Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Guineatauben am Rift Valley

Guineatauben am Rift Valley

463 18

Reinhard S


World Mitglied, Köln

Guineatauben am Rift Valley

Der Große Afrikanische Grabenbruch (engl. Great Rift Valley)
Der Große Afrikanische Grabenbruch (engl. Great Rift Valley)
Reinhard S

Licht und Schatten - 5
Licht und Schatten - 5
Reinhard S

Lake Manyara
Lake Manyara
Reinhard S

Der Weg zum Wasser !
Der Weg zum Wasser !
Reinhard S

Am Lake Manyara
Am Lake Manyara
Reinhard S

Die Guineataube lebt im offenen Waldland und der Savanne Afrikas. Sie bewohnt einen Streifen von Senegal bis nach Somalia und dringt im Bereich des ostafrikanischen Grabenbruchs auch weiter nach Süden vor.

Der Große Afrikanische Grabenbruch ist von seinem nördlichen Ende in Syrien bis zu seinem südlichen Ende in Mosambik rund 6000 Kilometer lang. Die Breite des Tals variiert zwischen 30 und 100 Kilometern, die Tiefe von wenigen hundert bis zu mehreren tausend Metern.
Der Östliche Rift verliert sich etwas in den kenianischen Hochländern, in Kenia ist das Tal am tiefsten im Norden von Nairobi. Da es hier keinen Abfluss für das Wasser gibt, sind die gebildeten Seen nur flach und haben einen hohen Mineralgehalt.

Der Südteil wird South Rift Valley oder Malawi-Rift genannt, nach dem Malawisee. Er erstreckt sich bis in die Riftvalley-Küstenregion genannte Zone am Indischen Ozean in Mosambik, auf der Höhe Madagaskar, die vom Mündungslauf des Sambesi gebildet wird.

Das Rift Valley wird nach dem Stand der heutigen Fossilfunde als „Wiege der Menschheit“ (Hauptort der Hominisation) angesehen, auch wenn einige neuere Funde aus Südafrika und dem Sahelraum die Theorie einer Entwicklung exklusiv in diesem Gebiet etwas relativiert haben.

Iim Hintergrund erkennt man den Grabenbruch, der dann hunderte von Metern abfällt. Dahinter dann der Lake Manyara und die unendliche Weite Afrikas........

Kommentare 18