Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
483 1

Gundula Elisabeth


Pro Mitglied, Siegerland/Oberlausitz/Mittelfranken

Grüne Bank 1

digital Makro Bildausschnitt

Sandstein aus der Soester Börde
... Rohdichte 2,48g/cm³: bis zu 2/3 aus Kalk bestehend, dazu in der Hauptsache Quarzsand und Glaukonit, jeweils in etwa gleicher Menge.
(Abschrift vom Museumsschild!)
Ich meinte immer, der grüne Farbton ganzer Häuserzeilen würde durch Kupfereinschlüsse hervorgerufen. Aber es ist das Aluminium im Zusammenspiel mit den anderen Mineralien und Kalk.

Grüne Bank 2
Grüne Bank 2
Gundula Elisabeth

Kommentare 1

  • Axel Zwiener 21. Juni 2010, 17:36

    Die auseinandersetzung mit Gesteinen und ihren Mineralien ist immer wieder interessant. Schon allein deshalb lohnt sich sicherlich der Besuch des Grünsandsteinmuseums. Der Bezeichnung Grünsandstein hat mich bei der von dir beschriebenen Zusammensetzung etwas verwundert. Wie die Recherche ergab ist die Bezeichnung auch umstritten.
    Sicher nicht einfach von den flächigen Gesteinsblöcken gute Fotos zu machen, ist dir aber gelungen.
    LG
    Axel