Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
281 10

Maurice Mercier


World Mitglied, Witten

HANDZAHM...

war dieser kleine Hüpfer für 2 Fotos !

Der Gemeine Grashüpfer (Chorthippus parallelus) ist eine Kurzfühlerschrecke aus der Familie der Feldheuschrecken.
Die Art wird 13 bis 22 Millimeter lang und hat einen grünen oder braunen Körper, manchmal auch mit rötlichen Bereichen, mit kräftigen Sprungbeinen. Die weiblichen Tiere sind deutlich länger als die Männchen, haben jedoch nur sehr kurze, nicht flugtaugliche Flügel. Die Männchen dieser Art sind wie alle Grashüpfer sehr „gesangs“-freudig. Der bis ca. 10 m deutlich hörbare „Gesang“ wird erzeugt, indem ein Sägekamm, der an der Innenseite der Hinterschenkel liegt, in gewissen Abständen an der Kante der Flügeldecke entlang geführt wird. Beide Hinterschenkel werden dabei im Gleichtakt auf und ab bewegt, wobei jede Abwärtsbewegung eine Silbe des Gesangs erzeugt. Beim normalen Gesang werden etwa fünf Silben pro Sekunde erzeugt (bei 26-30 Grad, bei kühler Witterung geht es etwas langsamer), insgesamt ca. 8-10 in einer Strophe. Die Strophen folgen in Abständen von 5-10 Sekunden aufeinander. Der Rivalengesang, der im Wechsel mit in der Nähe (d.h. ca. 50 cm) befindlichen weiteren Männchen erfolgt, ist etwas anders: Er enthält meist nur ca. sechs Silben, die deutlich schneller aufeinander folgen. Auch der Abstand zwischen den Strophen ist dabei kürzer. Am Ende der Strophe werden die Hinterschenkel in unterschiedlichem Winkel angestellt. Wie alle wechselwarmen Tiere ist auch diese Kurzfühlerschreckenart vorwiegend in den Mittagsstunden aktiv.

Verwechselung mit von Körperbau sehr und auch von der Lautäußerung her ähnlichen, aber allgemein selteneren Sumpf-Grashüpfer (Chorthippus montanus) sind möglich.

Kommentare 10