Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Hausgänse in der Mur!

Hausgänse in der Mur!

1.936 30

Uwe Vollmann


Premium (Complete), Gratwein / Graz-Umgebung

Hausgänse in der Mur!

Bei meinem Spaziergang an der Mur in Frohnleiten konnte ich diese Wildgänse bzw. Hausgänse, wobei sich gerade ein Pärchen unter starkem Geschnatter der übrigen Gänse paarte, beobachten und fotografieren! Leider ist die Qualität des Bildes nicht sehr gut! Bei den starken Kontrasten im Gefieder kam meine kleine Sony Cyber-shot DSC-W170 nicht mehr ganz mit, da war sie doch an ihre Grenzen gestoßen! Trotzdem möchte ich Euch diesen Schnappschuss nicht vorenthalten!

Allen anderen, die mich auf meinen Fehler aufmerksam gemacht haben, gilt natürlich auch mein Dank!


Korrektur

Dank Karin und Lothar Brümmer habe ich erfahren, dass es sich bei diesen Gänsen nicht wie irrtümlich von mir angenommen um Wildgänse, sondern um wildlebende Hausgänse handelt!

Lothar Brümmer schrieb mir folgende Erklärung, die ich so interessant finde, dass ich sie Euch nicht vorenthalten möchte und für die ich ihm recht herzlich danke:

"... Natürlich kommt es vor, dass Haustiere ihren Besitzern
entweichen und sich in der freien Natur ansiedeln. Das ist
auch bei Gänsen möglich ja es kommt sogar vor, dass sie
sich mit ihrer wilden Stammform der Graugans (Anser anser)
paaren und dabei Elemente ihrer angezüchteten Körperformen
und Farben auf die Nachkommen übertragen. Bei Stockenten
kommt das verhältnismäßig häufig vor. Die Gänse, die Du an
der Mur fotografiert hast sind jedoch noch reine Hausgänse
( Ich weiß auch nicht ob an der Mur die wilde Stammform
überhaupt vorkommt). Bei uns in der Nähe von Dresden an
den Moritzburger Teichen gibt es etwas Gegenteiliges. Eier
von Wilden Graugänsen wurden Hausgänsen untergeschoben und
durch diese erbrütet. Als die Jungen später ausgewildert
wurden waren sie schon auf den Menschen geprägt und hatten
ihre natürliche Scheu verloren. Der Mensch trug auch durch
ständiges Füttern dazu bei, dass das nach mehreren
Generationen noch der Fall ist. In der Natur sind
Graugänse sehr scheu - Jäger und auch Naturfotografen
behaupten sie hätten auf jeder Feder ein Auge."


Kamera: Sony Cyber-shot DSC-W170
Belichtung: 1/100 s bei f/9
ISO: 100
Brennweite: 9,9 mm
Objektiv: Carl Zeiss Vario-Tessar
Software: Photoshop CS2 Mac

Kommentare 30