen Nordamerikas ist sie anzutreffen. Sie bevorzugt trockene Orte, wie Trockenwiesen und Waldränder.

Wie ihr Name schon sagt "Veränderliche Krabbenspinne", kann sie sich besonders gut ihrer Umgebung anpassen. Während weniger Stunden kann sie vollkommen ihre Farbe wechseln und erhält dadurch eine ideale Tarnung. Grün, gelb oder weiß sind ihre Tarnfarben. Über den Gesichtssinn kann sie sich orientieren, welche Farbe sie annehmen muss.

Durch Mimikry sind sie selbst geschützt vor Feinden, den Vögeln.

Die v. Krabbenspinne fängt ihre Beute ohne Netz, indem sie den honigsuchenden Insekten gut getarnt auf einer Blüte auflauert. Beim Überfall wird das Insekt blitzartig mit einem Giftbiss in den Nacken gelähmt. Die langen Vorderbeine der v. Krabbenspinne ermöglichen es ihr, das Opfer so weit von sich wegzuhalten, dass sie selbst nicht gestochen wird vom Opfer. Dann saugt sie das Insekt aus. Auch Hornissen und große Falter dienen ihr als Nahrung. (Es liest sich ziemlich schaurig, trotzdem finde ich es sehr interessant.)

Im Frühsommer ist Paarungszeit der v. Krabbenspinnen. Ihre Eier verstecken sie in einem kleinen Kokon verschlossen auf Blüten, die das Weibchen bewacht. Die v. Krabbenspinnen schlüpfen im Hochsommer aus ihren Kokons und die Eltern sterben zu dieser Zeit. In Ritzen und am Boden überwintern die Jungspinnen.

Dietlinde Heider

Kommentare 51

  • Martin Gratz 3. August 2009, 21:25

    Hallo Dietlinde,eine herrliche Makroaufnahme,zumal es sicher nicht einfach ist die weiße Krabbenspinne von der Blüte so herrlich abzuheben.
    Knackige Schärfe und tolle Farben kennzeichnen dieses für die Biene traurige Naturschauspiel.
    Echt stark,Dietlinde.
    LG Martin
    Die fressen echt alles
  • Stefan Franz 23. Juni 2005, 17:16

    ....ganz schön hinterhältiges Tier....

    wieder einmal klasse gemacht!
  • Zdenek Baranek 22. Juni 2005, 20:30

    Die Biene Maja hat dir schön Model gestanden.LG Zdenek
  • Damaris Witt 21. Juni 2005, 17:23

    Ich sage DANKE für diese geniale Doku !!!
    :-)))) Ich mag sie nicht - aber das hier ist bestens von Dir dargestellt und sehr informativ!
    Herzliche Grüße,
    Damaris :-)
  • Irmgard Sturn 20. Juni 2005, 22:57

    dein tolles Bild und eine interessante und lehrreiche Beschreibung zur Krabbenspinne. Super gemacht.
    LG Irmgard
  • Rita Köhler 19. Juni 2005, 18:15

    die hast Du Super in Szene gesetzt gefällt mir!
    ich stelle Dir auch eine dazu
    lieber Gruß Rita
  • Fotofan 19. Juni 2005, 13:17

    Klasse Bild.
    Feine Beschreibung.
    Interessant gemacht und super präsentiert.
    Gelungen wie immer.
    LG Ulrich
  • Robert Schmetz 19. Juni 2005, 8:29

    Du zeigst mal wieder sehr deutlich in Bild und Text wie beeindruckend die Natur ist Danke dir das du ander versucht zubegeistern den wer dei Natur liebt macht sie nicht kaput das ist aktiver Naturschutz
    Gruß Robert
  • HeLu die Freizeitknipser 18. Juni 2005, 7:33

    Hier wurde schon so viel geschrieben - schließe ich mich einfach allem Lob an.
    Diese Aufnahme ist super und von Seltenheitswert. Gleich zwei auf einer Blüte - Klasse Makro - perfekte Schärfe.
    Gruß Luzia
  • Gunther Hasler 17. Juni 2005, 20:35

    Hallo Dietlinde, daß ist nicht nur ein sagenhaft gutes Foto, sondern auch von großem dokumentarischen Wert! So etwas hab ich noch nie gesehen, eine Biene als Beute der Krabbenspinne! Dazu dein Top-Text, ich bin begeistert!
    Gruß Gunther
  • Kerstin P... 16. Juni 2005, 20:32

    Wow, die Krabbenspinne traut sich was °!
    Super gemacht, die Aufnahme und ich habe diese Spinnen auch schon kleiner gesehen :-)
    LG Kerstin
  • Thomas Heilmeier 16. Juni 2005, 19:52

    Fressen und gefressen werden - ist nun mal der Lauf der Dinge in der Natur. Äußerst gekonnt hast Du diese Szene festgehalten.
    Ich habe Dir die Verwandtschaft mitgebracht ;-)


    Liebe Grüße
    Thomas
  • Siegfried 16. Juni 2005, 19:52

    Schönes Foto der Misumena vatia mit ihrem Frühstückchen. Ganz toll auch Deine arachnologischen Ausführungen dazu.
    Gruß
    Siegfried

  • Norbert. Arndt 16. Juni 2005, 19:43

    Starkes Foto von der Härte des Lebens!
    Eine sehr gelungene Aufnahme, die mir sehr gefällt!
    Gruß Norbert
  • Volker Berg 16. Juni 2005, 19:20

    So ist das nun mal in der Natur, fressen und gefressen werden.
    Wunderbar gesehen und erklärt, die Spinne erkennt man fast nicht so gut ist die Tarnung.
    Lg
    Volker

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 1.058
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz