Herbstlaub im Nadelwald

Herbstlaub im Nadelwald

82.467 19

Herbstlaub im Nadelwald

Der/Die FotografIn schreibt: "Da ja Bäume angeblich untereinander kommunizieren können -

Wie reden wohl Fichten und Kiefern über des farbenprächtige Ahorn im bayerischen Bergwald?

Welche Parallelen zu anderen Lebensgemeinschaften kommen in den Sinn?"

~~~~~~~=-=-=-=-=-=~~~~~~~
Willkommen zu Agora - Bilddiskussion intensiv
Wir freuen uns, dass Du Dich intensiver mit diesem Foto auseinandersetzen möchtest.

Bei Agora liegt der Schwerpunkt auf der Wahrnehmung und Interpretation des Fotos - weniger in dessen Bewertung.

Daher folgender Tipp für Dich:
Die folgenden Fragen als Beispiel genommen, könnten Dir als Gedankenstütze dienen:
- Was sehe ich?
- Was löst das Bild in mir aus?
- Wie verstehe ich das Bild?
- Welche Aspekte im Bild sprechen mich besonders an?

Andere Betrachter des Fotos können Deine Gedanken zum Foto als Ausgangspunkt für eine Diskussion und weiteren Austausch sehen. Es profitieren also alle davon.
Wir freuen uns auf Deine ausführliche Anmerkung und Deine Gedanken zum Foto!

Wichtig:
Wir bitten Dich darum, die Anmerkungen auf das Foto zu fokussieren.
*Destruktive und/oder verletzende Anmerkungen und Kommentare, die nichts zur inhaltlichen Diskussion des Bildes beitragen, werden gelöscht. *

Um Dein eigenes, bisher unveröffentlichtes Bild in Agora zu präsentieren, bitte nutze diesen Link:
https://fotoschule.fotocommunity.de/agora/

Kommentare 19

Die Diskussion für dieses Foto ist deaktiviert.

  • Agora Bilddiskussion intensiv 26. Dezember 2021, 9:11

    Die Diskussion hier ist nun beendet, Agora wird unter dem folgenden Bild fortgesetzt:
    Alltagstrott
    Alltagstrott
    Agora Bilddiskussion intensiv
  • Agora Bilddiskussion intensiv 26. Dezember 2021, 9:11

    bernd böhm schreibt: ”Danke an Alle, die sich sogar in der Weihnachtswoche die Zeit genommen haben, sich mit meinem Bild zu beschäftigen.
     
    Für mich selbst birgt der heutige Termin für eine anspruchsvolle Formulierung meiner Motive und Antworten zu den jeweiligen Anmerkungen - es ist der 24. Dezember - leider gar keine Inspiration. Die mir während der  Woche dazu erscheinenden Gedankenfetzen hätten auch die 1000 Worte die ein Bild, laut Frederick Barnard, aussagen kann, bei weitem überschritten...
     
    Gern hätte ich mit den Verfassern mancher der Anmerkungen zeitnah eine Diskussion geführt, was ja dieses Format nicht erlaubt ;-)”
  • framebyframe 20. Dezember 2021, 11:02

    Schwer zu glauben, dass sich der einsame Laubbaum gut mit den stachligen Nadelbäumen versteht. Im Herbst stellt er ohnehin jegliche synthetische Aktivität ein. Sein Vorteil ist der Wechsel in der Farbe. Die Nadler tragen ja nur grüne 'Blätter', Oh Tannenbaum... Ein Mengen/Farb- Kontrast macht die Konkurrenz sichtbar, die auch in der Natur abläuft. Der gelbe Laubbaum wirkt so auch als letzter seiner Art an diesem steilen Hang, an dem sich die Nadler glaub ich wohler fühlen und besser zurecht kommen. Das dritte Element des recht komprimierten Bildes formt der helle Fels. Wir sind also in etwas höheren Gefilden, aber sicher noch unterhalb der Baumgrenze. Symbiotisch kann man das vielleicht verklären, da es scheinbar harmonisch rüberkommt. Dass es der Laubbaum nur als Einziger hier schafft aufs Bild zu kommen, zeugt eher von den für ihn unwirtlichen biotopischen Umständen. Es ist nicht davon auszugehen, dass in der Natur etwas verschenkt wird und die Nadelbäume dem Gast zu verstehen geben, dass er mehr als geduldet ist.
