Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Gymnasium Liestal

Gymnasium Liestal

1.703 18

Roland Zumbühl


Complete Mitglied, Arlesheim

Gymnasium Liestal

Manchmal ist es nicht möglich, ein Gebäude aus
derjenigen Perspektive aufzunehmen, die einem
behagt. So habe ich hier feststellen müssen,
dass im Herbst die Sonne zu früh untergeht, und
die Fassaden im Schatten belässt, die ich gerne
besonnt gehabt hätte. Dafür zeigt sich hier der
junge Hauswart, der mir behilflich gewesen ist,
meinen Wünschen entgegenzukommen.
Motiv: Gymnasium
Ort: Liestal (Hauptort des Kantons Basel-Landschaft)
Datum: 12.10.18

Kommentare 18

  • Gerda S. 26. Oktober 2018, 14:28

    umgekehrt besonnt sähe es doch auch nicht anders aus und bei hochstehender Sonne ohne Schatten wäre es mir zu langweilig. Mir gefällt es so wie es ist Roland! Aber am schönsten ist die Bildgestaltung mit dem Rasenmäher.  Gruss Gerda
  • Daniel Streit 25. Oktober 2018, 15:32

    Mit soviel sonnenbeschienenen Fassadenflächen wäre ich zufrieden. Diese richten sich ganz genau den Linien des gepflegten Rasens. LG Daniel
  • Klaus Röntgen 25. Oktober 2018, 13:20

    Das ist ja schon ein "FIFA-Rasen"! ;-)

    Liebe Grüße
    Klaus
  • Robi Fernandez 24. Oktober 2018, 18:43

    So ein grüner Rasen, hier oben ist wohl die Trockenheit nicht angekommen :-)
    Sehr schöner Standpunkt hast du hier gefunden, dadurch kommen die Gebäude bestens zur Geltung
    LG Robi
  • ruepix 24. Oktober 2018, 16:09

    Positiv: Viel Platz für Sport. Negativ: Hässlicher Betonbunker. Soweit mein erster 
    Eindruck. - Da die Qualität Deiner Aufnahmen schon immer unbestritten war, sage ich dazu weiter nichts. ;-)
    LG Detlef
    • Roland Zumbühl 25. Oktober 2018, 8:59

      Das ist der Baustil der 70er- und 80er-Jahre. Vielleicht darf man diesen Bau dem Brutalismus zuordnen. Da ich kein Fachmann bin, kann ich das nicht zuordnen. Da müsste ich engagiert recherchieren.
    • ruepix 25. Oktober 2018, 9:16

      Gemessen an anderen Bauten des Brutalismus  wirkt dieses Schulgebäude noch relativ grazil. Ich habe mal gegoogelt.  Roher Beton (beton brut) war das bevorzugte Baumaterial des berühmten Architekten Le Corbusier.
  • Olaf D. Hennig 24. Oktober 2018, 12:52

    Du siehst, manchmal ist ein Mensch auf einem Architekturfoto ein Gewinn, zumal wenn er sich bunt abhebt  ;-)
  • aeschlih 24. Oktober 2018, 12:44

    Bestens und akkurat ist deine Aufnahme, der junge Hausmeister belebt er zeigt auf das er auf der Sonnseite des Fotografen ist... :-)
  • Willy Vogelsang 24. Oktober 2018, 12:00

    Licht und Schatten gehören doch zu einem guten Bild dazu. Und der Hauswart wird sich freuen über deinen Einbezug in die Gestaltung.
    Die nackte Betonwand hat noch reichlich Platz für weitere, sinnvolle Graffitis. Wäre ihr zu gönnen.
    WillY
  • Hellmut Hubmann 24. Oktober 2018, 11:42

    Hat der Hauswart die Fassaden aufgehellt? Irre! Die Sonne zurückschieben wollte er wohl nicht?
    Ansonsten bewundere ich die überallige Anwendung des rechten Winkels. Es ist irre, wie die Architekten die restlichen 359° (eine knappe Mehrheit?) ignorieren.
    Architekten in die Politik!

    Sicher bin ich mir unbesehen, dass die Mädchen, die diesen Ort frequentieren, weniger rechtwinklig gestaltet sind. Mit oder ohne Zwiebelschalen.Sie werden auch nicht auf den strengen Linien des Rasens wandeln. Eher kreuz und quer und gackernd.
    • Roland Zumbühl 24. Oktober 2018, 13:56

      Also die Räder des Rasenmähertraktors sind rund. Sein Design mehrheitlich abgerundet. Zudem zieht der Hauswart auf diesem Gefährt seine Runden ;-)
      Der Hauswart fragte mich:
      Soll ich den Rollladen hinunterlassen?
      Möchten Sie die Zimmer fotografieren?
      Möchten Sie aufs Dach, um Liestal von oben zu fotografieren?
      Kann ich Ihnen behilflich sein?
    • Olaf D. Hennig 24. Oktober 2018, 14:10

      Dieser Schweizer Schul-Hauswarte war ja äußerst nett und entgegenkommend. Ich vermute mal, dass das aber nicht überall so ist.
    • Roland Zumbühl 25. Oktober 2018, 9:02

      Aufgrund meiner Erfahrung als Lehrer, der mit einigen Hauswarten zu tun gehabt hat, darf ich Dir versichern, dass ich mich nicht beklagen kann. Im Gegenteil: Man schätzt die Arbeit des Hauswartes, sagt ihm dies und hört ihm zu.
      Als Fotograf werde ich sehr oft bei den Schulhäusern von einem Hauswart angesprochen. Jedesmal verabschieden wir uns wohlwollend ;-)