Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?

Matthias von Schramm


World Mitglied, Hamburg

Hamburg Außenalster

Jawohl - Hamburg ist voll dekorativ - dort wo die Geschäftsleute und Hausfrauen in Leggins joggen. Da wo der Wanderweg um die Alster führt. Da ist der Blick auf die Stadt, die so lebenswert ist - ja ja. Dort saß ich am 19. Mai 2007 mit Pentax Super A - Konica Minolta Chrome Centuria 100. Diascan. Und passend dazu eine Geschichte über das Leben und Sterben.

Der Lebende und der Sterbende

Der Lebende steckt seine Nase über die Balkonbrüstung. Er nimmt eine Volle und schnauft tief durch.
„Geiles Zeug!“, sagt er. Betört betritt er den Raum. Der Sterbende schaut zum Fenster hinaus. Der Lebende geht auf ihn zu und berührt mit der Hand sacht die Schulter des Sterbenden.
„Schmerzen?“, fragt er.
„Ja!“, sagt der Sterbende, „aber das vergeht!“
„Ich weiß gar nicht wohin, mit meiner Zeit!“, entgegnet der Lebende und gähnt.
„Arme Sau!“, wertet der Sterbende mit einem Anflug eines Lächeln in seiner sich langsam verabschiedenden Fresse.

Beleidigt zieht der Lebende eine nervöse Runde durch den Raum.
„Was bildest Du Dir eigentlich ein?“ – Er ist erregt und wirklich sauer.

„Ich kann mir schließlich alles einbilden!“

„Du meinst, du hast nichts zu verlieren. Ich aber habe alles zu gewinnen!“

„Wenn du meinst!“

Der Sterbende schleppt sich an die Hausbar, holt eine Flasche Whiskey hervor und leert sie gierig.

„So was würde mich umbringen!“, kommentiert dies der Lebende verächtlich.

„Und ich kanns mir locker leisten!“, keucht der Sterbende triumphierend. Der Lebende wendet sich ab und zischt: „Erbärmlich ihr Freaks und Lebensversicherungsauflöser!“

„Wir sind nur kurz zu Gast auf Erden!“, grinst der Sterbende.

„Mir reicht es jetzt!“ wütet der Lebende.

„Mir schon lange!“

Diese Worte schnauft der Sterbende mit letzter Kraft und einem bittersüßlichen Lächeln. Dann stirbt er.

„Was mach ich denn jetzt?“, fragt sich der Lebende verzweifelt.



22. Mai 2007


Zwischen Tee und "Zwischen Tee und Nowottny" -- Fotoaktion verlängert!!!
Zwischen Tee und "Zwischen Tee und Nowottny" -- Fotoaktion verlängert!!!
Matthias von Schramm

Kommentare 11