Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?

Glimpse of hope

.... und nichts Sensationelleres gibt es auf der Welt als die Zeit, in der man lebt ( Egon. E. Kisch)

Dank an Model Astrid

Ausstellungsfoto

Furcht vor dem Verschwinden
Furcht vor dem Verschwinden
visionsandpictures

Kommentare 35

  • SabineC 15. September 2018, 14:03

    Ich bilde mir ein, das Model bei der Finissage gesehen zu haben? (Mit kürzeren Haaren)
    Wie auch immer, ganz eindrücklich
    lG Sabine
  • _PELZ_ 12. September 2018, 9:22

    Toll!
  • annes.sicht 11. September 2018, 21:16

    Eure Ausstellung war berührend, intensiv und unter die Haut gehend. Thematisch, wie auch in eurer Bildumsetzung. Dieses Foto hier zählt zu den besonders Herausragen. 
    Chapou!
    Lieb Grüße
    Anne
  • Joachim Aniol 11. September 2018, 19:30

    Intensiv und gut. Gefällt mir.
  • 13. Fee 10. September 2018, 23:38

    es ist dieser eine Moment.
    Den es gilt für  immer festzuhalten.

    Gruss Fee
  • Anita Weinberger 10. September 2018, 19:55

    selbst der kleinste Funken Hoffnung tut so gut. 
    Ich kann mich gerne anschließen - ein Meisterwerk!
    LG Anita
  • jeverman 10. September 2018, 19:52

    Das Licht von schräg oben, die Mimik, das SW...
    Ein echtes Meisterwerk!

    LG Andreas
  • Ulrike Landau 10. September 2018, 18:30

    und das hier ist mein absolutes favourite!! Der Ausdruck dieser Frau spricht Bände und sagt alles, sie ist schön, stolz und verletzlich ... Vielen Dank für dieses Kunstwerk! 
    Herzliche Grüße von Ulrike
  • M.Anderson 10. September 2018, 17:55

    krass
  • UAW 10. September 2018, 17:27

    Eine meiner Lieblingsbilder in eurer Ausstellung!! Es hat so viel Tiefe und Kraft.
  • Woman of Dark Desires 10. September 2018, 17:09

    verdammt gut!
    lg wodd
  • Werner.Jena 10. September 2018, 11:39

    **************************************
    GENIAL !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Jeder von uns begibt sich seltener oder öfter in die Arme der Hoffnung…….. Sei es die Hoffnung auf die Vermeidung eines Unglücks, die auf eine gute Diagnose oder auch die nach dem großen Glück eines Geldsegens………….
    Nach längerem Suchen habe ich die Worte von Friedrich von Schiller wieder gefunden, die mich schon vor längerer Zeit zum Thema Hoffnung beschäftigten……

    „Es reden und träumen die Menschen viel
    Von bessern künftigen Tagen,
    Nach einem glücklichen goldenen Ziel
    Sieht man sie rennen und jagen.
    Die Welt wird alt und wird wieder jung,
    Doch der Mensch hofft immer Verbesserung.

    Die Hoffnung führt ihn ins Leben ein,
    Sie umflattert den fröhlichen Knaben,
    Den Jüngling locket ihr Zauberschein,
    Sie wird mit dem Greis nicht begraben,
    Denn beschließt er im Grabe den müden Lauf,
    Noch am Grabe pflanzt er – die Hoffnung auf.

    Es ist kein leerer schmeichelnder Wahn,
    Erzeugt im Gehirne des Toren,
    Im Herzen kündet es laut sich an:
    Zu was Besserm sind wir geboren!
    Und was die innere Stimme spricht,
    Das täuscht die hoffende Seele nicht.“

    Einfach sensationell wie Astrid das Thema mit ihrem wunderbaren Blick verkörpert und welch geniale Intensität ihr mit eurer Kunst der Fotografie und der finalen Bearbeitung, in das Werk gelegt habt.
    Wieder einmal ein Werk, das zum Denken mahnt und die Windungen des Gehirns in hektische Bewegungen versetzt.
    Chapeau !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Viele liebe Grüße
    Werner
  • Heribert Fischer 10. September 2018, 11:07

    perfekt inszeniert !!
  • Frau von Bödefeld 10. September 2018, 10:26

    Heftig gut !
    VG Babs
  • Autour 10. September 2018, 9:58

    Dieses Gesicht hat schon viel gesehen und auch an diesem Körper ist die Zeit nicht spurlos vorübergegangen. Der Stoff kann und soll es nur knapp verhüllen. Der Lichtstrahl scheint direkt durch den Körper hindurchzugehen, ohne ihn zu erwärmen oder zu erhellen. Das ganze Licht - bis auf einen winzigen Streifen am Ausschnitt - wird vom Gesicht aufgesogen, das die Helligkeit mit geschlossenen Lidern in sich aufzunehmen scheint. Für mich ist diese Mimik, dieser Moment der Wahrnehmung des Lichts und der Versuch, es festzuhalten, der Hoffnungsschimmer. Von ihm hängt es ab, ob es noch eine Zukunft gibt.

    Lin