Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Headquarters am Ballindamm

Headquarters am Ballindamm

1.353 22

Headquarters am Ballindamm

1+2+6 Sek., 17mm, f4.5, WB 3500K, ISO100, JPG

Danke für eure ausführlichen Gedanken zu diesem Bild!

Kommentare 22

  • Klaus-Günter Albrecht 16. Mai 2009, 22:15

    Was auch immer man von der Diskussion halten mag, in dieser Perfektion bringt es die Machtdemonstation, die dieses Gebäude doch ist, eindringlich rüber!
    LG Klaus
  • Guglielmo Antonini 12. Februar 2009, 23:45

    fantastic work, bravo, ciao Guglielmo.
  • Clara Hase 12. Februar 2009, 21:11

    ob entzerrt oder nicht -
    ich habe mich zB in Berlin überhaupt nicht wohl gefühlt, weil es da solche Protzbauten gibt.
    In Hamburg, bei diesem Haus, hab ich das überhaupt nicht so empfunden. Hamburg ist ne Puppenstube dagegen.
    Was ich immer noch enorm finde, dass man sogar die Deckenlampen IM Gebäude sehen kann.
    Und ja, schön ist das Motiv natürlich auch.
    Das nicht entzerrte, das ist das was fast jeder kann.
    Ich sagte anfänglich immer, der Carl macht sogar einen Schuppen so schön, dass man ihn kaufen möchte.
    Das ist wohl auch hier der Fall, wobei es sich keineswegs um einen Schuppen handelt, sondern um Sandsteinsäulen, die uns in ihrer gezerrten Form wie Gold entgegenprangen.
    Und auch, wenn das in der Vergangenheit nicht nur Gold war, da mit Hapag Lloyd, so sind wir Hamburger doch froh, dass es die Firma gibt, und auch hier in den Händen bleiben soll.
    Man flucht ja zuweilen auch über die Kirchen, und was die erst für einen Prunk angehäuft haben - aber hätten sie nicht, hätten wir weder was zu mosern noch zu bewundern.

    edit RS
  • Gerda S. 12. Februar 2009, 11:20

    Hallo Carl-Jürgen! Beates Meinung vertrete ich generell auch. Aber hier ist es etwas anderes. Du hast gezielt diese dicken Säulen aufs Korn genommen und wolltest sicher das Grafische im Bild herausstellen? Das ist gut gelungen.Lieben Gruss, Gerda
  • Hans-Peter Groß 11. Februar 2009, 16:41

    Hallo, Carl-Jürgen! Die Wahrheit liegt wahrscheinlich wieder mal irgendwo in der Mitte. Ich finde stürzende Linien nicht unbedingt negativ, manchmal aber stören sie doch, und dann muss man ran! Ich habe mich bisher noch nicht so daran getraut. Deswegen finde ich dieses foto super, sehr beeindruckend gerade auch durch die Betonung der Parallelität.
    LG HP
  • werner weis 11. Februar 2009, 12:17

    ein Teil sagt manchmal mehr als das Ganze
    das Ganze ist zu überwältigend
    ein Teil ist manchmal freundlicher als alles andere
    die Ästhetik versteckt sich in Details
    -----------------------------------------------------------------
    wunderbares Foto
  • wolf rabe 10. Februar 2009, 22:33

    wirkt wie ein spielcasino aus Las Vegas.dort würde man auch den eindruck erzeugen, dass das gebäude oben breiter ist als unten und der betrachter durch das gesims erschlagen wird und man sich hineinflüchtet ;-)
    so ist es eine interessante architektur-karikatur.
  • Walter Fischer 10. Februar 2009, 19:46

    >>>Vorweg, damit es klar ist: Carl, du bist ein Meister der Entzerrung und Stretchung!
  • Beate Zoellner 10. Februar 2009, 19:27

