Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
915 10

Wolfgang Plamper


Free Mitglied, Jesberg/Nordhessen

Gottfried

"Gottfried"

Spieglein, Spieglein an der Wand, ...

Da antwortet der Spiegel zu Guido Westerwelle:
"Du bist das größte (Spar)-Schwein im ganzen Land"!
Und der Spiegel antwortet zu Angela Merkel:
"Du wirfst das Geld mit beiden Händen zum Fenster raus"!

Was will uns diese Geschichte blos sagen?... !

Staatsschulden auf Rekordstand - 1,69 Billionen Euro

Wiesbaden (dpa) - Die Staatsschulden in Deutschland sind bis Ende
des vergangenen Jahres auf ein Rekordhoch von 1,69 Billionen Euro
gewachsen. Grund ist die Finanz- und Wirtschaftskrise. Der Anstieg im
Vergleich zum Vorjahr betrug 7,1 Prozent. Das teilt das Statistische
Bundesamt in Wiesbaden mit. Dies war der zweitgrößte Schulden-
zuwachs seit Bestehen der Bundesrepublik. Eine höhere absolute
Steigerung der öffentlichen Schulden wurde nur 1995 mit 170,7 Milliarden
Euro registriert, als es Sondereffekte aus der Wiedervereinigung gab.

Focus online, veröffentlicht am 11.03.2010 um 09:14 Uhr

Kommentare 10

  • AR Natur 31. Juli 2011, 8:29

    Starkes Makro vom Auge, mit der Reflektion klasse!

    lg Andreas
  • feetpics 2. Dezember 2010, 22:16

    Grandioses Portrait

    lg Achim
  • Wolfgang Plamper 24. November 2010, 2:28

    "Gottfried" entstand in einem Miniaquarium, Fläche ca. 10 x 15 cm. Ich wollte dem Tierchen etwas Stress ersparen und setzte es deshalb in das Miniaquarium, weil ich nicht dauernd hinterherlaufen wollte.

    Das Equipment:
    100 mm Makro (Canon) an meiner alten KB Kamera Canon EF (ca. 30 Jahre alt), Stativ, Spiegelvorauslösung und mit Fuji Velvia 100 im Spätnachmittaglicht aufgenommen.

    Die Belichtungszeit:
    Etwa 1/4 Sek bei Bl. 16.

    Die Lokation:
    Auf meinem Balkon, an einem Tisch, im Hintergrund grüner Fotokarton.

    Während der Aufnahmesequenzen, ca. 30 Aufnahmen, stellte sich heraus, dass Gottfried total ruhig und gelassen war, denn aus fotografischer Sicht, sowie aus der Biologie dieser Tiere ist es wichtig, sie ab und zu mit etwas Wasser zu besprühen, damit die empfindliche Haut nicht austrocknet und gleichzeitig im Foto ein gesteigerter Kontrast (durch die Nässe) sichtbar wird. Dem Tierchen muss es gut gehen, dann wird es auch ein gutes Foto.

    Persönlich sehr schön finde ich den leichten Wischer unterhalb des Mauls, das dem Betrachter ein lebendes Wesen zeigt, das im Foto nicht eingefroren ist und sich dynamisch durch die Schluckbewegung mitteilt; und das geht eben nur mit längeren Belichtungszeiten.

    Leider sieht man im Original eine leichte Unschärfe, hervorgerufen durch die Glasscheibe des Aquariums, die keine optische Qualität hat.

    Heute würde ich Gottfried anders fotografieren:
    Und zwar ohne Miniaquarium, mit einem 180 mm Makro von Tamron, was ich mittlerweile besitze, um über die Fluchtdistanz der Tiere zu kommen. Alles andere muss nach wie vor sein. Gerade längere Belichtungszeiten erfordern die Spiegelvorauslösung, sonst vibriert das ganze Kameragehäuse durch den Spiegelschlag, selbst wenn der Kamerahersteller etwas anderes verspricht.

    Mein Motto:
    Gute Bilder brauchen entsprechend viel Zeit, Vorbereitungszeit, Geduld, Erfahrung mit dem Habitus der Tiere, oder der Pflanzen und auch sicherlich etwas Glück. Letztlich sieht man dem Foto aber immer die entsprechende Sorgfalt des Fotografen bzw. seiner Arbeit im Hintergrund, ohne mir zu sehr auf die eigenen Schultern zu klopfen ;-)).

    Ein schnelles Foto, ist selten ein gutes Foto!
  • behm foto 10. April 2010, 12:03

    ein prächtiger Bursche
    lg bernd
  • Dirk Leismann 5. April 2010, 20:51

    Starke Aufnahme inbester Qualität.

    Gruß,
    Dirk
  • Dietmar Stegmann 5. April 2010, 16:58

    Also Gottfried ist ein Philosoph - äh - oder bist Du es, grins. Dieses Makro in dieser Bearbeitung wirkt durch die Härte interessant. Der Hintergrund ist sehr harmonisch.
    VG Dietmar
  • Karin Sass 19. März 2010, 20:59

    Die Farben sind ja super getroffen. Ein starkes Foto. LG Karin
  • Christof Hannig und Katharina Jäger 19. März 2010, 19:18

    Näher ging nicht mehr!!! Starkes Portrait von der Kröte mit zudem noch wichtigen Informationen für Fotografen!!
    Gruß
    Christo f
  • Wolfgang Plamper 19. März 2010, 17:22

    @ Regula Egli,

    dieser "Frosch" ist eine Kröte, (Erdkröte), die jetzt in den nächsten 2-3 Wochen wieder auf Wanderschaft zu ihren Laichplätzen zu sehen sein werden und zu tausenden wieder überfahren und der menschlichen Zivilisation zum Opfer fallen.

    Zur Technik:
    Grundsätzlich fotografiere ich stets bei vorhandenem Licht, das eingebaute Blitzlicht in meinem Kameragehäuse ist für gute Blitzaufnahmen viel zu nah an der optischen Achse der Kamera installiert, deshalb gibt es dann so oft die unschönen roten Augen. Der Blitz leuchtet nämlich die durchblutete Netzhaut, hinter der sich die Seh-nervenzellen befinden, durch die Pupille des Tieres, oder des Menschen an. Ich bin auch überzeugt, dass die geballte Ladung eines Blitzes gesundheitsschädlich für die Augen der Tiere sind, die dann für eine Zeitlang blind sind, bis sich die Sehnervenzellen von dem Blitz wieder erholt haben. Besonders schlimm ist diese Tortour für nachtaktive Tiere, deren Lichsensibilität auf natürliche Weise erhöht ist. Sie können sogar einen irreparablen Schaden durch den Blitz davon tragen.

    VG Wolfgang
  • Regula Egli 19. März 2010, 15:45

    Zu den Schulden geb ich jetzt mal keinen Kommentar ab, aber den Frosch finde ich genial!
    Super schön mit der Reflexion (kleiner Aufhellblitz?) im Auge! Ganz tolle Farben und super Schärfe!