Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Hecken-Wollafter (Eriogaster catax) Raupe

Hecken-Wollafter (Eriogaster catax) Raupe

1.849 7

Dennis Sanetra


kostenloses Benutzerkonto, Ober-Ramstadt

Hecken-Wollafter (Eriogaster catax) Raupe

Der Hecken-Wollafter ist in Deutschland akut vom Aussterben bedroht (Rote Liste: 1) und kommt nur noch an einigen wenigen Stellen in Rheinland-Pfalz, Thüringen und Bayern vor. Er besiedelt warme, lichte aber etwas feuchte Laubwälder oder Hanglagen mit einem hohen Anteil an Schlehen oder Eichen. Die nachtaktive Art fliegt erst im September, anders als der verwandte und wesentlich häufigere Frühlings-Wollafter, der schon im März/April fliegt. Die Weibchen bedecken das Eigelege mit ihrer Afterwolle, daher auch der Name Wollafter. Die Eier überwintern frei an einem Zweig. Die Raupen schlüpfen anfang Mai und leben in den ersten Stadien gesellig in einem kleinen Gespinst, später vereinzeln sie sich. Die Raupe verpuppt sich in einem ovalen, pergamentartigen Kokon. Fotografiert im Mai 2015 in Rheinland-Pfalz
Kamera: Canon EOS 7D Mark II Objektiv: Sigma 150 mm APO Macro EX DG HSM

Kommentare 7

Informationen

Sektion
Ordner Nachtfalter
Views 1.849
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera Canon EOS 7D Mark II
Objektiv Sigma APO Macro 150mm f/2.8 EX DG HSM
Blende 5.6
Belichtungszeit 1/80
Brennweite 150.0 mm
ISO 100

Gelobt von

Öffentliche Favoriten