  • wittebuxe 19. Dezember 2021, 21:48

    Was die so reden?

    Die Fichtenmama muntert ihre zwei Sprösslinge (hehe) auf: "Nun lasst mal nicht die Äste hängen. Auch wenn ihr nicht so bunt gefärbt daherkommt wie diese eitle Ahorn-Tante mit ihren Blagen: ihr seid uralter Duftwasser- und Badeschaum-Adel, zum Wohle der Menschheit, da kommt so 'ne Ahornsirup-Zahnwehfee nicht dran. Seht zu, dass ihr fleißig wachst, immer schön den Blick nach oben, nehmt Licht und Sonne, bildet Zapfen, das hilft auch den Tierchen, und geht nicht so weit weg, dass euch der Holzfäller nicht kriegt. Und: lasst die Birken in Ruhe. Die machen zwar bloß Haarwasser, aber dafür mit mäßigem Erfolg."

    Was man eben so redet über "die andern", im Mischwald, beim täglichen Rumstehen.
  • Eva B. 19. Dezember 2021, 20:16

    Die geheime Sprache der Bäume, hoch interessant, wissenschaftlich, Kommunikation über Duftstoffe u.ä. 
    Eine Verbindung zu diesem Bild kann ich hier nicht finden. Aber macht ja nichts.
    Welche Parallelen zu anderen Lebensgemeinschaften kommen in den Sinn?
    Mir kommt in den Sinn, dass diese Fragestellung glauben lässt, dass Bildautor *in lehrer*in ist.
    Zum Bild.
    Der gelbe Baum knallt. Ich mag diesen Felsen und rechts scheint es parallel zu dem Fels noch eine schmale Schneise zu geben.
    Das Licht, nun ja, optimal ist es nicht. Aber so war es halt. Ich kann mir vorstellen, dass hier jemand unterwegs war, vielleicht auf einem Hügel gegenüber und dann dieses Bild gemacht hat, ohne das es gezielt geplant war. Keine Fototour, eher ein Urlaubstag.
    Ein anderes Bild kommt mir außerdem in den Sinn, Teepflückerinnen, die neben einem Wasserfall einen Berg herunter klettern. Von Michael Freeman in Anlehnung an asiatische Berg-Wasser-Rollbilder.
    Hier dieses ist nun farbig, hat kein Wasser und keine Menschen. Und doch, das Format, das Gefühl für diese sehr steile Landschaft sind ähnlich.
  • HF25 19. Dezember 2021, 19:24

    das bild wirkt vor allem durch die farbgegensaetze. aus der entfernung ist nicht auf den ersten blick erkenntlich,  dass es sich um einen aus einiger entfernung aufgenommenen, teilweise baumbewachsenen steilwandlandschaftsausschnitt handelt. ich hatte zuerst den eindruck eines in kleinteiliger impressionistischer maltechnik entstandenen abstrakten werkes.
    aus dem dunklen farbhintergrund der fichten mit eingesprenkeltem neben- und unterwuchs tritt besonders die groessere flaeche mit den hellen farben des steilwandgesteins und die kleine daneben im gelbgemisch hervor.
    inhaltlich spricht der fotograf mit dem foto vermutlich das seit einigen jahren im waldbau eingefuehrte ziel an, die bestehenden fichtenplantagen im hochgebirge wegen der unguenstigen wirtschaftlichen folgen abzubauen und einen widerstandsfaehigeren, ertragreicheren mischwald aufzubauen.
