3.141 10

Heidi Schneider


Premium (Pro), Goldau

H23-74-ps2-kl

Scan vom Dia.
Ich mag diese alten Dias, die Farben, den Look.
Ob ich doch etwas bearbeiten sollte?
Hier sind die Tonwerte optimiert und das Bild ist etwas aufgehellt. Geschärft beim Verkleinern

Bäume sind so individuell wie Menschen. Sind die Ausprägungen Zufall? Oder sind sie vorbestimmt von Genen oder anderem?

Kommentare 11

  • Ernst Redelbach 28. September 2020, 16:16

    Schönes Bild. Vignette würde ich nicht machen.
    lg. Ernst
  • jbcaminos 15. September 2020, 23:26

    Finde diese Version auch besser.
    Vielleicht eine leichte Vignette drüberlegen, dass die Ränder leicht abdunkelt?
    • Heidi Schneider 17. September 2020, 14:45

      Ja, die Vignette hätte hier gepasst. Nun lad ich aber nicht noch ein drittes Bild hoch. Mir als Kurzsichtige liegen Bilder im Nahbereich sowieso nicht, sie entsprechen so gar nicht meinem Blick, der immer unschärfere Weite sucht...
      Danke für deinen Besuch bei mir!
      lg Heidi
  • Seidenweber 10. September 2020, 16:36

    Ein interessantes Thema und eine interessante Fragestellung.
    Ich denke, Du hast - zumindest für meine Augen - sehr schonend
    bearbeitet. Dem Foto ist das keineswegs abträglich, wie ich finde.
    - Einerseits.
    Andererseits,  gerade deshalb meine ich schon wieder, das unbearbeitete
    Scan hätte es eigentlich nicht nötig gehabt. Die Unterschiede sind ja
    kaum merklich, obwohl, - wenn ich's auf die Goldwaage lege - mir
    vielleicht doch die etwas kräftigere Ursprungsversion etwas besser 
    gefällt. Ich denke aber, das ist Geschmacks- und Empfindungssache.

    Sehr interessant finde ich auch die Ausführungen meines Vorschreibers.
    Danke dafür.

    Gruß
    Peter.
    • Heidi Schneider 15. September 2020, 21:22

      Hallo Peter Vielen Dank für deine Anmerkung und die Beurteilung der Situation. Auch ich empfinde beide Bilder als ok. allerdings bleibe ich fast immer bei den Originalen. So gefällt mir auch die "falsch" aufgenommene Ziege besser als die bearbeitete. Bei diesen zwei Bildern hier... da kann ich mich nicht wirklich entscheiden, aber mehr Bearbeitung hätte ich nicht ertragen. Der Charme der analogen Bilder trifft mich an einem ganz anderen Ort als das Anschauen eines ok. bearbeiteten Motives.
      lg Heidi
  • Arno F 10. September 2020, 15:01

    Ich denke, das kommt darauf an...
    Einerseits kann man mit den heutigen Methoden der Nachbearbeitung sehr viel verbessern, wie Details, hell-dunkel- oder Farbkontrast usw.
    Auf der anderen Seite geht aber etwas von der Ausstrahlung des alten Dias oder Fotos verloren, hauptsächlich die Farben, mit all ihren Eigenheiten und "Fehlern". Ich würde da nur in notwendigen Situationen, z.B. Detailschärfe einzelner Elemente o.ä. nachhelfen. Selbst eine Tonwertkorrektur verändert schon viel.
    In Deinem Beispiel hier ist der Unterschied nicht allzu auffällig.
    Rechts, auf dem Bild ist eine Würgefeige, die aufgrund phylogenetischer Entwicklung, die mit Genen und auch mit Zufällen ihrer Umgebung zusammenhängt genau diese Form ontogenetisch entwickelt hat. Den eigentlichen Wirtsbaum gibt es vermutlich schon nicht mehr, also wird sich da auch wieder eine Anpassung über genetische Information entwickeln, um nicht von den Feigen vom Planeten ausgelöscht zu werden. Mal ein paar Hunderttausend oder Millionen Jahre abwarten, wie hier Wirtsbaum und Feige sich entwickeln?...
    Kann aber auch sein, dass Lyssenko wieder auftaucht, dann siehts anders aus.
    • Heidi Schneider 15. September 2020, 21:18

      Hallo Arno
      Vielen Dank für deine ausführliche Anmerkung und die Beschäftigung mit dem Bild. Du bringst es auf den Punkt. "Verbessern" gegen "Ausstrahlung". 
      Bei meinen Bildern ertrage ich manchmal schon die kleinste Veränderung nicht. Ein Schneiden, etwas Tonwerte... nur das Schärfen finde ich verbessernd. Von Serien ist es meistens das erste Bild, das mich anspricht. Alle andern Bilder sind für das Publikum.
      Ob Bearbeitung oder nicht, ob viel Bearbeitung oder wenig-die Präferenzen sind wohl sehr individuell. Allerdings orientiert man sich zunehmend an Bildern in der Presse, auf den Onlineportalen, die ich als kaputtbearbeitet empfinde. 
      Hier habe ich wenig nachbearbeitet und trotzdem fehlt mir etwas der Charme. Aber ich finde beide Bilder ok.
      Die Würgefeige hat mich oft schon fasziniert, vor allem der psychologische Aspekt. Sie erdrückt ihre Wirtin und bleibt dann stehen. Und ich interessiere mich sehr, wie sich die beiden weiterentwickeln, um zu bestehen. Evtl. sind Würgefeigen eingeschleppt und der Wirt muss sich anpassen?
      Bist du vom Fach? Oder was arbeitest du/hast du gearbeitet?
      lgh
    • Heidi Schneider 15. September 2020, 21:19

      Bei Lysenko musste ich googeln, aber ich bin nicht so richtig drausgekommen. lgh
    • Arno F 16. September 2020, 9:02

      Zum Thema Lyssenko kann ich Dir empfehlen mal ein, zwei Stunden Zeit aufzuwenden und im Internet zu suchen.
      Das hat viel mit Sozialismus als einzig wahre und wissenschaftlich begründete Weltanschauung zu tun und wie Wissenschaft mit Ideologie vermischt wurde. Vermutlich auch mit katastrophalen Folgen für die Landwirtschaft als Basis der Grundnahrungsmittelversorgung.
      Im war es gelungen, Weizen in Roggen umzuwandeln oder umgekehrt oder Gerste oder.... Um auf Dein Beispiel zurückzukommen hätte man in wenigen Monaten wahrscheinlich aus der Feige Kokosnüsse wachsen lassen.
      Lyssenkos Lehren wurden sogar in der DDR als Scharlatanerie abgelehnt, das will schon was heißen!
      Ich beschäftige mich mit tropischer Flora und Fauna eigentlich schon seit Anfang der 70er Jahre... Angefangen hat es mit Aquarien, dann Terrarien mit Reptilien usw. über 25 Jahre. Das waren meine Reisen in die Welt, in die tropischen Regenwälder, vom Amazonas bis SO Asien. Sielmann und Grzimek waren wie aus einer anderen Welt, da wollte ich auch hin. Nur war für uns hinter Polen und der CSSR in der Regel die Welt zu Ende.
      Meine Geschichte, von Roseggers "Fahrplanschuster".
      Heute lebe ich, mit meiner Familie, in 2 Welten, von denen ich jede zu schätzen weiß.
  • Jörg Klüber 7. September 2020, 22:14

    Diese Version ist deutlich besser!
    Ansonsten wie vor!

    LG Jörg