    @alle: Nachdem ich jetzt die nicht-entzerrte Version von Carl gesehen habe, muss ich meine obige Aussage doppelt unterstreichen. Ich hoffe, dass Carl sie hier auch noch zeigt. Ist zwar doof, über ein Foto zu schreiben, das hier (noch) nicht zu sehen ist, aber ich mach´s trotzdem mal. ;-)
    Carl hat aus sehr tiefer Perspektive Richtung Dachübersprung fotografiert. Und dadurch ist es für mich nicht "nur" die Abbildung einer zweifellos technisch brilliant fotografierten und architektonisch imposanten Hausfassade, sondern bringt auch noch eine Aussage mit rüber: Nämlich Prunk und Protz der Reeder gegenüber dem kleinen Mann auf der Strasse da ganz unten... Und dieser von den Architekten ja gewollte Eindruck fehlt auf dem Foto oben... Ganz davon abgesehen, dass die Säulen ihre eigentlich runde Form durch das Entzerren verändert haben.
    Und außerdem finde ich es klasse, dass sich hier so eine rege Diskussion entwickelt hat! Das wünsche ich mir viel häufiger hier in der FC!
    LG an alle Beate
  • ruepix 10. Februar 2009, 16:59

    Waren es nicht "SIEBEN Säulen der Weisheit"? Hapag-Lloyd hat also offenbar die Weisheit nicht gepachtet. Gleiches gilt für alle pro&contra-Entzerrer - denn da geht es um reine Geschmacksache. Ich selber neige allerdings auch zu der Ansicht, dass Fluchtlinien wichtige Rückschlüsse auf die Größe eines Objektes oder die Länge einer Distanz zulassen. Sie entsprechen unseren Sehgewohnheiten, warum sollte man sie also gnadenlos begradigen? Ungeachtet dessen hat ein Entzerrungsexperiment die gleiche Berechtigung wie jede andere Bildbearbeitung.
    LG Detlef
  • Wolfgang Baus 10. Februar 2009, 12:41

    Erstmal zum Bild...
    Auf den ersten Blick hätte ich gesagt wundervoll. Musste dann aber schnell Gleiches feststellen wie Walter, aus rund ist oval geworden und somit unnatürlich. Damit sind wir auch bei Beates Einwurf, muss denn wirklich alles Gerade sein.
    Die Größe und Mächtigkeit dieses Gebäudes kommt so gar nicht rüber. Deswegen absolutes Veto zu Erwins Aussage. Stürzende Linien könen was Wundervolles sein und Beachtliches zur Bildgestaltung beitragen.
    Unterm Strich Stürzende Linien da wo der Fotograf es hin haben möchte, und die Entscheidung kann nur er treffen.
    Und alles gerade da wo es unbedingt sein muss.
    Ein Bild kann auch zu "hygienisch" sein.

    @Peter
    Als Pfeffersäcke wurden in Hamburg Kaufleute bezeichnet. Und zu dieser Zeit, als eben diese so bezeichnet wurden, hatten einige Kaufleute auch zum Teil beachtliche Schiffsflotten. Ein "Pfeffersack" hätte aber nie Geld für Prunk und Protz ausgegeben. Das kam erst später mit den Reedern, die den Kaufleuten den Stand vermiesen wollten, weil sie auch was von dem Handel auf den Meeren abhaben wollten.

    VG Wolfgang
  • Tanja Hagedorn 9. Februar 2009, 23:39

    Na, das wirft ja Diskussionen auf!
    Ich stelle mir vor, das die fotografische Arbeit in beiden Fällen nahezu perfekt ist und in der Bildbearbeitung bist Du eben auch ganz weit vorne!
    LG! Tanja
  • Clara Hase 9. Februar 2009, 22:42

    schön golden ist das bild mit dem nicht weiss hinterlegtem schriftzug
    ich kenne das gebäude nur von unten, wo es auch viele sehr plastische reliefs hat. Kann also eher nicht beurteilen ob die säulen rund oder elliptisch sind.
    auch nicht, nicht einmal erkennen, ob der first oben übersteht oder gar hochkant.
    aber ich sehe wieder eine schärfe bis an die hintere wand zu dem kleinen banner an reliefs - schon alleine um derentwegen schaue ich länger.

    ich finde für uns fotografen ist die beleuchtung an den häusern nicht wirklich optimal, oder?
    ich sieze Sie bald ...
  • Erwin Oesterling 9. Februar 2009, 22:32

    Hallo Carl, ich stimme Beate überhaupt nicht zu, für mich sind stürzende Linien grausam. Deine Arbeit ist absolut klasse, weil Du nicht nur die Säulen senkrecht gestellt hast, sondern auch die Parallelität noch beachten musstest.
    Gruß Erwin
  • Andreas Hundertmark 9. Februar 2009, 21:18

    Das alte Rom läßt grüßen. Super abgelihtet und schön nachbearbeitet. Gruß Andreas