Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
90 6

2prinz.de


Pro Mitglied, Neubrandenburg

Haus im See

Die Fischerinsel befindet sich im Südbereich des Tollensesees bei Neubrandenburg gegenüber dem Dorf Wustrow.
Es handelt sich um eine 150 Meter lange und 40 Meter breite Insel, die heute mit Bäumen bestanden ist. Ungefähr in der Mitte der Insel liegt am Ostrand ein altes ruinöses Fischerhaus aus dem Jahr 1729. Hier übernachteten bis in die 1970er Jahre Fischer aus der Umgebung, die auf dem Tollensesee und der nahen Lieps ihrer Arbeit nachgingen.
Seit langer Zeit fanden auf dem Eiland Untersuchungen statt, da man hier das legendäre slawische Hauptheiligtum des Lutizenbundes Rethra vermutet. Im Jahre 1969 barg man bei einer Grabung unter der Leitung von Adolf Hollnagel erstmals zwei hölzerne Figuren aus dem 12. bis 13. Jahrhundert. Eine der Statuen war zweiköpfig und stellte eine männliche slawische Gottheit dar. Des Weiteren barg man viele Holzreste der urkundlich erwähnten Burg Wustrow (castrum Wustrow), die bis ins 13. Jahrhundert bestand. Eine 1886 aufgespürte Brücke führte vom Festland bei Wustrow zur Insel heran.
Weitere Grabungen erbrachten wertvolle Funde wie Schlüssel, Messer, Äxte, Lanzenspitzen, Schläfenringe, Silbermünzen usw. Man vermutet, dass auf der Insel ein befestigter Marktort bestand. Der Hobbyarchäologe Hartmut Boeck entdeckte im Jahr 1977 auf dem nordöstlich der Insel vorgelagerten Ruhrbarg ein rechteckiges Schilfloch von 40 mal 14 Metern, das jedes Jahr verspätet zuwächst. Er schlussfolgerte daraus, dass hier einst ein Gebäude gestanden haben muss. Frühere Bohrungen durch Gustav Oesten um 1905 erbrachten an dieser Stelle Holzkohlestücke und Keramikscherben. Gebäude, die einer Siedlung oder Burg auf einer Insel nach Nordosten vorgelagert waren, deuten bei den Slawen immer auf Kultbauten hin.
Ob es sich hier allerdings um das lang gesuchte Rethra handelt, konnte bis heute weder bewiesen noch widerlegt werden.
---
Quelle: Wikipedia

Kommentare 6

Bei diesem Foto wünscht 2prinz.de ausdrücklich konstruktives Feedback. Bitte hilf, indem Du Tipps zu Bildaufbau, Technik, Bildsprache etc. gibst. (Feedbackregeln siehe hier)

Informationen

Sektionen
Ordner Motive
Klicks 90
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera ILCA-99M2
Objektiv 70-400mm F4-5.6 G SSM II
Blende 5
Belichtungszeit 1/2000
Brennweite 160.0 mm
ISO 100

Gelobt von

Geo