    kurz: fotografisch ins abstrakte gehende steilwandlandshaftsausschnitt-aufnahme, die vor allem durch die farbgegensaetze wirkt.    lg horst
  • Matthias von Schramm 19. Dezember 2021, 17:11

    Man sieht einen bewaldeten Hang mit Felsvorsprüngen, vorwiegend Nadelwald, ein wenig Blätterwald. Es überwiegen die Farben rotbraun, grün und gelb. Der felsige, ebenso sichtbar mit Bäumen bewachsene Teil empfängt leicht überstrahltes Sonnenlicht und wenig gezeichneten Schatten. Man sieht natürlich nicht den Hang, oder den Berg, sondern nur einen kleinen Ausschnitt davon. Wie immer bei solchen Landschaftsteilen sieht man Ausschnitte, hier ausgewählt so einen engen und begrenzten Bereich, dass man über das oben, unten, links und rechts des Bildausschnitts nur orientierungslos spekulieren kann. Daher wird das Bild zu einem grafisch farbigen kleinen Stück Landschaft ohne Kontext. Die Idee mag ich, es wurde das Licht genommen, was da war, wohl nicht gewartet oder gelauert. Zeichnung, Auflösung, Detaillösung ist hier offenbar nicht die Absicht.

    So kommen bei mir zum abstrakt gewordenen Stück gewissermaßen freie Assoziationen, die mit dem gewählten Ort nichts zutun haben. Im Film "Agirre, der Zorn Gottes" gibt es einen Serpentinenhang im Peruanischen Hochland. Regisseur Werner Herzog sprach von taumelnden Schweinen, die unter der Führung von Gonzalo Pizzaro, bzw. durch den Konquistador Agirre (Klaus Kinski) geführt wurden, was er aber nur im Fieber so sah. In Wahrheit war es eine Menschentruppe. Von diesem ersten etwas abenteuerlichen Gedanken abgesehen, welcher mir kam, gibt es eine gefällige vertikale Flächenaufteilung. Links schwarz, dann weiss oder grau und grün mit ein paar anderen Farbpunkten. Auf die Idee hier eine Art von sprachlicher Kombination gezeigt zu bekommen, wäre ich nicht gekommen.

    Aber, wenn man die Kommunikation der Bäume untereinander, bzw. das Biotop Wald einmal genauer betrachtet, dann funktioniert das so ähnlich wie ein Körper, in dem Organe ineinandergreifen und sozusagen kommunizieren. Rein sachlich gesehen sind Bäume und Pflanzen chemisch und biologisch miteinander vernetzt. Dies geschieht vorwiegend zum Überleben, z.B. gibt es effektive Zeichen für die Wasserversorgung von Wurzeln, Bäume erzeugen natürlich Sauerstoff und können in dem Sinne auch Warnsignale gegen "Schädlinge" aussenden. Das ist aber eine sehr wissenschaftliche, sehr stumme Sprache, eben ein funktionierendes Netzwerk in der Natur.

    Ich mag das Bild in seiner Beiläufigkeit und Schlichtheit, hätte mir aber zu einer magisch anmutenden Kommunikation der Natur untereinander etwas ganz anderes vorgestellt, eben wie es zum Abfallprodukt der Photosynthese kommt z.B., dazu bräuchte es aber mehr Details und evtl. wirklich mehr Lichtzauber und Nähe zum Thema Baum und Bäume.
    • N. Nescio 19. Dezember 2021, 17:46

      Manche Pflanzen brauchen unterschiedliche Nährstoffe und Licht wie ihre Nachbarn - friedliches Miteinander und manche kämpfen um die selben begrenzen  Ressourcen - survival of the fittest bzw Gleichgewicht auf Distanz. Und ja, es gibt angeblich Phänomene einer Kommunikation betreffend Schädlingen …

      Betreffend abstrakter bildkomposition finde ich zu viel naturalistisches im Bild.
    • Matthias von Schramm 20. Dezember 2021, 11:33

      Das unterscheidet sicherlich den Naturfotografen, der gewisse Dinge erhaschen und finden will, von dem der in der Natur vorwiegend seine grafischen Elemente sieht und seine Formen und Farbensprache. Ich sehe hier tatsächlich ein ausgezeichnetes Motiv für Malerei, welche grober die Details auflöst. Ich sehe auch eine kleine Serie, evtl. ein Triptychon. Drei sehr ähnliche Fotos hochkant und unerklärt, erklären sich dann von selbst und würden sicherlich das Thema Sprache und Synthese aufgreifen und die Phantasie ob des Funksystems unter der Erde, ähnlich unserem Nervensystem, anregen. Formen und Farben die dann natürlich mehr werden, lassen einen dann auch eher in Baumgemeinschaft, Hierarchien und ähnlichem denken.
  • visual basics 19. Dezember 2021, 15:38

    Ich bin kein Fan davon, wenn Bilder als Metaphern für irgendwelche gesellschaftlichen Prozesse oder Probleme dienen sollen. Das war letzte Woche auch so. Also ignoriere ich den Text besser.

    Das Foto: da hat eine(r) was gesehen.Klare Aufteilungen des Bildes, schönes Spiel mit Formen und Farben.

    Aber, @N.Nescio schrieb das schon: ganz und gar kein schönes Licht. Nichts Magisches, Träumerisches, Idyllisches, aber auch nichts wirklich Transzendierendes, Aufdeckendes, Aufzeigendes. Einfach irgend so'n Licht wie es gerade nun einmal da war um 11.55 Uhr oder so.

    Es wäre sicher ein viel besseres Foto geworden, wenn der/die Fotograf/in da zu geeigneter Stunde gewesen wäre.
    • N. Nescio 19. Dezember 2021, 15:46

      Bei Landschaft finde ich es wesentlich, dass das Gefühl vermittelt wird, die Landschaft selbst mit seinen feinen  Sinnen zu erleben
    • Clara Hase 19. Dezember 2021, 16:18

      Ich habe eher den Gedanken : Idealer Standort, wenn Holz gefällt werden muss - kann gleich ins Tal rollen. Ob der Ahorn (gelber Punkt) dann als Wegeleitung fungiert, oder die Rotbuchen Bestände bilden? Als Flachlandtiroler weiss ich das nicht. Unabhängig vom Baum. Rotbuchen sind allerdings Tiefwurzler - das kann ich mir auf dem Gestein nicht so recht vorstellen wie lange die durchhalten, also alt werden. Ich dachte auch daran, an das Waldsterben - aber die hellen Kronen sind wohl Birken - die wurzeln flach und wenn anderes Fliegt, fliegen die mit.
      Cremeweiss - mit Tannengrün und gelbem Punkt - irgendwie nicht so faszinierend. Die einzlenen Bäume auf dem direkten Felst sind schon eher erstaunlich. Aber ob der Dichte der rechten Seite wissen wir nicht wie der Boden ist.

      es sind wohl eher Fichten - denn dieSeitentriebe wachsen nach oben. Bei der Tanne geradeaus - so wie wir das gerne für den Weihnachtsbaum haben.
      Wie das Holz nach der Ernte aussieht hat mich nun auch interessiert. Hat aber mit dem foto nichts mehr zu tun:
      https://www.lwf.bayern.de/forsttechnik-holz/holzverwendung/064269/index.php
  • N. Nescio 19. Dezember 2021, 15:10

    schade, daß man nicht weiter reinzoomen kann, denn die gelbe laubkugel hätte ich gerne näher gesehen.
    ansonsten ist mir das licht zu kontrastreich mit diesen vielen dunklen schatten und dem blaustich links. das bild weicher bearbeiten mit genauerem weißabgleich plus ?? optimale blende (also fast ganz offen) verwenden für mehr detailreichtum.?
  • Agora Bilddiskussion intensiv 19. Dezember 2021, 9:42

    Der/Die FotografIn schreibt: "Da ja Bäume angeblich untereinander kommunizieren können - Wie reden wohl Fichten und Kiefern über des farbenprächtige Ahorn im bayerischen Bergwald?

    Welche Parallelen zu anderen Lebensgemeinschaften kommen in den Sinn?"